Schlagwort-Archive: USA

USA: Studie zu Schäden durch Filmpiraterie

Eine Studie zur Filmpiraterie von der Beratungsgesellschaft NERA, dem Global Innovation Policy Center und der U.S. Chamber of Commerce zeigt folgende Ergebnisse:

  • Die US-amerikanische Film- und Fernsehindustrie (Produktion und Vertrieb) hat in 2017 einen Umsatz von 229 Milliarden US-Dollar erzielt. Sie schafft 927.000 direkte Arbeitsplätze sowie weitere 1,7 Mio. indirekte Beschäftigungsverhältnisse.
  • Video-Streaming macht einen großen und wachsenden Anteil der Einnahmen aus. Es gibt mehr als 500 lizenzierte Online-Videoportale weltweit und seit 2018 mehr Video-Streaming-Abonnenten als Pay-TV-Abonnenten.
  • Dieses Wachstum wird durch die Zunahme der Streaming-Piraterie bedroht. Diese ist inzwischen wichtiger als BitTorrent und andere Download-basierte Piraterieformen.
  • Insgesamt gab es rund 26,6 Milliarden Viewings von US-Filmen und 126,7 Milliarden Viewings von US-Serien, die meisten davon außerhalb der USA.
  • Die Schäden liegen – je nach Schätzung der Substitutionsrate – zwischen 29,2 Milliarden Dollar und 71 Milliarden Dollar. Dies entspricht einem Umsatzverlust zwischen 11% und 24%.
  • Dies führt auch zu Verlusten von 230.000 bis 560.000 Arbeitsplätzen und einem jährlich zwischen 47,5 Milliarden und 115,3 Milliarden Dollar reduziertem Bruttoinlandsprodukt (BIP).
  • Etwa 96 Prozent des Schadens entsteht durch Personen außerhalb der USA.

Dabei ist allerdings zu beachten, dass die Studie keine Piraterie berücksichtigt, die über IPTV oder Set-top-Boxen (Kodi o.a.) erfolgt. Die benannten Schäden sind also zu gering angesetzt.

https://www.theglobalipcenter.com/wp-content/uploads/2019/06/Digital-Video-Piracy.pdf

USA: VidAngel muss 62,4 Mio. Dollar zahlen

Der Video-Streaming-Dienst VidAngel muss 62,4 Millionen Dollar an Disney und Warner Bros. zahlen.
Das 2013 in Utah gegründete Startup erlaubte seinen Nutzern beliebte Filme und Fernsehsendungen zu sehen aus denen Gewalt, Sex, Obszönitäten und andere unerwünschte Inhalte herausgefiltert waren. Das Originalmaterial erhielt man nicht von den Studios, sondern über gerippte DVDs.
Die Filmstudios hatten den Dienst verklagt. Anfang des Jahres entschied der U.S. District Court for the Central District of California, dass VidAngel für die Verletzung der Anti-Umgehungsbestimmung des DMCA und die Verletzung von Urheberrechten verantwortlich ist. Nun wurde auch der Schadenersatz in Höhe von 62,4 Millionen Dollar festgelegt.

https://torrentfreak.com/vidangel-must-pay-62-4-million-for-ripping-and-pirating-movies-190618/

USA: Cheater schaltet sich nach Klage ab

Der Cheat-Schöpfer Global++ hat seinen Betrieb eingestellt, nachdem er in den Vereinigten Staaten verklagt wurde. Der Schöpfer von Pokémon Go, Niantic, beschuldigte die Gruppe, ihre geistigen Eigentumsrechte zu verletzen und das Spielerlebnis für legitime Spieler zu beeinträchtigen. Global++ Websites und Social Media Accounts sind nun offline.
https://torrentfreak.com/cheat-maker-shuts-down-after-being-sued-by-pokemon-go-creator-190617/

