EUIPO-OECD-Studie: Rolle von kleinen Paketen im Handel mit Produktfälschungen

Eine neue Studie zeigt, dass mehr als sechs von zehn Zollbeschlagnahmungen von gefälschten oder nachgeahmten Waren aus kleinen Paketen bestehen, die über Post- oder Kurierdienste versendet werden.
Die von der EUIPO und der OECD durchgeführten Untersuchungen zeigen, dass große Containersendungen zwar volumen- und wertmäßig den größten Anteil am gefälschten Verkehr ausmachen, die Zollbehörden aber zunehmend Päckchensendungen von gefälschten und raubkopierten Waren beschlagnahmen.
Der Bericht zeigt, dass diese Kleinsendungen in der Regel in Paketen von 10 Stück oder weniger erfolgen und dass praktisch alle Industriezweige von Kleinsendungen betroffen sind, wenn auch in unterschiedlichem Maße.
https://euipo.europa.eu/ohimportal/de/news?p_p_id=csnews_WAR_csnewsportlet&p_p_lifecycle=0&p_p_state=normal&p_p_mode=view&p_p_col_id=column-1&p_p_col_count=2&journalId=4879650&journalRelatedId=manual/