Schlagwort-Archive: Australien

Nach Hause telefoniert

Ein australisches Gericht hat entschieden, dass der ISP Telstra Siemens zu 20 Personen die Kundendaten herausgeben muss. Diese Personen nutzen gecrackte CAD-Pakete der Firma Siemens, die legal mindestens 36.000 Euro kosten.
Erwischt wurden sie, weil die Software „nach Hause telefoniert“ und somit dem Entwickler Beweise für eine Rechtsverletzung liefert.
Siemens hatte dem Gericht versichert, dass man keine Personen verfolgen werde, die die Software nicht kommerziell genutzt haben.
https://torrentfreak.com/isp-ordered-to-hand-over-pirates-details-after-cracked-software-phoned-home-200629/

Australien: Filmstudios erhalten umfangreiche Sperrverfügung

Ein australisches Bundesgericht hat eine einstweilige Verfügung zur Sperrung von 86 Webseiten mit 115 Domains wegen Piraterie erlassen.
Der Antrag, der von der MPA, Netflix sowie weiteren Studios eingereicht wurde, zielt auf Torrent-Sites, Streaming-Portale, Untertitel-Sites und verschiedene Entsperrungs- oder Proxy-Plattformen ab. Alle müssen von 50 lokalen ISPs unzugänglich gemacht werden.

https://torrentfreak.com/major-movie-studios-obtain-blocking-injunction-against-115-pirate-domains-200422/

Australien: ACE schließt illegales IPTV-Angebot

Die Alliance for Creativity and Entertainment (ACE) hat „Aus Media Streaming“ dazu gebracht, alle Piraterieaktivitäten sofort einzustellen.
Zum Preis von 335 AUD $ boten die Aus Media Streaming-Geräte ein 12-monatiges IPTV-Abonnement für verschiedene Raubkopie-Dienste an. Insgesamt wurde der illegale Zugang zu über 4.000 Live-TV-Kanälen und mehr als 1.000 On-Demand-Filmen und Fernsehserien von ACE-Mitgliedsunternehmen ermöglicht.

https://www.alliance4creativity.com/news/ace-scores-another-victory-over-australian-based-iptv-piracy-outfit/

Australien: Rechteinhaber und Filmverbände contra Google und Facebook

Creative Content Australia drängt die australische Regierung, Online-Plattformen dazu zu zwingen, die Verlinkung zu Piraterieseiten einzustellen, da Dienste wie Google und Facebook den Zugang zu illegalen Websites, die den Rechteinhabern schaden, ermöglichen.
https://torrentfreak.com/rightsholders-want-google-and-facebook-to-scrub-links-to-pirate-sites-200224/

Australien: Neun illegale Glücksspielseiten werden gesperrt

Die australische Medienaufsicht Australian Communications and Media Authority (ACMA) hat die Internet Provider des Landes aufgefordert, den Zugang zu Webseiten von neun Online-Glücksspielanbieter zu sperren.

Die Betreiber verstoßen gegen das geltende Glücksspielgesetz. Bereits im November hatte die Behörde angekündigt härter durchzugreifen.
https://www.casinoonline.de/nachrichten/australische-medienaufsicht-geht-gegen-online-gluecksspiel-vor-33109/

Australien beginnt mit der Sperre illegaler Offshore-Glücksspielseiten

Die Australian Communications and Media Authority (ACMA) will nun damit beginnen, illegale Offshore-Glücksspiele zu sperren. „Wir haben uns auf illegale Glücksspieldienste konzentriert, von denen wir wissen, dass sie auf dem australischen Markt aktiv sind, und zwar durch eingegangene Beschwerden und Überwachung. Aber wir erwarten, dass die Liste der Standorte wächst, wenn wir mehr untersuchen“, sagte Frau O’Loughlin. „Die Möglichkeit, dass ISPs illegale Websites blockieren, wird eine wertvolle zusätzliche Waffe im Arsenal des ACMA im Kampf gegen illegales Online-Glücksspiel sein.“

Nach Angaben der Behörde richten sich die illegalen Offshore-Glücksspiel-Websites an Australier, die oft getäuscht oder betrogen werden. „In vielen Fällen weigern sich diese Seiten, bedeutende Gewinne oder nur einen kleinen Teil davon zu zahlen. Kunden hatten auch erlebt, dass illegale Betreiber weiterhin ohne Genehmigung Geld von ihrem Bankkonto abheben.“

https://www.acma.gov.au/articles/2019-11/acma-begin-blocking-illegal-offshore-gambling-websites

Australien: AVS mit Gesichtserkennung

Die australische Regierungsbehörde DHA will eine Gesichtserkennungs-Software einsetzen, die das Foto des Nutzers mit jenem auf seinen Identitätspapieren abgleicht. Dieser Abgleich soll für Glücksspiel- und Pornographieangebote genutzt werden.
Bisher liegen keine technischen Details und kein Zeitplan vor.

https://futurezone.at/netzpolitik/australien-will-dass-sich-porno-konsumenten-per-gesicht-identifizieren/400660268

Australien: Erste „dynamische“ Sperrverfügung

Der Bundesgerichtshof in Sydney hat eine weitere Sperrverfügung gegen Streaming- und Torrent-Websites verhängt. Die Verordnung zielt auch auf eine Liste von Proxies, Mirrors und ähnlichen Websites ab. Die Liste kann ohne ein neues Gerichtsverfahren erweitert werden, solange die ISPs keinen Widerspruch einlegen.

https://torrentfreak.com/foxtel-obtains-first-dynamic-injunction-against-torrent-streaming-proxy-sites-190827/

Australien: Google entfernt Piraterieseiten aus den Suchergebnissen

Aufgrund einer Vereinbarung mit Rechteinhabern und ISPs hat Google sich freiwillig bereit erklärt, 832 Piraterieseiten aus den Suchergebnissen zu entfernen.

Hintergrund ist ein 2018 verabschiedetes Gesetz, welches auch Suchanbieter zwingt, Links zu Webseiten, die in Gerichtsbeschlüssen aufgeführt sind, aus den Suchergebnissen zu entfernen.
Da nicht alle Sperrentscheidungen unter dem neuen Gesetz gefallen sind, hätte es wohl weiterer Verfahren bedurft, damit Google die Seiten aus älteren Sperrentscheidungen aus den Suchergebnissen entfernt. Dies hat man sich mit der Vereinbarung gespart.

Bei Tests von Torrentfreak, tauchten aber noch Suchergebnisse zu Seiten auf, die Gerichte gesperrt hatten.

https://torrentfreak.com/google-de-indexes-832-pirate-sites-from-australia-search-results-190513/