Schlagwort-Archive: Spanien

Spanien: Erneute Sperrungen

Nach einer Beschwerde verschiedener Hollywood-Studios hat ein spanisches Gericht die ISPs Telefonica, Vodafone, Ono und Orange angewiesen, den Zugriff auf die spanischsprachigen Seiten Exvagos1.com, Seriesdanko.to, Seriespapaya.com, Cinecalidad.to, Repelis.live, Pelispedia.tv, Cliver.tv, Descagasdd.com und Pepecine.me zu sperren.
https://torrentfreak.com/spains-pirate-site-blocklist-expands-following-hollywood-complaint-190623/

Spanien: Freispruch für Portalbetreiber

Ein spanisches Strafgericht hat vier Männer freigesprochen, die beschuldigt wurden, Urheberrechtsverletzungen durch mehrere nicht mehr existierenden Portalseiten erleichtert zu haben. Der Richter stellt fest, dass zu diesem Zeitpunkt Websites, die mit an anderer Stelle gespeicherten raubkopierten Inhalten verlinkt waren, nicht strafrechtlich verfolgt wurden. Dies wurde erst 2015 vom Gesetzgeber kriminalisiert.
Der Filmindustriekonzern EGEDA will beim Landgericht Murcia Berufung einlegen. Er beruft sich auf die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs, der auf der Grundlage der Urheberrechtsrichtlinie von 2001 entschieden hat, dass die Verlinkung unter bestimmten Umständen zu einer Haftung führen kann.
https://torrentfreak.com/operators-of-linking-sites-walk-free-in-criminal-piracy-case-190624/

Nachtrag, 11.9.2019:

Ein vollständiger Bericht über diesen Fall wurde zum Kluwer IP Law veröffentlicht.

http://copyrightblog.kluweriplaw.com/2019/09/09/the-long-awaited-decision-in-the-series-yonkis-case-leaves-right-owners-unsatisfied/

 

Erfolgreiche internationale Polizeioperation gegen illegales IPTV

In Zusammenarbeit mit Europol haben Polizeikräfte in Spanien, Großbritannien und Dänemark die wohl größte jemals durchgeführte Operation gegen ein illegales IPTV-Netz durchgeführt.
Fünf Personen wurden verhaftet und wegen Urheberrechtsverletzung, Betrug und Geldwäsche angeklagt.
Die Verdächtigen nutzten ein Netzwerk von 11 Serverfarmen, um Übertragungen von 800 Fernsehsendern zu stehlen und zu verbreiten, sowie eine Bibliothek mit urheberrechtlich geschütztem audiovisuellem Material und ausländischen Radiosendern.
„Die Strategie der Verdächtigen bestand darin, eine Vielzahl von Servern zu nutzen und diese regelmäßig zu wechseln, indem sie allmählich neue Webseiten erstellten, um ein Netzwerk von scheinbar unzusammenhängenden Elementen zu bilden. Sie hofften also, die polizeiliche Aufdeckung zu vermeiden und weiterhin von der Kriminalität zu profitieren“, sagte eine Quelle der spanischen nationalen Polizei. Erfolgreiche internationale Polizeioperation gegen illegales IPTV weiterlesen

Anti-Piraterie-Preis für spanische Polizeieinheit

Auf der diesjährigen Europol-Konferenz zum Geistigen Eigentum hat die Audiovisuelle Anti-Piraterie-Allianz (AAPA) den ersten Preis für eine erfolgreiche Initiative zur Bekämpfung der audiovisuellen Piraterie vergeben.
Sieger wurde die Grupo de Antipirateria der Policia Nacionale (Spanien) unter der Leitung von Inspektorin Marlene Álvarez Vicente. Die Auszeichnung würdigt die erfolgreiche Arbeit der Gruppe gegen große illegale Streaming-Anbieter.

http://www.aapa.eu/news-and-events/press-release-aapa-launches-anti-piracy-award/?year=2018&month=6

Europa: Internationaler Polizeieinsatz gegen Piraterie-TV

Mehr als 150 Strafverfolgungsbeamte in Italien, der Schweiz, Deutschland und Spanien sind gegen einen großen Piraterie-IPTV-Betrieb vorgegangen. Die Untersuchung konzentrierte sich dabei auf 49 Verdächtige, von denen fünf verhaftet und in Gewahrsam genommen wurden, darunter auch ein Deutscher.

Die italienischen Behörden berichten, dass sich an verschiedenen Orten wie Firmen, Geschäftsräumen, Garagen und sogar Privathäusern Geräte zum Empfangen, Entschlüsseln und Aufnehmen von Signalen von Sendern wie Sky TV befanden. Diese Signale wurden zu einem Paket von Kanälen zusammengefasst, die dann über das Internet übertragen und in Form eines IPTV-Abonnements verkauft wurden. Die Preise für die Pakete lagen angeblich zwischen 15 und 20 Euro pro Monat.

