Schlagwort-Archive: BKA

Deutschlands größter Drogen-Onlineshop geschlossen

Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main – Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität  – und das Bundeskriminalamt haben den deutschlandweit größten Drogen-Onlineshop „Chemical Revolution“ abgeschaltet und insgesamt 11 mutmaßliche Verantwortliche der Plattform festgenommen. Beamte des Bundeskriminalamtes und der französischen Kriminalpolizei stellten den Server des Drogen-Onlineshops sicher. Der Ermittlungserfolg ist das Ergebnis umfangreicher internationaler Zusammenarbeit.
https://www.bka.de/DE/Presse/Listenseite_Pressemitteilungen/2019/Presse2019/190628_PMChemicalRevolution.html?nn=27906

Zweitgrößter Darknet Markt: Festnahme

Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main – Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) – und das Bundeskriminalamt (BKA) haben am 23. und 24. April 2019 einen 31-jährigen Tatverdächtigen aus Bad Vilbel, einen 29-jährigen Tatverdächtigen aus dem Landkreis Esslingen und einen 22-jährigen Tatverdächtigen aus Kleve festgenommen und ihre Wohnungen durchsucht. Die deutschen Staatsangehörigen sind dringend verdächtig, den ausschließlich über das sogenannte Darknet zugänglichen illegalen Online-Marktplatz „WALL STREET MARKET“ gemeinsam und arbeitsteilig betrieben zu haben. Die Serverinfrastruktur der kriminellen Plattform wurde durch Beamte des Bundeskriminalamts sichergestellt. Zweitgrößter Darknet Markt: Festnahme weiterlesen

EU-Projekt Titanium in der Praxisphase

Das EU-Projekt Titanium zur Bekämpfung von Kriminalität im Darknet hat nun seine Praxisphase gestartet, mit der Spezialisten aus 15 Forschungseinrichtungen, IT-Unternehmen und Polizeibehörden über mehrere Monate aktiv illegale Cyberaktivitäten aufspüren wollen.
Das europäische Projekt wird vom Austrian Institute of Technology koordiniert. Aus Deutschland sind das BKA, das KIT und die dence GmbH aus Dresden mit dabei.
https://www.handelsblatt.com/dpa/wirtschaft-handel-und-finanzen-gegen-online-kriminalitaet-eu-projekt-titanium-startet-in-praxisphase/23905718.html

Kinderpornografie-Meldungen: Steigerung um 118 %

Beim Bundeskriminalamt und den Beschwerdestellen sind 2017 insgesamt 5977 Meldungen über Kinderpornografie eingegangen (2016 nur 2721 Meldungen).

Bei 84 Prozent der noch nachvollziehbaren 5938 Fälle lagen diese auf Servern im Ausland, 16 Prozent auf deutschen Servern.
In Deutschland wurden nur 60 Prozent der Inhalte binnen 2 Tagen gelöscht, 97 Prozent binnen einer Woche.
Im Ausland wurden nur 60 Prozent innerhalb einer Woche gelöscht und 87 Prozent binnen 4 Wochen.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/kinderpornografie-zahl-der-hinweise-an-behoerden-2017-verdoppelt-a-1226576.html

Aktionstag zur Bekämpfung von Hasspostings

Im Rahmen des vom Bundeskriminalamt koordinierten „Aktionstags zur Bekämpfung von Hasspostings“ sind seit heute Morgen, 06.00 Uhr, 20 Polizeidienststellen in Berlin, Bayern, Brandenburg, Hessen, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Schleswig-Holstein, Sachsen-Anhalt und Thüringen im Rahmen des Aktionstags im Einsatz. Sie führen Wohnungsdurchsuchungen, Vernehmungen und weitere Maßnahmen gegen 29 Beschuldigte durch. Den Tätern wird vorgeworfen, strafbare Hasskommentare im Internet gepostet zu haben, etwa die öffentliche Aufforderung zu Straftaten, antisemitische Beschimpfungen oder fremdenfeindliche Volksverhetzungen. Der „einfache Mausklick“ zur Verbreitung von Hass im Netz kann für die Täter schwerwiegende Folgen haben: Volksverhetzung in sozialen Netzwerken oder Onlineforen wird mit Freiheitstrafe bis zu fünf Jahren bestraft.

