Schlagwort-Archive: Haftung

EuGH-Generalanwalt: Amazon kann haften

In einem vom BGH vorgelegten Verfahren hat EuGH-Generalanwalt Sánchez-Bordona in seinem Schlussantrag klargestellt, dass Amazon mit seinem „Versand durch Amazon“-Programm eine aktive Rolle bei der Verbreitung der Waren einnimmt und somit auch für Markenrechtsverletzungen haftet.
Amazon übernähme mit dem Programm nicht nur eine neutrale Tätigkeit der Lagerung und des Transports, sondern eine „viel weitreichendere Palette an Tätigkeiten“. Hierin liege ein „aktives Verhalten und eine unmittelbare Herrschaft über die Benutzung der Marke“.
Auch das notwendige subjektive Element, die „Absicht, die gelagerten Waren anzubieten oder in Verkehr zu bringen“, bejaht der Generalanwalt. Er geht sogar davon aus, es sei „kaum zu leugnen“, dass Amazon gemeinsam mit dem Verkäufer diese Absicht habe.
Mit seiner aktiven Rolle haftet Amazon unabhängig davon, ob Kenntnis über die Verstöße vorliegt.

[EuGH, Az.: C-567/18; BGH Vorlageentscheidung, 26.07.2018, Az.: I ZR 20/17 – Davidoff Hot Water III]

https://www.anwalt.de/rechtstipps/generalanwalt-am-eugh-amazon-kann-fuer-markenverletzungen-dritter-haften_161264.html

LG Münster zur Haftung des Domain-Registrars

Das LG Münster hat entschieden, dass ein Domain-Registrar nur bei offensichtlichen Rechtsverletzungen haftet.
Einen Domain-Registrar träfen nur eingeschränkte Prüfpflichten. Eine Handlungspflicht besteht nur dann, wenn die Verletzung der Rechte Dritter offenkundig und unschwer, also ohne tiefgreifende tatsächliche und rechtliche Prüfung, feststellbar ist.
Das gelte insbesondere dann, wenn schwierige tatsächliche Vorgänge festzustellen oder rechtliche Wertungen vorzunehmen seien. Denn es sei nicht angemessen, das Haftungs- und Prozessrisiko, das bei Auseinandersetzungen um Rechtsverletzungen den Inhaber der Domain treffe, auf den Registrar zu verlagern.
[LG Münster, 24.9.2019, Az.: 😯 224-19]

https://www.webhosting-und-recht.de/urteile/Haftung-des-Domain-Registrars-nur-bei-offensichtliche-Rechtsverletzungen-Landgericht-M%C3%BCnster-20190924/

Cloudflare will an die Börse: Risiko Copyright …

Cloudflare hat seinen Börsengang bei der Aufsichtsbehörde SEC (Securities and Exchange Commission) nun offiziell angemeldet.

In einem umfangreichen Prospekt informiert man auch über Haftungsfragen und die Unterstützung von Terrorseiten:

Activities of our paying and free customers or the content of their websites and other Internet properties could subject us to liability.
Through our network, we provide a wide variety of products that enable our customers to exchange information, conduct business, and engage in various online activities both domestically and internationally. Our customers represent more than 20 million Internet properties, many of which utilize our free self-serve plan. Our customers may use our platform and products in violation of applicable law or in violation of our terms of service or the customer’s own policies. The existing laws relating to the liability of providers of online products and services for activities of their users are highly unsettled and in flux both within the United States and internationally. We may be subject to lawsuits, regulatory enforcement actions, and/or liability arising from the conduct of our customers. For example, we have been named as a defendant in a number of lawsuits, both in the United States and abroad, alleging copyright infringement based on content that is made available through our customers’ websites. There can be no assurance that we will not face similar litigation in the future or that we will prevail in any litigation we may face. An adverse decision in one or more of these lawsuits could materially and adversely affect our business, results of operations, and financial condition.
Several U.S. federal statutes may apply to us with respect to various activities of our customers, including: the Digital Millennium Copyright Act (the DMCA), which provides recourse for owners of copyrighted material who believe their rights under U.S. copyright law have been infringed on the Internet; and section 230 of the Communications Decency Act (the CDA), which addresses blocking and screening of content on the Internet. Although these and other similar legal provisions provide limited protections from liability for service providers like us, those protections may not be interpreted in a way that applies to us, may be amended in the future, or may not provide us with complete protection from liability claims. If we are found not to be protected by the safe harbor provisions of the DMCA, CDA or other similar laws, or if we are deemed subject to laws in other countries that may not have the same protections or that may impose more onerous obligations on us, we may face claims for substantial damages and our brand, reputation, and financial results may be harmed. Such claims may result in liability that exceeds our ability to pay or our insurance coverage. Even if claims against us are ultimately unsuccessful, defending against such claims will increase our legal expenses and divert management’s attention from the operation of our business, which could materially and adversely impact our business and results of operations.
Policies and laws in this area remain highly dynamic, and we may face additional theories of intermediary liability in various jurisdictions. For example, the European Union (the EU) recently approved a copyright directive that could expose online platforms to liability. And recent laws in Germany (extremist content), Australia (violent content), and Singapore (online falsehoods), as well as other new laws like them, may also expose Internet companies like us to significant liability. We may incur additional costs to comply with these new laws, which may have an adverse effect on our business, results of operations, and financial condition.“

