Schlagwort-Archive: USA

USA: Cloudflare wegen wiederholter Copyright-Verletzungen verklagt

Zwei Unternehmen, die Brautkleider entwerfen und herstellen, verklagen Cloudflare wegen Urheberrechtsverletzung, nachdem das CDN den Service für 99 Webseiten, die wiederholt die Rechte der Kläger verletzten, nicht beendet hat.
Die Kläger haben wohl 7.000 DMCA-Beschwerden an das CDN gesendet. Diese hat Cloudflare wohl nur weitergeleitet. Sinnvolle Maßnahmen wurden nicht ergriffen.

https://torrentfreak.com/cloudflare-sued-for-failing-to-terminate-99-repeat-copyright-infringing-sites-200107/

USA: Filmfirma verklagt YTS-Benutzer

Der Betreiber von YTS hat vor kurzem eine Klage der US-Filmgesellschaft Wicked Nevada durch Vergleich beigelegt. Nun verklagt die gleiche Filmfirma Nutzer der Torrent-Seite. Laut der Klage kennen die Rechteinhaber die E-Mail-Adressen, mit denen sich die Beklagten bei YTS registriert haben, sowie die VPN-IP-Adresse eines Benutzers.
https://torrentfreak.com/movie-companies-sue-yts-users-including-one-who-hid-behind-a-vpn-200106/

USA: YTS zahlt Schadensersatz

Der Betreiber der beliebten Torrent-Site YTS hat ein Zustimmungsurteil unterzeichnet, bei dem er sich bereit erklärt, 150.000 Dollar Schadensersatz zu zahlen. Die Seite darf zudem keine Streams des Films „Extremely Wicked, Shockingly Evil, And Vile“ mehr verbreiten.
Abgeschaltet wurde die Seite bisher nicht. Viele andere illegale Kopien sind dort noch erhältlich. Bei einigen Filmen laufen weitere Verfahren.

https://torrentfreak.com/torrent-site-yts-settles-piracy-lawsuit-with-movie-company-but-stays-online-200102/

USA: ISP Cox ist verantwortlich für Rechtsverletzungen der Kunden

Nach einem dreiwöchigen Prozess vor dem Bundesgericht in Alexandria, haben die Geschworenen entschieden, dass Cox für die Verletzung von 10.017 Aufnahmen und Kompositionen haftbar ist.
Cox hatte Hinweise auf Rechtsverletzungen ignoriert und Wiederholungstätern erlaubt, seinen Dienst weiterhin zu nutzen.
Da jede Verletzung mit über 99.000 Dollar bewertet wurde, soll Cox Communications insgesamt 1 Milliarde US$ Schadensersatz zahlen.
Das Urteil der Jury wird aber erst dann endgültig, wenn das Gericht die Anträge nach dem Verfahren beschließt. Zudem wurde bereits Berufung angekündigt.

https://variety.com/2019/music/news/cox-communications-music-copyright-suit-verdict-1203449254/

USA: Piraten bekennen sich schuldig

Zwei Angeklagte haben sich für ihre Rolle beim Betrieb von zwei illegalen Streaming-Diensten für Filme und Fernsehsendungen schuldig bekannt.
Nach Angaben des US-Justizministeriums gehörten iStreamItAll und Jetflicks zu den größten illegalen Streaming-Diensten in den USA. Die Plattformen nutzten Torrent- und Usenet-Sites, um Tausende von raubkopierten Videos für ihre Plattformen zu beschaffen, die der Öffentlichkeit gegen eine monatliche Abonnementgebühr angeboten wurden.
Aus einem von den Beklagten akzeptierten “Statement of facts“ geht hervor, dass die Täter über verschiedene Zahlungsdienste über 2,5 Mio. US$ erlöst haben.

https://torrentfreak.com/two-las-vegas-men-plead-guilty-in-u-s-criminal-streaming-piracy-case-191214/

USA: IPTV-Händler will Spenden damit er die Kunden nicht verraten muss

Der ehemalige Piraterie-IPTV-Reseller Boom Media wird in den USA vom Sender DISH Network verklagt. Dieser will vom Boom Media Besitzer John Henderson u.a. Informationen über seine Lieferanten und Kunden.
Um dies zu vermeiden will Henderson den Fall vor Gericht bringen. Allerdings braucht er dazu mindestens 250.000 Dollar an Spenden:
“We are taking the fight BACK to Dish Network and Nagrastar. No settlements. This will take a long time and a lot of money. But when we win we will lay the ground work to protect ALL resellers and stop the Nagrastar company from filing FALSE claims agains people and bullying citizens and scaring them into forking over money to the new Dish revenue stream of a stupid tax.”

