Schlagwort-Archive: Russland

Russland: Piraterieeinnahmen sinken

Nach Angaben des Cybersicherheitsunternehmen Group-IB sollen 2019 die Umsätze durch Piraterie in Russland um rund 27% sinken. Dies wäre der erste Rückgang seit fünf Jahren und die Rückkehr auf das Niveau von 2016.

Die Gründe für die Abwärtsbewegung sind vielfältig. Russland hat seine Anti-Pirateriegesetze fast jedes Jahr verschärft, einschließlich der Blockierung von Websites und insbesondere der Möglichkeit, Websites mit wiederholten Verstößen und deren Proxies dauerhaft zu blockieren.

Der „tektonische Wandel“, wie das Unternehmen ihn beschreibt, ist jedoch das Ergebnis des 2018 unterzeichneten freiwilligen Memorandums zur Bekämpfung der Piraterie. Dabei haben sich Internet-Plattformen wie Yandex, Mail.ru, Rambler, Gazprom Media und Rechteinhaber auf die Einrichtung einer Datenbank mit rechtsverletzenden Inhalten geeinigt, die anzeigt, welche URLs aus den Suchergebnissen entfernt werden sollen. Derzeit sind rund 600.000 Links zu Raubkopien von Filmen und Fernsehsendungen enthalten und breit gesperrt.

Zudem hat die aktive Arbeit der Finanzbehörden gegen Buchmacher und Glücksspiel dazu geführt, dass Werbetreibende von raubkopierten Websites verdrängt wurden. Online-Casinos und Spieleplattformen machen den größten Teil des (Werbe-)Einkommens aus.

https://torrentfreak.com/pirate-site-revenues-in-russia-plummet-first-fall-in-five-years-191031/

Russland: Am liebsten illegal

Laut einer von ESET durchgeführten Umfrage bevorzugen in Russland nur 9% der Befragten ausschließlich legale Inhalte gegenüber Raubkopien. 25% weigern sich gar aus „ideologischen“ Gründen zu bezahlen. 75% geben hohe Preise als Grund für die Nutzung illegaler Quellen an.
52% der Befragten gaben an, dass „geknackte“ Spiele ihre bevorzugten Inhalte sind, dicht gefolgt von 43%, die Filme und Fernsehsendungen aus nicht lizenzierten Quellen beziehen. Etwas mehr als ein Drittel (34%) sagen, dass sie es vorziehen, Musik von illegalen Plattformen zu hören, anstatt ihre legalen Äquivalente.
https://torrentfreak.com/eset-91-of-russians-prefer-pirated-content-190924/

Russland: 9.500 Piraterieseiten gesperrt – Legale Umsätze steigen

Die russische Behörde Roskomnadzor berichtet, dass genau vier Jahre nach Inkrafttreten der Änderungen des Anti-Pirateriegesetzes mehr als 9.500 Piraterieseiten in Russland blockiert werden.

Unter Berufung auf Marktforschungsunternehmen stellt die Behörde fest, dass allein im Jahr 2018, die führenden Piraterieseiten für Serien und Filmen insgesamt fast 130 Millionen Zuschauer verloren haben, nachdem der Zugang zu ihnen eingeschränkt wurde.
Die legale Videoindustrie konnte ihren Umsatz im dritten Jahr in Folge steigern. Während 2016 die Wachstumsrate im Vergleich zum Vorjahr 32% und 2017 42% betrug, waren es 2018 bereits 56%.

https://tass.ru/ekonomika/6395414

MPAA: Zahlen zu Sperrungen

Torrentfreak berichtet aus einem Vortrag von MPAA-Mitarbeiter Okke Delfos Visser, (Vice President, Head Legal Department EMEA), nach dem es derzeit in 31 Ländern Sperrungen von Piraterieseiten gibt. Die Internetprovider in diesen Ländern sperren insgesamt 3.966 Webseiten mit 8.150 Domainnamen.