“We are subject to governmental trade sanctions laws, and export and import controls, that could impair our ability to compete in international markets and subject us to liability if we are not in full compliance with applicable laws.
[…]In May 2019, we submitted a voluntary self-disclosure to OFAC related to our non-compliance with certain economic and trade sanctions programs. Specifically, we identified that our products were used by, or for the benefit of, certain individuals and entities included in OFAC’s Specially Designated Nationals and Blocked Persons List (the SDN List), including entities identified in OFAC’s counter-terrorism and counter-narcotics trafficking sanctions programs, or affiliated with governments currently subject to comprehensive U.S. sanctions. A small number of these parties made payments to us in connection with their use of our platform. Although we have implemented, and are working to implement additional controls and screening tools designed to prevent similar activity from occurring in the future, there is no guarantee that we will not inadvertently provide our products to additional individuals, entities, or governments prohibited by U.S. sanctions in the future. The voluntary self-disclosure is under review by OFAC.“

https://www.sec.gov/Archives/edgar/data/1477333/000119312519222176/d735023ds1.htm

Vgl. auch:
CLOUDFLARE – THE BAD, THE WORSE AND THE UGLY?
In diesem Artikel wurde Cloudflares Unterstützung für mindestens ein Unternehmen, welches auf der SDN-Liste steht, bereits im Februar 2019 veröffentlicht.

https://webschauder.de/cloudflare-the-bad-the-worse-and/

Taxi-Verband klagt gegen Uber in Deutschland an

Die genossenschaftliche Taxi Deutschland Servicegesellschaft hat Uber wegen permanenten Verstößen gegen das Personenbeförderungsgesetz verklagt und damit auch Grundsatzfragen zur Haftung von Plattformen angerissen.

Uber hat keine Genehmigung zur Personenbeförderung, diese ist aber notwendig, da man nicht nur als Vermittler auftritt. Tatsächlich legt Uber den Fahrpreis fest und kassiert ihn auch.
Zudem verhindert das Vermittlungssystem von Uber Rechtsverstöße nicht. Auch wenn die Fahrer sich nicht an die Rückkehrpflicht halten, vermittelt Uber weiter Fahraufträge an diese Fahrer. Uber macht sich damit der Beihilfe zur Verletzung der Rückkehrpflicht seiner Subunternehmer schuldig.

https://taxi-deutschland.net/presse/PM%20Taxi-Deutschland%202019-07-31%20Rechtsstreit%20Uber.pdf

Italien: 5,5 Mio. € Strafe für Hoster Dailymotion

Nach einer Entscheidung eines Gerichts in Rom haftet die Videoplattform Dailymotion für die Verletzung von Uploads durch ihre Nutzer, da Dailymotion urheberrechtsverletzende Inhalte nicht ausreichend entfernt hat. Dailymotion muss deshalb dem italienischen Sender RTI 5,5 Mio. € Entschädigung zahlen.

