EU: Italienische Präsidentschaft kümmert sich um Durchsetzung der Urheberrechte im digitalen Bereich

Im Rahmen eines Papiers an die Delegationen der Mitgliedsstaaten erklärt die italienische Ratspräsidentschaft, dass es für notwendig erachtet wird, auch den legislativen Maßnahmenkatalog zur Durchsetzung von Urheberrechten weiter zu entwickeln, da die bisherigen Maßnahmen (überwiegend in der Enforcement-Richtline 2004/28 enthalten) als nicht passend für die Probleme im digitalen Bereich erachtet werden.

Wichtig seien dabei insbesondere folgende 4 Bereiche:

  1. Klärung, welche Werkzeuge zur Identifizierung der Rechtsverletzer zur Verfügung stehen
  2. Verbesserung der Effizienz von Maßnahmen durch eine bessere Beteiligung von Vermittlern
  3. Verbesserung der Zugänglichkeit der Rechtssysteme auch für kleine Forderungen
  4. Bessere Vorhersehbarkeit von Schadensersatz

http://register.consilium.europa.eu/doc/srv?l=EN&f=ST%2013076%202014%20INIT