Allerdings scheint dies schwierig zu werden:

https://www.gofundme.com/f/legal-fee039s-to-fight-dish-network-lawsuit
https://torrentfreak.com/pirate-iptv-reseller-boom-media-wants-250000-in-donations-to-fight-lawsuit-191130/

USA: Filmpirat plädiert für schuldig

Ein Mann, der in den USA mehrere gebührenpflichtige Piraterieseiten betrieben hat, hat sich schuldig bekannt. Neben dem Verlust von Einnahmen von ca. 4, 8 Mio. US-$ drohen ihm wegen Urheberrechtsverletzung und Steuerhinterziehung bis zu fünf Jahren Gefängnis und er muss mehr als 4 Mio. Dollar an die MPAA und die IRS zahlen.
https://torrentfreak.com/movie-pirate-pleads-guilty-faces-five-years-in-jail-forfeits-millions-of-dollars-191126/

US-Gericht: Provider Cox hatte Kenntnis

Ein US-Gericht hat entschieden, dass der Internetprovider Cox Communications nicht behaupten kann, „kein Wissen“ über die Hunderttausende erhaltenen Pirateriehinweisen zu haben.

„Basierend auf dem Detaillierungsgrad, der in den Mitteilungen an Cox und seine Abonnenten enthalten ist, besteht kein Zweifel daran, dass die Beklagten mehr als nur „allgemeines Wissen“ über Verstöße hatten“, schreibt Richter O’Grady und stellt fest: „Es wäre absurd zu behaupten, dass Cox keine Kenntnis von den Hunderttausenden von Mitteilungen hatte, die es erhalten hat, die auf eine Verletzung der in der Klage befindlichen Werke hindeuten“.

Damit hat die Musikwirtschaft ein wichtiges Zwischenziel in dem Verfahren gegen den ISP erreicht.

https://torrentfreak.com/cox-knew-about-pirating-subscribers-court-concludes-191120/

USA: Das FBI hat mir alles genommen

Der YouTuber und Gründer des Piraterie-IPTV-Angebots Gears Reloaded „OMI IN A HELLCAT“ sagt, dass er vom FBI überfallen wurde und das man ihm „alles nahm“.

„[Mein Freund] musste mir ein Telefon leihen, weil ich kein Telefon habe. Sie haben Millionen von Dollar von allen meinen Konten eingezogen. Sie nahmen das ganze Geld, das ich hatte, mit“, sagt er. „Sie nahmen meinen ganzen Schmuck [ein kürzlich erschienenes Video hat OMI offenbar 300.000 Dollar wert gekauft], Kindersachen, sie nahmen Xboxen, sie nahmen Computer, Laptops, Mobiltelefone. Sie haben nicht einmal Drohnen zurückgelassen.“

https://torrentfreak.com/gears-reloaded-fbi-took-everything-says-iptv-boss-omi-in-a-hellcat-191121/

https://www.youtube.com/watch?v=vGSSRbKXxpM

Nachtrag 17.12.19
Unter dem Druck zu zeigen, dass das Ganze kein riesiger Werbegag war, hat OMI neue Videobeweise und einen Kontoauszug veröffentlicht, der zu zeigen scheint, dass 5,2 Millionen Dollar am Tag der Razzia von einem Konto verschwunden sind.

https://torrentfreak.com/fbi-seized-at-least-5-2m-says-gears-reloaded-iptv-boss-omi-in-a-hellcat-191216/

USA: 50 Mio. US$ Vergleich

Omniverse, ein inzwischen nicht mehr existierender Anbieter von illegalen IPTV-Streams, hat sich bereit erklärt, mehreren Hollywood-Studios 50 Millionen Dollar Schadensersatz zu zahlen.
Die Vereinbarung beinhaltet auch eine permanente einstweilige Verfügung, die Omniverse und seinen Eigentümer Jason DeMeo daran hindert, den Dienst zu betreiben und an der Bereitstellung oder dem Angebot von Piraterie-Streaming-Kanälen auf andere Weise beteiligt zu sein.
Die Anti-Piraterie-Gruppe ACE war eine der treibenden Kräfte hinter der Klage.

https://torrentfreak.com/iptv-supplier-omniverse-agrees-to-pay-50-million-in-piracy-damages-191113/