Schlagwort-Archive: Kinderpornographie

Ermittlungserfolg gegen Darknet-Plattform für Kinderpornographie

Wie erst jetzt bekannt wurde haben Ermittler aus den USA, Südkorea, Deutschland und anderen Staaten im März 2018 die bisher größte Website für Kinderpornografie im Darknet gestoppt. 337 Nutzer wurden festgenommen und angeklagt; 23 Kinder konnten aus andauernden Missbrauchssituationen gerettet werden.
Die Nutzer konnten auf der Plattform gegen Bitcoins Videos herunterladen. Dieser Zahlungsweg ist den Tätern auch zu Verhängnis geworden.
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Darknet-Plattform-fuer-Kinderpornos-Ermittler-nehmen-337-Nutzer-fest-4558418.html

Beschwerdestellen dokumentieren unerträgliche Löschverweigerung der Internetwirtschaft

Die Jahresberichte 2018 der Beschwerdestelle von eco und der FSM informieren auch in diesem Jahr wieder über die bearbeiteten Fälle.
Im Bereich des sexuellen Missbrauchs und der sexuellen Ausbeutung Minderjähriger hat die eco Beschwerdestelle 2.509 Beschwerden anerkannt. Im Wesentlichen handelt es sich dabei um Kinderpornografie; fast 11 % sind Jugendpornographie, Posendarstellungen dagegen die Ausnahme.

Dabei bilden die 2.509 Beschwerden allerdings nicht das ganze Problem ab. Die FSM verweist auf weitere 1.069 Beschwerden, die als Missbrauchsdarstellungen von Kindern und Jugendlichen anerkannt wurden. Das BKA führte für 2017 insgesamt 5.977 Meldungen auf. Im deutlich kleineren Österreich hat die Meldestelle Stopline 2018 insgesamt sogar 2.844 als sexuellen Missbrauchs eingestufte Meldungen der Bürger bearbeitet.

Löschen dauert
Wie in der Vergangenheit informiert der Jahresbericht der eco Beschwerdestelle auch über die Dauer bis zur Löschung der Inhalte. Beschwerdestellen dokumentieren unerträgliche Löschverweigerung der Internetwirtschaft weiterlesen

Blockchain: Wir haben alle nötigen Informationen, um Kriminelle aufzuspüren

Nach Angaben des BBC wurden in der Blockchain der Kryptowährung „Bitcoin Satoshi Vision“ (BSV) Bilder mit kinderpornografischen Inhalten gefunden. Der Anbieter hatte zuvor ein höheres Datenvolumen in der Blockchain ermöglicht.
Money Button hat den Nutzer, der die Bilder hochgeladen hat, gesperrt, Filter eingerichtet und der Polizei alle verfügbaren Daten zur Verfügung gestellt.
Der Gründer von Money Button, Ryan Charles, erklärte: „Kriminelle sollten wissen, dass alles in der Blockchain signiert, mit Zeitstempel versehen und fixiert wird. Wir haben alle nötigen Informationen, um Kriminelle aufzuspüren und vor Gericht zu bringen.“

https://futurezone.at/digital-life/kinderpornografie-in-blockchain-von-kryptowaehrung-aufgetaucht/400401185

Kinderpornografie-Meldungen: Steigerung um 118 %

Beim Bundeskriminalamt und den Beschwerdestellen sind 2017 insgesamt 5977 Meldungen über Kinderpornografie eingegangen (2016 nur 2721 Meldungen).

Bei 84 Prozent der noch nachvollziehbaren 5938 Fälle lagen diese auf Servern im Ausland, 16 Prozent auf deutschen Servern.
In Deutschland wurden nur 60 Prozent der Inhalte binnen 2 Tagen gelöscht, 97 Prozent binnen einer Woche.
Im Ausland wurden nur 60 Prozent innerhalb einer Woche gelöscht und 87 Prozent binnen 4 Wochen.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/kinderpornografie-zahl-der-hinweise-an-behoerden-2017-verdoppelt-a-1226576.html

Depfile.com Betreiber verhaftet

Wegen der Verbreitung von kinderpornografischen Werken über die von ihnen betriebenen Filehostern Depfile.us und Depfile.com haben die Polizeibehörden vier Verdächtige in Moldawien, Bulgarien, Thailand und den Niederlanden verhaftet und den Zugang zu den in Holland gemieteten Servern gesperrt.
https://tarnkappe.info/depfile-com-betreiber-in-vier-nationen-verhaftet/

Australien: Falle für Kriminelle

Nachdem die australische Polizei den Betreiber eines Kinderpornorings festgenommen hatte, betrieb sie die Seite 1 Jahr selber weiter. Nach Angaben der Ermittler konnten so weltweit Kinder gerettet und Pädophile festgenommen werden.
Das Darknet-Forum hieß „Childs Play“, hatte etwa 100 Uploader, 3.000 bis 4.000 regelmäßige User und über eine Million registrierte User.
https://www.futurezone.de/digital-life/article212185289/Falle-fuer-Kriminelle-Australische-Polizei-betreibt-Kinderporno-Forum-weiter.html

