GB: Studie zeigt Sperren sind erfolgreich

Eine neue amerikanische Studie hat die Auswirkungen einer gerichtlich verfügten Sperre von 53 wichtigen Piraterieseiten aus Oktober und November 2014 untersucht. Die Studie nutzt dazu die Daten von fast 59.000 britischen Internetnutzern aus dem Zeitraum August 2014 bis Februar 2015 und kommt zu folgenden Ergebnissen:

  • Die gesperrten Seiten verloren fast 90 % ihrer Besuche. Dabei ist zu bedenken, dass die Sperre nicht von allen Providern direkt umgesetzt wurde und manche Provider nicht von der gerichtlichen Entscheidung betroffen waren.
  • Die relativ eher geringe Nutzung von VPN-Diensten stieg an.
  • Insgesamt sank die Piraterie bei den von den Sperren betroffen Nutzern um 22%.

Untersucht wurden zudem die Auswirkungen auf einige legale Filmangebote im Netz . Danach stiegen die Besuche um
• 10 % auf werbefinanzierte Filmangeboten und
• 6% auf SVoD-Angeboten (Abomodelle).

Die Auswirkungen auf den physischen Markt wurden nicht betrachtet.

Brett Danaher, Michael D. Smith und Rahul Telang, Website Blocking Revisited: The Effect of the UK November 2014 Blocks on Consumer Behavior, April 2016
http://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=2766795

Zur Vorgängerstudie:
www.webschauder.de/britische-sperren-wirken/#more-1612