Hadopi-Tätigkeitsbericht

Im März hat die Hadopi-Behörde ihren ersten Tätigkeitsbericht über den Zeitraum Oktober 2010 bis Dezember 2011 vorgelegt. Danach erhielten 755.015 Anschlussinhaber mindestens eine Verwarnung.

95 % derjenigen die eine erste Verwarnung erhielten sind nicht erneut aufgefallen, bei der zweiten Verwarnung hörten 92 % auf und bei der dritten Warnung, also vor dem Abschalten des Anschluss, wurden 98 % nicht mehr auffällig. (Bei diesen Quoten muss aber berücksichtigt werden, dass keine Totalkontrolle stattfindet, also Verstöße von Mehrfachtäter nicht festgestellt werden konnten oder solcheüber VPN (Virtuell Private Networks) kaum zuordenbar sind.)

Je nach Messung sank der illegale P2P-Verkehr in Frankreich um 17%, 29%, 43% oder gar 66 %. LegaleInternet-Bezugsquellen konnten eine Steigerung von 250 auf 400 Mio. Mitglieder verzeichnen.

Umstritten bleibt, ob die Kunden zu Streamingdiensten abgewandert sind. Während der Tätigkeitsbericht Beispiele vorlegt, dass es keine wesentliche Steigerung bei Streamingdiensten gab, gibt es in der Presse kritische Stimmen, die das Gegenteil behaupten.

Aus Internetreport II / 2012 – Juni 2012

http://hadopi.fr/sites/default/files/page/pdf/note17EN.pdf
www.zdnet.de/news/41561382/hadopi-illegale-downloads-in-frankreich-stark-ruecklaeufig.htm