Kabel Deutschland scheint Sharehoster zu drosseln

Laut seinen AGB ist Kabel Deutschland in der Lage die Downloadgeschwindigkeiten bei File-Sharing-Anwendungen zu reduzieren. Bekannt ist dies bei P2P Anwendungen. In den AGB werden File-Sharing-Anwendungen allerdings mit “z.B. Peer-to-Peer, One-Click-Hoster und Net-News” beschrieben, weshalb wohl auch eine Drosslung des Sharehosterverkehrs (= One-Click-Hoster) vorgesehen scheint. Bis die jeweilige Grenze aber erreicht ist, dürfen täglich 10 GB heruntergeladen werden. Dies entspricht in etwa 12 DVDs täglich.

www.kabeldeutschland.de/static/media/AGB_Internet_Telefon.pdf
vgl. auch: www.heise.de/netze/meldung/Kabel-Deutschland-drosselt-Filesharing-fuer-Bestandskunden-1652920.html

AGB-Auszug zu Kabel Deutschland scheint Sharehoster zu drosseln

„2. ÜBERTRAGUNGSGESCHWINDIGKEIT
Um allen Kunden jederzeit die schnellstmögliche Übertragungsgeschwindigkeit im Breitbandkabelnetz zu bieten, nutzt Kabel Deutschland folgende Qualitätssicherungsmaßnahmen:
a.) An den Knotenpunkten des Breitbandkabelnetzes werden automatisch Gesamtverkehrsvolumen-messungen durchgeführt. Grundsätzlich wird jede Art von Verkehr gleichmäßig durchgeleitet. Nur wenn die Gefahr einer Überlastung des Netzes besteht, wird in den betroffenen Netzsegmenten der Verkehr zur Sicherung der Servicequalität folgendermaßen priorisiert: 1.) Zeitkritische Anwen-dungen (z.B. Video-Streaming, Internet- /Videotelefonie, Online-Gaming) erhalten Vorrang vor al-len anderen Verkehren 2.) darüber hinaus haben alle andere Anwendungen, Dienste und Proto-kolle (z..B. Internet surfen, Social Network) immer Vorrang vor File- Sharing-Anwendungen (z.B. Peer-to-Peer, One-Click-Hoster und Net-News). Dadurch kann sich in den betroffenen Netzseg-menten die Übertragungsgeschwindigkeit zunächst für diese letztgenannten Anwendungen reduzieren.
Lädt ein Kunde an einem Kalendertag ein Gesamtdatenvolumen von mehr als 10 GB herunter, kann Kabel Deutschland die ihm zur Verfügung stehende Übertragungsgeschwindigkeit ausschließlich für File-Sharing-Anwendungen bis zum Ablauf desselben Tages auf 100 kbit/s für den Downstream begrenzen. Alle anderen Anwendungen (Internet surfen, Social Networks, E-Mails, Video-Streaming, Video on Demand, Chat etc.) sind davon zu keiner Zeit betroffen und bleiben unverändert nutzbar. (Herv. durch Verf.)

Aus Internetreport III / 2012 – Oktober 2012

www.kabeldeutschland.de/static/media/AGB_Internet_Telefon.pdf