Keine Sperrungen gibt es in Afrika und Nordamerika. Relativ viele hingegen in Westeuropa. Allerdings gibt es dort große Unterschiede. Portugal und Italien scheinen mit 944 bzw. 855 blockierten Websites am gründlichsten zu sein. Die Niederlande haben nur eine, die Visegradstaaten gar keine Sperrungen.

Basis der Sperren sind in rund 42% der Fälle Verwaltungsverfahren (Italien, Russland und Portugal), der Rest entfällt auf Zivil- (53%) und Strafrechtsfälle (5%).

Auch wenn engagierte Piraten viele Möglichkeiten haben, Sperren zu umgehen, weist die MPA aber darauf hin, dass die Sperrung von Webseiten insgesamt funktioniert.

https://torrentfreak.com/nearly-4000-pirate-sites-are-blocked-by-isps-around-the-world-190210/

Russland: Content Delivery Networks als Piraterielieferanten

Ein Bericht des Moskauer Cybersicherheitsunternehmens Group-IB, der TorrentFreak vorliegt, zeigt, dass 80% der raubkopierten Filme in Russland inzwischen gestreamt werden, bei Fernsehsendungen sogar 90%.
In 87% der Fälle erscheinen die öffentlichen illegalen Kopien zuerst auf Torrent-Websites, bevor sie auf anderen Plattformen angeboten werden.
Dabei werden mittlerweile Tausende von Webseiten über Piraterie Content Delivery Networks (CDN) mit Inhalten versorgt. Group-IB hat 15 solche CDN-Anbieter identifiziert, davon vier große Unternehmen. Eines der CDNs hat rund 300.000 Dateien, die auf mehr als fünf Petabyte Serverspeicherplatz liegen.

Diese Server liegen allerdings meistens nicht in Russland, sondern in Europa und da insbesondere in niederländischen Datacentern in der Nähe der Internet-Backbones.

Die CDNs bieten aber nicht nur Speicherplatz, sondern zusätzliche Dienstleistungen wie Werbung (Wetten und Online-Casinos) oder Updateservices für neue Filme und Filmbeschreibungen.

https://torrentfreak.com/pirate-powered-cdns-operate-innovative-illicit-streaming-model-190203/

US Gericht hält sich nicht für zuständig

Ein US-Bundesgericht in Virginia hat die Klage gegen einen russischen YouTube-Ripper abgewiesen, da sich das Gericht nicht für diese ausländische Seite für zuständig hält. Dem Gericht reichte es nicht aus, dass die Seite in den USA verfügbar ist und dort viele Besucher hat.
Auch sah man keinen kommerziellen Vertrag, obwohl die Seite Einnahmen von Nutzern durch Werbung generiert.
https://torrentfreak.com/youtube-ripper-wins-dismissal-of-record-labels-us-piracy-lawsuit-190123/

USA: Russen klagen auf Wiederherstellung des Facebook Accounts

Die russische Federal Agency of News (FAN) hat Facebook bei einem kalifornischen Gericht auf Wiederherstellung ihres Facebook-Auftritts verklagt. Die Seite war von Facebook gelöscht worden, weil sie mit Fake-News und der Einflussnahme auf US-Wahlen in Verbindung gebracht wurde.

https://futurezone.at/digital-life/russische-nachrichten-seite-klagt-facebook-wegen-zensur/400330584

Russland: Google droht Geldbuße

In Russland tätige Suchmaschinen sind verpflichtet, sich mit einer zentralen Datenbank zu verbinden, um sicherzustellen, dass dauerhaft blockierte Webseiten nicht in den Suchergebnissen erscheinen. Nach Angaben der Behörde Roscomnadzor hat Google es versäumt, sich mit der vorgeschriebenen Blacklist zu verbinden, so dass nun wegen Nichteinhaltung Geldbußen verhängt werden müssen.
https://torrentfreak.com/google-faces-fines-for-site-blocking-regulation-non-compliance-181103/