Schlagwort-Archive: Europol

Bulgarien: Schlag gegen illegale Kabelnetzangebote

Bulgarische Behörden haben mit Unterstützung von Europol und APPA fünf Kabelbetreiber in Bulgarien hochgenommen.
Die fünf Kabelnetzbetreiber hatten ohne Zustimmung der Rechteinhaber mehr als 60 in- und ausländische Premium-TV-Kanäle abgefangen und an über 700.000 Abonnenten verbreitet. Der finanzielle Schaden wird auf mehr als 10 Millionen bulgarische Lewas (ca. 5 Millionen Euro) geschätzt. Die Verdächtigen hatten zudem auch weltweit Fernsehsender über mobile Anwendungen verbreitet.

https://www.europol.europa.eu/newsroom/news/end-of-broadcast-for-iptv-criminal-network

Neuer Bericht von EUIPO und Europol

Die meisten kriminellen Aktivitäten im Zusammenhang mit Fälschungen werden von zunehmend professionalisierten Netzwerken der organisierten Kriminalität durchgeführt, die bei geringem Risiko hohe Gewinne erwirtschaften können.
Dies geht aus der ersten EU-weiten Bedrohungsanalyse der Kriminalität im Bereich des geistigen Eigentums hervor, die Europol und die EUIPO am 12. Juni 2019 veröffentlicht haben.

Der Bericht “New Europol/EUIPO Threat Assessment Report” betont auch, dass, obwohl die Mehrheit der Fälschungen auf dem EU-Markt außerhalb Europas hergestellt wird, die Fertigung innerhalb Europas ein zunehmender Trend ist.

Die Bedrohungsanalyse, die auf der Grundlage EU-weiter Daten und strategischer Erkenntnisse durchgeführt wird, betont auch, dass neben den traditionellen Kategorien gefälschter Kleidung, Schuhe und Luxusgüter ein zunehmender Handel mit gefälschten Produkten stattfindet, die für die menschliche Gesundheit potenziell gefährlich sind. So scheint beispielsweise der Handel mit gefälschten Arzneimitteln zur Behandlung schwerer Krankheiten zu zunehmen. Neuer Bericht von EUIPO und Europol weiterlesen

33.600 Internet-Domains beschlagnahmt

Im Rahmen einer internationalen Operation hat die Intellectual Property Crime Coordinated Coalition (IPC3) von Europol 33.654 Domänennamen beschlagnahmt, die gefälschte und raubkopierte Gegenstände online verbreitet haben.
Die britische PIPCU (City of London Police’s Intellectual Property Crime Unit) hat im Rahmen dieser Maßnahme über 31.000 Seiten beschlagnahmt.
Neben den beschlagnahmten Domänennamen haben die Beamten auch 12 Verdächtige verhaftet, Hardware blockiert sowie mehr als eine Million Euro auf mehreren Bankkonten, Online-Zahlungsplattformen eingefroren.

https://www.europol.europa.eu/newsroom/news/operation-takes-down-over-33-600-internet-domains-selling-counterfeits-goods

http://news.cityoflondon.police.uk/r/1151/pipcu_takes_down_over_31_000_sites_in_internation

GB/Irland: Verhaftungen von IPTV-Anbietern

Nach zwei Verhaftungen im Großbritannien hat nun eine von Europol koordinierte Untersuchung von illegalen IPTV-Diensten zu vier weiteren Verhaftungen in Südirland geführt. Zwei Männer und zwei Frauen wurden unter dem Verdacht der Verletzung von Urheberrechten und der Geldwäsche festgenommen.
Computerausrüstung und Bargeld wurden beschlagnahmt, Konten sollen eingefroren werden. Berichten zufolge wurden in den letzten drei Jahren mehr als 700.000 Euro auf ein Konto eingezahlt.

https://torrentfreak.com/europol-operation-targets-pirate-iptv-providers-four-more-arrested-180913/

Europol schließt weltweit größten Marktplatz für DDoS-Angriffe

In einer international angelegten Polizeiaktion gegen den weltweit größten Anbieter von DDos-Angriffen (webstresser.org) konnte der illegale Dienst abgestellt und seine Infrastruktur in den Niederlanden, den USA und Deutschland beschlagnahmt werden.