Nach Ansicht des Gerichts muss Dailymotion nicht auf die spezifischen URLs der Rechtsverletzung hingewiesen werden. Der Titel einer Fernsehsendung sowie der Name und die Marke eines Rundfunkunternehmens begründen bereits eine Handlungspflicht, urteilte das Gericht.

https://torrentfreak.com/dailymotion-must-pay-e5-5m-for-failing-to-remove-pirated-content-190722/

Italien: Cloudflare muss für illegale Aktivitäten haften

In einem einstweiligen Verfügungsverfahren von Mediaset gegen CloudFlare stellte ein römisches Gericht fest, dass CloudFlare als Hoster bei Kenntnis illegaler Aktivitäten haftet.

Mit der Gerichtsentscheidung vom 24. Juni 2019 hat das Handelsgericht Rom Cloudflare angewiesen, die Erbringung von Dienstleistungen für bestimmte Piraterie-Seiten (die den unbefugten Zugang zu audiovisuellen Werken von Mediaset erlaubten) unverzüglich einzustellen.
Darüber hinaus muss Cloudflare die persönlichen Daten der Website-Besitzer und ihrer Hosting-Unternehmen an RTI weitergeben.
Verletzt Cloudflare einen der oben genannten Punkte, fällt für jeden Tag, an dem die Verstöße andauern, eine Geldstrafe von 1.000 Euro an.

Die Versuche der Verteidigung, dass italienische Gericht für nicht zuständig zu erklären scheiterten.

Darüber hinaus könnte nach Ansicht des Gerichts die bewusste Fortsetzung der Erbringung von Dienstleistungen für Portale, die illegal agieren, eine Zusammenarbeit darstellen, die eine Haftungsprivilegierung verhindert. Siehe Erwägungsgrund 44 der E-Commerce-Richtlinie:
„(44) Ein Diensteanbieter, der absichtlich mit einem der Nutzer seines Dienstes zusammenarbeitet, um rechtswidrige Handlungen zu begehen, leistet mehr als „reine Durchleitung“ und „Caching“ und kann daher den hierfür festgelegten Haftungsausschluß nicht in Anspruch nehmen.“

https://www.lexology.com/library/detail.aspx?g=22b049b3-bb0a-42c5-b785-e01b18820a1c

Spanien: Freispruch für Portalbetreiber

Ein spanisches Strafgericht hat vier Männer freigesprochen, die beschuldigt wurden, Urheberrechtsverletzungen durch mehrere nicht mehr existierenden Portalseiten erleichtert zu haben. Der Richter stellt fest, dass zu diesem Zeitpunkt Websites, die mit an anderer Stelle gespeicherten raubkopierten Inhalten verlinkt waren, nicht strafrechtlich verfolgt wurden. Dies wurde erst 2015 vom Gesetzgeber kriminalisiert.
Der Filmindustriekonzern EGEDA will beim Landgericht Murcia Berufung einlegen. Er beruft sich auf die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs, der auf der Grundlage der Urheberrechtsrichtlinie von 2001 entschieden hat, dass die Verlinkung unter bestimmten Umständen zu einer Haftung führen kann.
https://torrentfreak.com/operators-of-linking-sites-walk-free-in-criminal-piracy-case-190624/

Nachtrag, 11.9.2019:

Ein vollständiger Bericht über diesen Fall wurde zum Kluwer IP Law veröffentlicht.

http://copyrightblog.kluweriplaw.com/2019/09/09/the-long-awaited-decision-in-the-series-yonkis-case-leaves-right-owners-unsatisfied/

 

BGH: Fernsehsender haftet für Folgerechtsverletzungen

Wenn ein Fernsehsender im Rahmen seiner Berichterstattung eine Allgemeine Persönlichkeitsverletzung begeht, so muss er nicht nur in seiner eigenen Mediathek den entsprechenden Film herunternehmen. Nach Ansicht des BGH haftet er zudem auch für Rechtsverstöße von Dritten, die den Beitrag auf Online-Plattformen wie YouTube oder Facebook hochladen. Dies auch dann, wenn der Upload ohne Wissen oder Einverständnis des Senders geschieht.
Die durch die Weiterverbreitung des Ursprungsbeitrags verursachte Rechtsverletzung ist kausal auf die Erstveröffentlichung zurückzuführen. Deshalb haftet der Sender in diesem Fall auch für die Kosten der Abmahnungen gegen die Uploader.
[BGH, 09.04.2019, Az.: VI ZR 89/18]

https://www.online-und-recht.de/urteile/Fernsehsender-haftet-bei-APR-Verletzungen-auch-fuer-Abmahnkosten-gegenueber-Dritten-Bundesgerichtshof-20190409/

