USA: 2019 Special 301 Report

Der Handelsvertreter der Vereinigten Staaten hat seinen jährlichen Sonderbericht 301 veröffentlicht, in dem Länder hervorgehoben werden, die die US-Urheberrechtsnormen nicht einhalten. Die Verwaltung beschreibt Piraterie-Probleme auf der ganzen Welt und listet insgesamt 36 Länder auf; unterteilt in Priority Watch List und Watch List.

Aus der EU sind Griechenland und Rumänien auf der Watch List. Auch wenn beiden Ländern Fortschritte bescheinigt werden, gibt es noch viele Problembereiche, zum Beispiel nicht lizensierte Software in der öffentlichen Verwaltung Griechenlands.

Auch die Schweiz ist weiterhin auf der Watch List. Nachfolgend die kompletten Listen: USA: 2019 Special 301 Report weiterlesen

USA: 2018 Out-of-Cycle Review of Notorious Markets

Die US-Regierung (USTR) hat ihre jährliche Liste der größten Piraterie-Webseiten und anderer „notorischer Märkte“ veröffentlicht. Der diesjährige Überblick enthält übliche Verdächtige wie The Pirate Bay, FMovies und Uploaded, aber auch mehrere spielbezogene Seiten und sogar Hosting-Unternehmen werden erwähnt.
Der US-Handelsbeauftragte hofft, dass die Veröffentlichung die Betreiber der Plattformen oder ausländische Behörden veranlasst, Maßnahmen zu ergreifen.

Folgende Online Märkte oder Online-Plattformen werden erwähnt: USA: 2018 Out-of-Cycle Review of Notorious Markets weiterlesen

Dänemark: LaLiga & Rights Alliance erreichen Fußball-Piraterie Sperre

Die spanische Spitzenliga LaLiga hat mit Unterstützung der Anti-Piraterie-Gruppe Rights Alliance eine erste Sperrung von Sportstreams in Dänemark erreicht. Neun Piraterie-Seiten mit einer großen Anzahl dänischer Besucher müssen nun von dem ISP Telenor blockiert werden.

Am 15. April 2019 erließ das Gericht Frederiksberg einen Beschluss, wonach Telenor die aufgeführten Standorte mit einer „technischen Lösung“ wie der DNS-Blockierung sperren muss. Der Anbieter ist auch verpflichtet, zukünftig auftretende andere Domains zu sperren, die den Zugang zu denselben Seiten erleichtern. Diese Sperren werden von der Rights Alliance nach strengen, vom Gerichtshof festgelegten Regeln beantragt.

Nach dem dänischen ISP-Verhaltenskodex werden auch andere große ISPs in Dänemark die Sperren gegen die in der Beschwerde genannten Seiten umsetzen.

https://torrentfreak.com/la-liga-rights-alliance-win-dynamic-sports-piracy-blocking-order-190426/

Niederlande: BREIN stoppt öffentlich zugänglichen Mediaserver

BREIN hat einen Plex-Medienserver mit vielen tausend Filmen und Episoden von Fernsehserien aus dem Internet entfernt. Die Filme und Fernsehserien auf dem Plex-Server wurden Dritten zur Verfügung gestellt. Zum Kundenkreis gehörten Besucher, die – ob gegen Entgelt oder nicht – Zugang zum Katalog auf dem Medienserver erhielten, um Filme und/oder Serien zu sehen. Die Kunden hatten auch die Möglichkeit, Anfragen für Filme und/oder Serien zu stellen, die sie gerne sehen würden und die anschließend zur Verfügung gestellt wurden. Der Service wurde auf Reddit.com und über die Chat-App ‚Discord‘ beworben. Die Filme hatte der Besitzer des Servers aus Torrent-Netzwerken und dem Usenet heruntergeladen.
https://stichtingbrein.nl/brein-stopt-publiek-delen-van-mediaserver/

Niederlande: Verkäufer illegaler Mediaplayer arrangiert sich mit BREIN

Ein Anbieter, der vorinstallierte Media Player mit illegalem IPTV-Zugang über einen Marktplatz verkaufte, hat sich mit BREIN verglichen. Neben der Auszahlung von Gewinnen hat er eine strafbewehrte Unterlassungserklärung unterzeichnet. Zukünftige Verstöße kosten ihn jeweils 500 Euro. Der Mann hat auch Informationen über die Herkunft der Player gegeben. Weitere Untersuchungen werden durchgeführt, um diese Quelle zu schließen.
https://stichtingbrein.nl/verkoper-illegale-mediaspelers-met-iptv-schikt-met-brein/

Malware in Piraterieanwendungen

Die Digital Citizens Alliance hat eine Untersuchung vorgelegt, die Malware in Piraterieanwendungen gefunden hat, welche Benutzernamen und Passwörter stiehlt, versucht in Netzwerke reinzukommen und heimlich Daten hochlädt:

„Fishing in the Piracy Stream: How the Dark Web of Entertainment is Exposing Consumers to Harm”
unter
https://www.digitalcitizensalliance.org/clientuploads/directory/Reports/DCA_Fishing_in_the_Piracy_Stream_v6.pdf

Jenseits von Cloudflare: Datacenter für Raubkopien – The hall of shame

Im Februar hat dieser Blog die Bedeutung von Cloudflare für die Internetpiraterie dargestellt.