Weitere Maßnahmen wurden gegen die Top-Nutzer dieses Marktplatzes in den Niederlanden, Italien, Spanien, Kroatien, Großbritannien, Australien, Kanada und Hongkong ergriffen.

https://www.europol.europa.eu/newsroom/news/world%E2%80%99s-biggest-marketplace-selling-internet-paralysing-ddos-attacks-taken-down

Europol Operation gegen illegales IPTV

Eine von Europol geführte Operation, an der Polizeikräfte aus Zypern, Griechenland, Bulgarien und den Niederlanden beteiligt waren, hatte einen der größten illegalen IPTV-Sender der Welt zum Ziel. Neben neun Razzien wurden in Zypern drei Personen verhaftet.
Die Auslieferung der Streams vom Hauptservers in Bulgarien wurde über verschiedene Frontserver, die sich u.a. in den Niederlanden befanden, verdeckt. Der Dienst soll 500.000 Abonnenten weltweit gehabt haben und einen Jahresumsatz von rund fünf Millionen Euro erwirtschaftet haben.

https://torrentfreak.com/europol-hits-huge-500000-subscriber-pirate-iptv-operation-180111/

Europaweite Aktion gegen Geldwäsche

Nach Angaben von Europol wurden bei einer europaweiten Aktion gegen Geldwäsche in der letzten Woche 159 Personen festgenommen und weitere 409 Verdächtige von den Strafverfolgungsbehörden befragt.
Bei den Personen handelt es sich überwiegend um „Money Mules“. Dies sind Personen, die Cyberkriminellen helfen, Gelder aus Phishing, Betrug bei Online-Auktionen etc. einzunehmen.
Insgesamt wurden 766 Money Mules und 59 Rekrutierer/Organisatoren identifiziert.

https://www.europol.europa.eu/newsroom/news/159-arrests-and-766-money-mules-identified-in-global-action-week-against-money-muling

Polizei zerschlägt WhatsApp Pädophilen-Netzwerk

Europol und die spanische Polizei haben einen mutmaßlichen Pädophilenring zerschlagen, indem kinderpornographische Inhalte über WhatsApp verbreitet wurden. Die Polizei nahm 39 Verdächtige fest. Darunter 17 in Spanien und zwei in Deutschland.

http://www.swr.de/swraktuell/kinderpornografie-via-whatsapp-polizei-zerschlaegt-grosses-paedophilen-netzwerk/-/id=396/did=19391970/nid=396/8hsmlq/

Europol sperrt 4.500 Internetseiten wegen Markenpiraterie

Die europäische Polizeibehörde Europol hat in Kooperation mit Polizeibehörden aus 27 Ländern über 4.500 Internetshops für gefälschte Markenprodukte geschlossen. Die meisten dieser Seiten hatten gefälschte Produkte wie Luxusartikel, Sportkleidung, Ersatzteile, Elektroware und Medikamente, über Facebook und Instagram verkauft.

In den Niederlanden wurden zudem zwölf Menschen festgenommen, mehrere Häuser und Warenlager durchsucht und 3.500 Gegenstände sichergestellt.

https://futurezone.at/netzpolitik/europol-sperrte-4-500-internetseiten-wegen-markenpiraterie/233.197.877

Europol und das Euipo wollen gemeinsam gegen „Internet-Piraterie“ vorgehen

Um Urheberrechtsverletzungen im Netz besser zu verfolgen, haben Europol und Euipo (EU-Amt für geistiges Eigentum) eine bessere Kooperation verabredet. Mit der „Intellectual Property Crime Coordinated Coalition“ (IPC3) wollen beide grenzüberschreitende Ermittlungen erleichtern und Arbeitsweisen von Cyberkriminellen stärker in den Blick nehmen.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Europol-will-schaerfer-gegen-Internet-Piraterie-vorgehen-3270087.html