Welche Schäden verursacht die Internet-Piraterie?


Die Umsatzverluste einzelner Medienbereiche sind zwar
deutlich zu erkennen und auch der zeitliche Bezug zum Aufkommen
der Piraterie ist klar erkennbar.  Eine wissenschaftliche Erklärung zu den Schäden ergibt sich daraus aber nicht.
Umsatzverluste können auch durch andere Faktoren entstehen und auch Bereiche ohne Umsatzverluste können geschädigt werden, d.h. aufgrund der Piraterie keine Umsatzsteigerungen erzielen.

verluste

Für den deutschen Markt gibt es zwei Studien, die versuchen die
Schäden zu quantifizieren:

Illegale Filmkopien verursachen zweistellige Umsatzverluste (2007)

Die Studie „Consumer File Sharing of Motion Pictures“ von Prof. Dr. Thorsten Hennig-Thurau, Victor Henning und Prof. Dr. Henrik Sattler untersucht die Schäden illegaler Angebote für die Filmwirtschaft.
Das Forscherteam hat knapp 1.100 Personen in Deutschland über einen Zeitraum von zehn Monaten mehrfach befragt und deren Kinobesuche, DVD-Käufe und -Ausleihvorgänge sowie den Konsum von illegalen Kopien bei 25 Spielfilmen gemessen, die im Frühjahr 2006 in deutschen Kinos gestartet waren.
Dieses Vorgehen ermöglichte es den Forschern, für jeden der Befragten zu beobachten, ob geplantes oder tatsächlich ausgeführtes Filesharing sein Kaufverhalten in Bezug auf Spielfilme veränderte,  und den gesamten Schaden für die deutsche Filmwirtschaft zu schätzen.
Die Ergebnisse der unabhängigen Studie belegen: Illegale Filmkopien schaden dreien der für die Filmindustrie wichtigsten Vertriebskanäle für Spielfilme in Deutschland: den Kinos, dem DVD-Verleih und  dem DVD-Verkauf.

  • Illegale Kopien verdrängen im Kino 12,6 % zusätzliche Kinobesuche – das entspricht, bezogen auf 2005, fast 94 Mio. Euro pro Jahr.
  • Ohne illegales Filesharing würden die DVD-Verleihumsätze 10,5 % höher ausfallen – bezogen auf die in 2005 mit neuen Spielfilmen realisierten Umsätze ein Verlust von rund 28 Mio. Euro pro Jahr.
  • Insgesamt 14,7 % zusätzliche DVDs mit neuen Spielfilmen würden gekauft werden, gäbe es kein illegales Filesharing – rund 71 Mio. Euro würden jedes Jahr mehr in die Kassen der Industrie fließen.

Insgesamt gehen der Filmindustrie in Deutschland durch illegales Filesharing somit rund 193 Mio. Euro pro Jahr verloren.

Die Forscher zeigen dabei, dass weniger der Besitz und der Konsum einer illegalen Kopie für die Verdrängung von legalem Konsum verantwortlich sind, sondern vielmehr die Absicht des  Konsumenten,  sich eine illegale Kopie eines Films zu beschaffen. Professor Hennig-Thurau, Hauptautor der Studie:
„Wenn jemand sich einmal vorgenommen hat, einen neuen Film als Raubkopie anzuschauen, dann ist es beinahe egal, ob er später die Kopie auch tatsächlich in die Hände bekommt – er ist für das Kino
und für die DVD als Kunde oft schon verloren“.

Thorsten Hennig-Thurau, Victor Henning, und Henrik Sattler (2007): Consumer File Sharing of Motion Pictures;
www.uni-weimar.de/cms/index.php?id=455&mitteilungid=34398

Deutsche Metastudie zu Piraterieschäden (2012)

In einer vom Medienboard Berlin-Brandenburg und dem G.A.M.E.-Bundesverband in Auftrag gegebenen Studie mit dem Titel „Auswirkungen digitaler Piraterie auf die Ökonomie von Medien“ zeigt das Marktforschungsinstitut „House of Research“ die negativen Effekte von Urheberrechtsverletzungen auf die Medienwirtschaft in Deutschland.
Bei der Berechnung der Schäden wird davon ausgegangen, dass ein Teil der illegal bezogenen Medien gekauft worden wäre. Mit Hilfe dieser so genannten Substitutionsrate lässt sich dann der zu erwartende Umsatzverlust berechnen.

ermittlung_piraterieschäden
Deutschlandweit beträgt der wirtschaftliche Schaden für die Musikindustrie der Studie zufolge 524 Mio. Euro, für die Filmindustrie sind es 156 Mio. Euro. Auch in der Games-Branche stellt die Verbreitung und Nutzung von Raubkopien ein Massenphänomen dar, hier lassen sich die ökonomischen Effekte
derzeit aber noch nicht konkret beziffern.

www.medienboard.de/WebObjects/Medienboard.woa/wa/CMSshow/2841628

 

Nachtrag:

Aktuelle Schätzungen zum illegalen Absatz und dem daraus resultieren Umsatzverlust finden Sie unter:

www.webschauder.de/spielfilme-2013-der-illegale-markt-dominiert/

www.webschauder.de/schaeden-durch-internet-piraterie-im-filmmarkt/

 

 

 

Aus Internetreport III / 2013 – Mai 2013:
Marktforschung zur Internetpiraterie