Schlagwort-Archive: Datenschutz

Spanien: Datenschutzstreit um AntiPiraterieApp

Die spanische Datenschutzbehörde hat gegen die Ausrichter der beiden spanischen Profifußballligen ein Bußgeld von 250.000 Euro verhängt, da deren La Liga-App den Zugriff auf Positionsdaten und Mikrofon des Handys nicht klar erläutert habe.

In einer unsichtbaren Funktion der App wird zu den Spielzeiten ein Sample der Umgebungsgeräusche aufgenommen. In Kombination mit den Ortungsdaten sind so eventuell laufende Spielübertragungen zu entdecken.
Die Nutzer müssen dies explizit genehmigen, allerdings kritisiert die Datenschutzbehörde, dass der Verwendungszweck der erhobenen Daten nicht transparent genug gemacht worden sei.

Die Betroffenen wollen gerichtlich gegen die Entscheidung der AEPD vorgehen, da nur Teile der Tonaufnahme zur Produktion von Hashwerten genutzt werden. Nur diese würden abgeglichen, Rückschlüsse auf Stimmen oder Gespräche seien unmöglich.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/App-hoert-mit-Datenschuetzer-verhaengt-DSGVO-Bussgeld-gegen-spanische-Fussballliga-4445151.html

Österreich: OGH lässt Facebook-Musterklage zu

Der österreichische Oberste Gerichtshof hat nun abschließend alle Versuche von Facebook eine Musterklage zu grundsätzlichen Datenschutzfragen in Wien zu blockieren zurückgewiesen. Im finalen Beschluss weist das österreichische Höchstgericht alle Einwände von Facebook zurück.

Zuvor stelle Facebook in Frage ob man in Österreich seine Rechte nach der DSGVO auch vor den Gerichten geltend machen kann. Das Landesgericht Wien hatte das zuvor verneint und sich für unzuständig erklärt. Das Oberlandesgericht und der Oberste Gerichtshof stellen nun klar, dass jeder seine Rechte vor Gericht geltend machen kann. Hintergrund war § 29 DSG, den Facebook derart interpretiere, dass nur die Datenschutzbehörde, aber keine Gerichte zuständig wären.

Max Schrems (Kläger und ehrenamtlicher Vorstand des Datenschutzzentrums noyb): „Ich freue mich sehr, dass wir diese Grundsatzfrage klären konnten. Es ist für alle Österreicher wichtig, dass der OGH nun klargestellt hat, dass man sein Recht auf Datenschutz auch einklagen kann. Wir hoffen nun auf ein zügiges Verfahren, nachdem der Fall nun schon seit gut 5 Jahren anhängig ist.“
[Oberster Gerichtshof, 11.6.2019, 6 Ob 91/19d]

https://noyb.eu/austrian-supreme-court-facebook-dismissed/?lang=de

Verbraucherschützer klagen gegen Googles Datenverkauf

Verbraucherschützer haben in neun europäischen Ländern Klagen gegen Google eingereicht, da Google persönliche Daten von Nutzern in Echtzeit an Werbefirmen verkauft, damit diese gezielt Werbung schalten könnten. Damit verstößt das Unternehmen gegen Vorschriften zum Datenschutz.
Die Klagen wurden eingereicht in Deutschland, Frankreich, Belgien, Bulgarien, Estland, Ungarn, Italien, Slowenien und der Tschechischen Republik.
https://de.reuters.com/article/usa-google-klagen-idDEKCN1T51LH

Facebook im Visier der US-Gerichte

Richter im US-Bundesstaat Delaware haben entschieden, dass Facebook im Zusammenhang mit der Cambridge Analytica Affäre Unterlagen zum Umgang mit dem Datenschutz an Aktionäre aushändigen muss.

Ein Richter der US-Hauptstadt Washington wies den Antrag auf Abweisung oder Aussetzung eines Verfahrens ab, indem der Generalstaatsanwalt von Washington Facebook eine Täuschung von Nutzern aus der Hauptstadt vorwirft, weil das Unternehmen schon zwei Jahre vor der Offenlegung von dem Datenmissbrauch von Cambridge Analytica gewusst habe. Zudem soll Facebook App-Drittanbietern Zugriff auf Daten ohne Nutzerzustimmung erlaubt haben.

In Abwehr einer Sammelklage von Nutzern sagte Facebook-Anwalt Orin Snyder bei einer Anhörung vor einem Bezirksgericht in Kalifornien, dass es bei sozialen Medien „keine vernünftige Erwartung auf Datenschutz“ geben kann. „Es gibt keine Verletzung der Privatsphäre, da es überhaupt keine Privatsphäre gibt“, so Synyder.

https://www.spiegel.de/netzwelt/web/facebook-verliert-nach-datenskandal-vor-gericht-a-1270337.html

https://www.golem.de/news/sammelklage-nutzer-koennen-laut-facebook-keine-privatsphaere-erwarten-1906-141630.html