USA: 14 Jahre für Fake-Abmahnungen

Ein US-Gericht hat in einem ersten Urteil gegen zwei Anwälte einen der beiden zu 14 Jahren Gefängnis und 1,5 Millionen US-Dollar Schadenersatz verurteilt.
Die beiden hatten unter anderem mit fingierten Urheberrechtsverletzungen bei eigenen Pornofilmen Millionen Dollar an Vergleichszahlungen von Tauschbörsennutzern erpresst.
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Copyright-Falle-mit-Pornos-US-Anwalt-zu-hoher-Haftstrafe-verurteilt-4447334.html

USA: Nutzer illegaler IPTV-Dienste sollen zahlen

NagraStar verlangt Zahlungen von Personen, die illegale IPTV-Dienste nutzen, um Zugang zu DISH- und Bell-TV-Programmen zu erhalten. Die Nutzerdaten stammen von erwischten Anbietern illegaler IPTV-Dienste.
Abonnenten erhalten in der Regel ein Vergleichsangebot von 3.500 US-Dollar, während Wiederverkäufer von nicht autorisierten IPTV-Abos 7.500 US-Dollar zahlen sollen. Vergleichsverhandlungen scheinen möglich. Wer nicht reagiert muss mit weiteren rechtlichen Schritten rechnen.

https://torrentfreak.com/dish-and-bell-iptv-pirates-are-pressed-to-settle-or-face-legal-action-190612/

USA: Gericht verpflichtet YouTube zur umfangreichen Auskunft

Der japanische Verlag Shogakukan hat bei einem kalifornischen Bezirksgericht eine DMCA-Verfügung erhalten, mit der mehrere YouTube-Kanalbetreiber identifiziert werden sollen, die Filme hochgeladen haben, in denen im Lesetempo ganze Manga-Bücher des Verlags gezeigt werden.

Neben der Deaktivierung der rechtsverletzenden Werke wird YouTube verpflichtet personenbezogene Daten zu übergeben.

Die Vorladung verpflichtet YouTube Informationen herauszugeben, welche YouTube selber, über Google Adsense oder über andere Servicekonten, die mit dem Konto des Verletzers verbunden sind, hat.

Dies betrifft alle Konten des Verletzers ab dem Zeitpunkt der Registrierung, einschließlich Namen, Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen, IP-Adressprotokolle, Konto- und Kreditkartennummern und die Namen der mit ihnen verbundenen Finanzinstitute.

Diese Angaben müssen nicht nur zu benannten Verletzern gegeben werden, sondern zu allen anderen die in einer Liste aufgeführte Werke veröffentlicht haben. Danach müsste YouTube selber nach weiteren Verletzern suchen.
https://torrentfreak.com/youtube-ordered-to-hand-over-identities-of-manga-pirates-190603/

US-Studie zu Stream-Ripping

Eine neue Studie des Musikindustrieforschungsunternehmens MusicWatch hat eine Zunahme des Stream-Rippens in den USA festgestellt, nämlich von 15 Millionen Nutzern im Jahr 2017 auf 17 Millionen in 2018.
An der Studie nahmen 5.000 Internetnutzern ab 13 Jahren teil. 30% der Nutzer kopierten sogar jedes Jahr rund 112 Dateien (etwa 10 bis 11 Alben Musik). Fast die Hälfte (48%) der Stream-Ripper kommt aus Haushalten mit einem Jahreseinkommen von 75.000 bis 199.000 Dollar. Man rippt das wofür man kein Geld ausgeben will.
https://torrentfreak.com/youtube-ordered-to-hand-over-identities-of-manga-pirates-190603/

USA: Illegaler IPTV-Dienst abgeschaltet

Die Alliance for Creativity and Entertainment (ACE) hat den IPTV-Anbieter OneStepTV.com geschlossen. One Step TV war im Jahr 2018 gestartet und wuchs auf rund 600 TV-Sender und 20.000 VOD-Inhaltean, die für 25 Dollar pro Monat oder weniger zu abonnieren waren.
Die Domain ist beschlagnahmt und informiert über die Schließung durch die ACE.
https://torrentfreak.com/mpaa-ace-shut-down-pirate-iptv-service-seize-domain-190517/