Basis waren die TOP 5.000 der noch existierenden urheberrechtsverletzenden Seiten des Google-Transparency-Reports. Diese beinhalten mehr als 2,9 Mrd. Meldungen zur Löschung aus dem Google-Suchindex, welche wiederum 79% aller gemeldeten URLs ausmachten.
Von diesen 5.000 Domains wurden diejenigen abgezogen, die bei Firmen wie Team Internet, Sedo oder GoDaddy geparkt sind. Diese Domains existieren zwar noch, werden aber aktuell nicht für Urheberrechtsverletzungen genutzt.

Es verblieben noch 3.645 Domains. Von diesen 3.645 rechtsverletzenden Seiten liefen 41,9 % über Cloudflare. Sie sind ihrerseits für 44,7 % der bei Google gemeldeten Urheberrechtsverletzungen verantwortlich.
Wo aber liegen die anderen 58,1 % der Seiten oder 55,3 % der rechtsverletzenden Dateien? Dies wird nachfolgend genauer untersucht.

Jenseits von Cloudflare: Datacenter für Raubkopien – The hall of shame weiterlesen

Großbritannien: Altersüberprüfung Pornografie beginnt im Juli

Das Vereinigte Königreich wird das erste Land der Welt sein, das eine wirksame Alterskontrolle für Online-Pornografie einführt. Nach mehreren Verschiebungen soll diese nun am 15. Juli 219 starten.
https://www.gov.uk/government/news/age-verification-for-online-pornography-to-begin-in-july

https://webschauder.de/grossbritannien-altersverifikation-fuer-internetpornographie-soll-bis-zum-ende-des-jahres-stehen/

Game of Thrones: Aktuelle Staffel wieder sehr beliebt bei Raubkopierern

Die Anti-Pirateriefirma MUSO hat Zahlen veröffentlicht, nach denen der Saisonauftakt der letzten Game of Thrones Staffel in den ersten 24 Stunden 54 Millionen Mal raubkopiert wurde.
Zum Vergleich: Die offiziellen Zuschauerzahlen von HBO belaufen sich auf 17,4 Millionen.

Dabei machten Online-Streaming-Seiten 76,6% aller Piraterieaufrufe aus, gefolgt von Web-Downloads mit 12,2%. Öffentliche Torrent-Seiten waren für weitere 10,8% gut und private Torrent-Seiten für 0,5%. Piraterieboxen und Usenet sind darin nicht enthalten.
Basis der Ergebnisse von MUSO sind Hochrechnungen von Trafficdaten des Unternehmens SimilarWeb.
https://torrentfreak.com/game-of-thrones-season-premiere-pirated-54-million-times-in-a-day-190417/

Facebook: unabsichtlich geklaut

Facebook hat bei einigen Neuanmeldungen User aufgeforderte, ihr Passwort für ihren E-Mail-Dienst direkt bei Facebook einzugeben. Danach hat Facebook sämtliche E-Mail-Kontakte der neuen Nutzer in seine Cloud geladen.
Eine Einwilligung der User lag nicht vor, sie wurden auch nicht darüber informiert.
Facebook gab zu, die Kontakte von bis zu 1,5 Millionen Nutzer auf die eigenen Server geladen zu haben. Man will diese wieder löschen.
https://futurezone.at/digital-life/facebook-klaut-millionen-e-mail-kontakte/400469977

OLG München zu Einstweiligen Verfügungen bei Sperrverfahren gegen Access-Provider

Das OLG München hat entschieden, dass bei einer Entscheidung über eine mögliche Eilbedürftigkeit einer Internetsperre auf die allgemeine Kenntnis von Urheberrechtsverletzungen abzustellen ist und nicht auf ein neu eingestelltes Werk.
„Entgegen der Auffassung der Antragstellerinnen verletzt diese nicht werksbezogene Betrachtungsweise (…) die Antragstellerinnen nicht in ihrem Eigentumsrecht gemäß Art. 14 GG oder ihr verfassungsmäßiges Recht auf einen wirksamen Rechtsbehelf (…).  Den Antragstellerinnen wird nicht die Möglichkeit genommen, weiterhin die begehrte Sperrung des Zugangs zu den rechtsverletzenden Portalen durchzusetzen, sondern nur die Möglichkeit dies im Wege des einstweiligen Rechtsschutzes zu erreichen.“

Sollte sich diese Rechtsmeinung durchsetzen, dürfte eine Sperre im Eilverfahren kaum mehr möglich sein.
[OLG München, 07.02.2019, Az.: 29 U 3889/18]
https://www.online-und-recht.de/urteile/Kein-Eilverfahren-bei-Anspruechen-gegen-Access-Provider-bei-Online-Urheberrechtsverstoessen-Oberlandesgericht-M%C3%BCnchen-20190207/

Der InternetBlog