Es wird geschätzt, dass die 49 Personen, die an der Operation beteiligt gewesen sein sollen, rund eine Million Euro erwirtschaftet haben. Alle stehen unter dem Verdacht der Urheberrechtsverletzung und der Geldwäsche.

https://torrentfreak.com/police-forces-around-europe-hit-pirate-iptv-operation-180519/

Spanien: Weiterhin hohe Schäden durch Piraterie

Nach einem Bericht der „Coalition of Creators and Content Industries” wurde in Spanien 2017 etwas mehr als vier Milliarden Mal auf unlizenzierte digitale Inhalte zugegriffen. Dies entspricht fast 21,9 Milliarden Euro an Umsatzeinbußen; gegenüber 2016 ist dies ein Rückgang von 6%.

Wichtigster Pirateriemarkt sind Filme: In 2017 wurden 726 Millionen Filme illegal abgerufen. Dies entspricht einem Marktwert von 5,7 Milliarden Euro gegenüber 6,9 Milliarden im Jahr 2016.
35% der Zugriffe erfolgten während der Film noch in Kinosälen lief (2016 noch 33%).

Filme sind bei Piraten am beliebtesten, 34% nutzen diese ohne zu bezahlen. Danach kommen TV-Sendungen (30%), eBooks (24%) und  Musik (22%) gefolgt von Videospielen (11%) und Fußball (10%).

Trotz eines Rückgangs um mehr als 37% enthält mehr als ein Viertel der auf Piratenseiten erscheinenden Werbung immer noch bekannte Marken. Dies müsse weiter verbessert werden, so die Koalition.

Nach Ansicht der Nutzer wären die wirksamsten Maßnahmen gegen Piraterie die Sperrung der Webseiten (78%) und die Bestrafung der Internetanbieter (73%).

https://torrentfreak.com/piracy-falls-6-in-spain-but-its-still-a-multi-billion-euro-problem-180409/

Spanien: Vodafone u.a. müssen sperren

Das Handelsgericht Barcelona hat die Provider Telefónica, Vodafone Ono, Orange und Xfera, dazu verpflichtet, den Zugang zu zwei rechtswidrigen Seiten zu sperren. Nach Ansicht des Gerichts schädigen diese Seiten die legitimen Rechte ihrer Inhaber und profitieren illegal von den Einnahmen, die sie durch Werbung erzielen. Die spanische Filmindustrie begrüßt das Urteil.

https://euipo.europa.eu/ohimportal/de/web/observatory/news?p_p_id=csnews_WAR_csnewsportlet&p_p_lifecycle=0&p_p_state=normal&p_p_mode=view&p_p_col_id=column-1&p_p_col_count=2&journalId=4081637&journalRelatedId=manual/

Polizei zerschlägt WhatsApp Pädophilen-Netzwerk

Europol und die spanische Polizei haben einen mutmaßlichen Pädophilenring zerschlagen, indem kinderpornographische Inhalte über WhatsApp verbreitet wurden. Die Polizei nahm 39 Verdächtige fest. Darunter 17 in Spanien und zwei in Deutschland.

http://www.swr.de/swraktuell/kinderpornografie-via-whatsapp-polizei-zerschlaegt-grosses-paedophilen-netzwerk/-/id=396/did=19391970/nid=396/8hsmlq/

Schließungen in Frankreich und Spanien legen Millionenumsätze von Piraterieseiten offen

Die Cybercrime-Einheit der französischen Militärpolizei hat in Zusammenarbeit mit der Polizei Andorras zwei Piraterieseiten geschlossen, darunter Frankreichs größte Downloadseite Zone-Telechargement, welches die 11 meistbesuchte Seite des Landes war. Sieben Personen wurden verhaftet.

Nach Angaben der französischen Polizei hat die Seite einen Schaden von über 75 Mio. € verursacht. Dem steht nach Angaben von Zataz ein Umsatz in Höhe von 10 Mio. Euro in den letzten Jahren gegenüber.

https://torrentfreak.com/police-shut-down-frances-largest-pirate-site161129/

http://www.zataz.com/zone-telechargement-10-millions-euros-ca/#axzz4RU1Yqtde

Ein spanisches Gericht hat der Sportstreamingseite Rojadirecta verboten zu illegalen Fußball-Streams zu verlinken. Über den zu leistenden Schadensersatz wurde noch nicht entschieden. Auf den Bankkonten des Anbieters sollen 11 Mio. Euro liegen.

https://torrentfreak.com/court-orders-rojadirecta-to-stop-offering-pirated-football-streams-161124/

Sperrverfügungen in Europa

Im Rahmen eines Vortrages in Southampton hat ein MPA-Mitarbeiter eine Übersicht zu Sperrverfügungen in Europa vorgelegt. Danach werden in folgenden Ländern jeweils die angegebene Anzahl an Seiten wegen Verstößen gegen Urheberrechte gesperrt:
1 – Italien (238)
2 – Großbritannien (135) Sperrverfügungen in Europa weiterlesen