https://www.bka.de/DE/Presse/Listenseite_Pressemitteilungen/2018/Presse2018/180614_AktionstagHasspostings.html

BKA-Bericht zur Wirtschaftskriminalität

Mit insgesamt 74.070 registrierten Fällen im Jahr 2017 ist die Wirtschaftskriminalität in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr um 28,7 Prozent angestiegen (2016: 57.546 Fälle). Die Fallzahl liegt deutlich über dem Durchschnitt der letzten fünf Jahre (65.484 Fälle).
Der Anteil der Wirtschaftskriminalität an allen polizeilich bekannt gewordenen Straftaten beträgt 1,3 Prozent (2016: 0,9 Prozent).
Im Gegensatz hierzu verdeutlicht die erfasste Schadenssumme die erheblichen Auswirkungen der Wirtschaftskriminalität – sie macht etwa die Hälfte des durch Kriminalität insgesamt entstandenen Schadens aus. Im Jahr 2017 wurde ein Schaden in Höhe von 3,74 Milliarden Euro registriert (2016: 2,97 Milliarden Euro). Dies entspricht einem Anstieg um 25,9 Prozent. Die Betrachtung der langfristigen Fall- und Schadensentwicklung zeigt die übliche Schwankungsbreite im Bereich der Wirtschaftskriminalität, die durch einzelne Umfangsverfahren hervorgerufen wird.

Der Bericht geht zudem detaillierter auf neue Formen des Betrugs ein: BKA-Bericht zur Wirtschaftskriminalität weiterlesen

Erfolgreicher Schlag gegen Kinderpornographie im Darknet

Die nur über das Darknet erreichbare kinderpornographische Plattform „ELYSIUM“ wurde vom BKA und der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt geschlossen. Der Betreiber und mehrere Mitglieder wurden festgenommen. Insgesamt soll die Plattform 87.000 Nutzer gehabt haben.

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/7/3677700

Nachtrag 7.7.17:
Weitere Informationen und Details wurden veröffentlicht unter:
http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/7/3678706

 

Schäden durch Cybercrime

Nach Angaben des Bundeskriminalamtes ist 2016 bei rund 83.000 erfassten Fällen von Cybercrime in Deutschland ein Schaden von über 51 Millionen Euro entstanden.
Nach Schätzung des DIW (Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung) ist Privatpersonen in 2015 ein Schaden von 3,4 Milliarden Euro entstanden.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/BKA-Ueber-51-Millionen-Euro-Schaden-durch-Cybercrime-3702465.html

BKA: crimenetwork.biz geschlossen

BKA, LKAs und mehrere Generalstaatsanwaltschaften ermitteln gegen das Underground-Economy-Forum „crimenetwork.biz“. Den Beschuldigten wird vorgeworfen, über dieses inzwischen abgeschaltete Forum mit illegalen Waren und Dienstleistungen gehandelt zu haben.

In den Abendstunden des 07.03.2017 durchsuchten dann mehr als 1000 Ermittler durch das Bundeskriminalamt koordiniert im gesamten Bundesgebiet über 120 Wohnungen und Geschäftsräume und stellten umfangreiches Beweismaterial sicher, welches nun ausgewertet wird. BKA: crimenetwork.biz geschlossen weiterlesen

Internationale Razzia gegen illegale Internetangebote betrifft auch Streaming-Portal

In einem Ermittlungskomplex gegen Betreiber und Nutzer verschiedener deutschsprachiger Underground Economy (UE) -Foren haben deutsche und ausländische Polizeibeamte Ende Februar 69 Wohnungen und Firmenräume im In- und Ausland durchsucht und neun dringend Tatverdächtige festgenommen.

Über diese Foren wurden Waffen, Drogen, Falschgeld, gefälschte Ausweise und gehackte Daten angeboten. Darüber hinaus umfasste die Angebotspalette auch kriminelle Dienstleistungen, beispielsweise die Infektion von Computern mit Schadware oder Anleitungen zur Begehung von Straftaten.

Einer der festgenommen Beschuldigten soll seit 2012 auch eine illegale Streaming-Plattform betrieben haben, über die er u.a. Zugänge zu kostenpflichtigen Sportsendungen- und Filmen angeboten haben soll.

www.bka.de/nn_233148/DE/Presse/Pressemitteilungen/Presse2016/160229__UndergroundEconomy.html