Illegales Facebook-Tracking auf Zeitungsseiten

Netzpolitik.org hat die Recherchen des Journalisten und Datenschützer Matthias Eberl veröffentlicht, der 130 deutsche Nachrichtenseiten und Verlagsangebote analysiert hat und zu dem Ergebnis kam, dass Facebook fast überall mitliest, da die Verlage Tracking-Tools unerlaubt einsetzen.
https://netzpolitik.org/2019/konzern-liest-mit-facebook-trackt-nutzer-auf-drei-viertel-aller-deutschen-nachrichtenseiten/

Facebook: unabsichtlich geklaut

Facebook hat bei einigen Neuanmeldungen User aufgeforderte, ihr Passwort für ihren E-Mail-Dienst direkt bei Facebook einzugeben. Danach hat Facebook sämtliche E-Mail-Kontakte der neuen Nutzer in seine Cloud geladen.
Eine Einwilligung der User lag nicht vor, sie wurden auch nicht darüber informiert.
Facebook gab zu, die Kontakte von bis zu 1,5 Millionen Nutzer auf die eigenen Server geladen zu haben. Man will diese wieder löschen.
https://futurezone.at/digital-life/facebook-klaut-millionen-e-mail-kontakte/400469977

Facebook, was interessiert uns das Recht – Folge ….

Dieser Blog schafft es nicht, die regelmäßigen Facebookskandale sachgerecht abzubilden. Deshalb gibt es immer wieder nur einzelne Highlights – zum Beginn dieser Woche auch einmal zwei:

  • Der BGH hat entschieden, dass Facebook den Eltern eines gestorbenen Mädchens den Zugang zum Konto gewähren muss. Da Facebook dies aber nicht gemacht hat, wurde nun ein Zwangsgeld in Höhe von 10.000 Euro fällig.
  • Gesundheitsdaten gehören zu den besonders geschützten Daten. Dennoch nutzen viele App-Entwickler ein Facebook-Plugin, welches das Übermitteln von heiklen Daten an Facebook ermöglicht, um die Daten dann für Werbezwecke zu nutzen.
    Die Nutzer wissen davon natürlich nichts, die Plugins werden oft auch nicht von Google oder Apple erkannt. Schuld sind aus Sicht von Facebook natürlich die Entwickler, die diese heimliche Datenschleuder einfach nutzen.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Facebook-verweigert-trotz-BGH-Urteil-den-Zugriff-auf-das-Konto-einer-Toten-4316854.html

https://www.golem.de/news/datenschutz-fitness-apps-teilen-heimlich-sensible-daten-mit-facebook-1902-139581.html

Britische Parlament kritisiert Facebook

In ihrem Abschlussbericht kritisiert eine Untersuchungskommission des britischen Parlaments die Geschäftspraktiken von Facebook. „Unternehmen wie Facebook sollte es nicht erlaubt sein, sich wie ‚digitale Gangster‘ in der Online-Welt zu benehmen, indem sie sich selbst als den Gesetzen vorausgehend oder außerhalb der Gesetze stehend betrachten“.
Facebook habe „absichtlich und wissentlich sowohl gegen Datenschutzgesetze als auch gegen Wettbewerbsgesetze verstoßen“.

Zu den 51 Schlussfolgerungen und Empfehlungen des Papiers gehört die Forderung, dass für soziale Medien eine neue rechtliche Kategorie geschaffen werden solle. Diese dürften sich nicht nur als reine „Plattformen“ verstehen, die keine Verantwortung für ihre Inhalte übernehmen müssten. Es müsse daher eine Kategorie zwischen reinen Hostinganbietern und Verlagen geschaffen werden.
Insgesamt wertete die Kommission 170 schriftliche Stellungnahmen und die Aussagen von 73 Zeugen aus, denen 4.350 Fragen gestellt worden waren.

https://www.golem.de/news/datenskandal-briten-kritisieren-facebook-als-digitale-gangster-1902-139453.html

Bericht und Zusatzdokumente:

https://publications.parliament.uk/pa/cm201719/cmselect/cmcumeds/1791/1791.pdf

https://www.parliament.uk/documents/commons-committees/culture-media-and-sport/Further-selected-documents-ordered-from-Six4Three-Feb19.pdf

VPNs sammeln und verteilen Daten

Der IT-Forensiker Mike Kuketz hat bei Untersuchungen von zwei Android VPNs festgestellt, dass diese fleißig Daten aufzeichnen und an mehrere Drittanbieter übertragen. Für den Betrieb werden diese Datenübertragungen nicht benötigt; angeblich will man damit nur das Marketing verbessern.
Details zu den Tests:
NordVPN: https://tarnkappe.info/nordvpn-android-app-plaudert-sensible-daten-aus/
CyberGhost: https://tarnkappe.info/cyberghost-android-app-des-vpn-anbieters-plaudert-ebenfalls/

CNIL: 50 Mio. Euro Rekordstrafe für Google

Frankreichs nationale Datenschutzbehörde, die Commission Nationale de l’Informatique et des Libertés (CNIL) hat Google wegen Verstößen gegen die DSGVO zu einer Strafe von 50 Millionen Euro verurteilt. Ausgangspunkt der Untersuchungen gegen Goggle waren zwei Beschwerden von noyb (Wien)und La Quadrature du Net (Paris).
Die Gründe für die Strafe sind: CNIL: 50 Mio. Euro Rekordstrafe für Google weiterlesen