LG München: Amazon haftet für urheberrechtswidrige Fotos

Wenn urheberrechtswidrige Produktfotos von Marketplace-Händlern eingestellt werden, haftet Amazon dafür, da die Inhalte für eigene Zwecke verwendet werden. Daran ändert auch der automatisierter Auswahl-Prozess nichts.

[LG München, 20.02.2019, Az.: 37 O 5140/18]

https://www.online-und-recht.de/urteile/Haftung-von-Amazon-fuer-Urheberrechtsverletzungen-der-Verkaeufer-Landgericht-M%C3%BCnchen_I-20190220/

OLG Frankfurt: Internationale Internet-Plattform haftet für Urheberrechtsverletzung in Deutschland

Die Betreiberin einer international ausgerichteten Internet-Plattform, auf der kostenfrei literarische Werke veröffentlicht werden, haftet für Urheberrechtsverletzungen in Deutschland, wenn die in deutscher Sprache angebotenen Werke nach deutschem Urheberrecht noch nicht gemeinfrei sind und die Betreiberin sich die von Dritten auf der Plattform eingestellten Werke „zu eigen“ gemacht hat. Der Geschäftsführer haftet ebenfalls, wenn er lediglich eine Prüfung US-amerikanischen Urheberrechts veranlasst, trotz der bestimmungsgemäßen Ausrichtung der Webseite auch auf deutsche Nutzer.

OLG Frankfurt: Internationale Internet-Plattform haftet für Urheberrechtsverletzung in Deutschland weiterlesen

Niederlande: Vorlage zum EUGH in Sachen Usenet

Der Oberste Gerichtshof der Niederlande hat in dem Fall BREIN gegen den Usenetbetreiber NSE mehrere Auslegungsfragen dem EUGH vorgelegt.
Der Usenetanbieter gewährte gegen Entgelt Zugang zu einer großen Anzahl von Dateien, darunter auch viele von Nutzern hochgeladene urheberrechtlich geschützte Werke. Er kopierte diese auf eigene Server und hielt sie dort verfügbar. Alles ohne Zustimmung der Rechteinhaber dieser Werke.
Der Oberste Gerichtshof stellt nun Fragen zur öffentlichen Wiedergabe, möglichen Haftungsbeschränkung oder einer aktiven Rolle des Usenetbetreibers sowie zu dem möglichen Formen einer gerichtlichen Anordnung.
https://stichtingbrein.nl/hoge-raad-vraagt-europese-rechter-of-commerciele-usenet-provider-inbreuk-maakt/

USA: Gericht urteilt ISP haftet

Der in Texas ansässige Internetprovider Grande Communications hat in seinem Fall gegen mehrere von RIAA unterstützte Plattenfirmen kein Recht auf eine Safe-Harbor-Verteidigung.
Das Urteil des texanischen Bundesgerichtshofs bereitet dem ISP nun erhebliche Probleme für den bevorstehenden Prozess, in dem ihm vorgeworfen wird, für Urheberrechtsverletzungen der Nutzer haftbar zu sein.
Der ISP kann – ohne eine Safe-Harbor-Verteidigung – direkt haftbar gemacht werden.
Laut des Gerichts ist es klar, dass Grande Communications keinen Anspruch auf eine Safe-Harbour-Verteidigung hat. Die Beweise, einschließlich der Kommentare der eigenen Mitarbeiter des ISP, zeigen deutlich, dass zu wenig getan wurde. So wurde über einen Zeitraum von sechseinhalb Jahren keinem einzigen Kunden wegen Urheberrechtsverletzungen gekündigt.

https://torrentfreak.com/isp-grande-loses-safe-harbor-over-utter-failure-to-terminate-pirating-customers-190318/