Kinderpornographie: Manche deutsche Internetanbieter lassen sich viel Zeit beim Löschen

Über die Frage, ob Löschen statt Sperren der Weisheit letzter Schluss ist, kann man lange streiten. Unstrittig aber sollte sein, dass deutsche Internetanbieter Kinderpornographie umgehend löschen, sobald sie darüber informiert werden.
Genau dies passiert aber eben nicht. Laut dem „Bericht über die im Jahr 2016 ergriffenen Maßnahmen zum Zweck der Löschung von Telemedienangeboten mit kinderpornografischem Inhalt im Sinne des § 184b des Strafgesetzbuchs“ wurden nur 70 Prozent (720) aller Inhalte in Deutschland spätestens nach zwei Tagen gelöscht. Nach einer Woche lag die „Erfolgsquote“ bereits bei 95 Prozent (975). Der durchschnittliche Verfügbarkeitszeitraum lag somit bei 2,93 Tagen.
Erklärt wird der verbleibende Rest von 5 Prozent mit: „Ursächlich für die nach einer Woche noch verbliebenen Inhalte (5 Prozent) waren auch im Jahr 2016 der temporäre Verzicht auf Löschungen aus ermittlungstaktischen Gründen sowie technische und / oder organisatorische Probleme einzelner Provider bei der Umsetzung des Löschungsersuchens.“
Wieso aber 25 Prozent der bei deutschen Hostern liegenden kinderpornographischen Inhalte erst nach zwei oder mehr Tagen gelöscht werden bleibt offen.

http://www.bmjv.de/SharedDocs/Downloads/DE/Statistiken/Download/Bericht_Loeschen-statt_sperren_2016.pdf;jsessionid=93FE720EBE908545B15A966EC06405DF.2_cid334?__blob=publicationFile&v=2

Erfolgreicher Schlag gegen Kinderpornographie im Darknet

Die nur über das Darknet erreichbare kinderpornographische Plattform „ELYSIUM“ wurde vom BKA und der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt geschlossen. Der Betreiber und mehrere Mitglieder wurden festgenommen. Insgesamt soll die Plattform 87.000 Nutzer gehabt haben.

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/7/3677700

Nachtrag 7.7.17:
Weitere Informationen und Details wurden veröffentlicht unter:
http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/7/3678706

 

Massenaktion gegen Nutzer eines Kinderpornonetzwerks

Internationale Ermittler haben 900 Nutzer des ehemaligen Kinderporno-Netzwerks Playpen im Darknet festgenommen. 368 der 870 Festgenommenen kommen aus Europa. Die bislang geheim gehaltene Polizeioperation dauerte mehr als zwei Jahre. Die drei Hauptverantwortlichen der Seite wurden bereits im April in den USA zu 20 bzw. 30 Jahren Haft verurteilt.

https://www.europol.europa.eu/newsroom/news/major-online-child-sexual-abuse-operation-leads-to-368-arrests-in-europe

Polizei zerschlägt WhatsApp Pädophilen-Netzwerk

Europol und die spanische Polizei haben einen mutmaßlichen Pädophilenring zerschlagen, indem kinderpornographische Inhalte über WhatsApp verbreitet wurden. Die Polizei nahm 39 Verdächtige fest. Darunter 17 in Spanien und zwei in Deutschland.

http://www.swr.de/swraktuell/kinderpornografie-via-whatsapp-polizei-zerschlaegt-grosses-paedophilen-netzwerk/-/id=396/did=19391970/nid=396/8hsmlq/

Mehr Kinderpornografie auf europäischen Servern

Nach einer Studie der Internet Watch Foundation (IWF) finden sich rund sechzig Prozent der kinderpornografischen Inhalte auf europäischen Servern und somit 20 % mehr als im Vorjahr. Dabei sollen sich innerhalb Europas die meisten kinderpornografischen Inhalte auf Servern in den Niederlanden befinden.
Der IWF vermutet, dass eine engere Kooperation zwischen US-Providern und dortigen Behörden für einen deutlichen Rückgang in den USA und in Kanada geführt hat.

http://derstandard.at/2000055291434/Studie-Server-in-Europa-ploetzlich-zentral-fuer-Kinderpornografie

ECO dokumentiert Löschversagen

Der Verband der Internetwirtschaft, Eco, glaubt immer noch an die Ideologie „Löschen statt Sperren“.
Obwohl die Löschung bei 22 % aller Fälle versagt, behauptet Eco im Jahresbericht der Beschwerdestelle: „Die Selbstregulierungsmechanismen der Internetwirtschaft zur Bekämpfung unerwünschter und rechtswidriger Inhalte im Internet funktionieren auf nationaler und internationaler Ebene sehr gut.“

Noch katastrophaler sind die Ergebnisse, wenn man Löschzeiten berücksichtigt. Über 30 Prozent aller deutschen Fälle von Kinderpornographie werden nicht binnen 2 Tagen gelöscht. Bei Fällen von Kinderpornographie im Ausland werden über 25 Prozent nicht binnen einer Woche gelöscht.

https://www.eco.de/wp-content/blogs.dir/20170228_jahresbericht_beschwerdestelle_deutsche-version_fin.pdf