Archiv der Kategorie: Maßnahmen

USA: Cloudflare muss Kundendaten offenlegen

Die RIAA hat eine DMCA-Vorladung gegen Cloudflare erwirkt. Danach muss Cloudflare die vorliegenden Daten zu den Betreibern von vier Piraterie-Musikplattformen offenlegen. Dazu gehören die Namen der Personen, die physischen Adressen, die IP-Adressen, die Telefonnummern, die E-Mail-Adressen, die Zahlungsinformationen, die Kontoaktualisierungen und die Kontogeschichte.
https://torrentfreak.com/pirate-itunes-download-site-and-three-others-targeted-by-the-riaa-200315/

Großbritannien: Waren im Wert von 7,5 Mio. GBP beschlagnahmt

Bei einer Razzia unter der Leitung der Kriminalpolizei der City of London (PIPCU) und der Polizei von Greater Manchester wurden Waren (Markenkleidung, Schuhen und Parfüm) im Wert von 7,5 Millionen Pfund beschlagnahmt, weil der Verdacht besteht, dass diese gefälscht sind.
15 Personen wurden verhaftet – elf wegen Vergehen im Zusammenhang mit dem Vertrieb von gefälschten Waren und vier wegen Einwanderungsdelikten. Zudem wurden Mobiltelefone und Bargeld bei den Verhafteten beschlagnahmt.

http://news.cityoflondon.police.uk/r/1327/police_seize_over__7_5_million_of_counterfeit_goo

VZ NRW: Erfolgreiche Abmahnung wegen Himmelslaternen – Verkauf

Die Verbrauchzentrale NRW hat bis Ende Februar sechs Online-Händler abgemahnt, weil sie beim Verkauf von Himmelslaternen nicht darauf hingewiesen haben, dass diese nicht angezündet werden dürfen.
Die Firmen Jadeo, Trendartikelmarkt Karton 24, Westworld und FixeFete.de gelobten Besserung und haben eine Unterlassungserklärung abgegeben.
Amazon hat nach Erhalt der Abmahnung mitgeteilt, sie hätten den Verkauf von Himmelslaternen komplett eingestellt.
Der Internethändler Alsino bestreitet, Himmelslaternen auch an Privatkunden in Deutschland zu verkaufen. Ein Testkauf der Verbraucherzentrale NRW mit Lieferort Düsseldorf belegt jedoch das Gegenteil. Die Verbraucherzentrale NRW wird daher Klage gegen Alsino erheben.

Ein weiterer Online-Händler, Eifel-Luftballons.de, wurde später abgemahnt und kann die geforderte Unterlassungserklärung noch bis zum 12. März bei der Verbraucherzentrale einreichen.

Basis der Abmahnungen: Händler sind verpflichtet, Verbraucher über Eigenschaften, Nutzungsbestimmungen und Risiken von Produkten zu informieren, damit Kunden entscheiden können, ob sie mit diesem Wissen ein Produkt überhaupt kaufen. Diese Informationspflichten gelten im Internet als auch für den stationären Handel.

https://www.verbraucherzentrale.nrw/pressemeldungen/presse-nrw/himmelslaternen-verkauf-erlaubt-anzuenden-verboten-45299

Australien: ACE schließt illegales IPTV-Angebot

Die Alliance for Creativity and Entertainment (ACE) hat „Aus Media Streaming“ dazu gebracht, alle Piraterieaktivitäten sofort einzustellen.
Zum Preis von 335 AUD $ boten die Aus Media Streaming-Geräte ein 12-monatiges IPTV-Abonnement für verschiedene Raubkopie-Dienste an. Insgesamt wurde der illegale Zugang zu über 4.000 Live-TV-Kanälen und mehr als 1.000 On-Demand-Filmen und Fernsehserien von ACE-Mitgliedsunternehmen ermöglicht.

https://www.alliance4creativity.com/news/ace-scores-another-victory-over-australian-based-iptv-piracy-outfit/

Share-Online: Klagen gegen Uploader und Nutzer ein realistisches Szenario

Tarnkappe hat sich bei der Staatsanwaltschaft Köln nach dem aktuellen Sachstand des Share-Online-Verfahrens erkundigt. ZAC NRW teilte mit:
Die Auswertung der sichergestellten Daten dauert gegenwärtig noch an und wird wohl auch noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Es wurden Daten im dreistelligen Terabyte-Bereich gesichert. Die Auswertung ist dementsprechend enorm aufwändig. Unsere Ermittlungen richten sich derzeit gegen die Betreiber der Plattform.

Sofern eine Identifizierung möglich ist, sind anschließende Ermittlungen gegen die Uploader und möglicherweise auch gegen Downloader ein durchaus realistisches Szenario. Aus Kapazitätsgründen werden wir in den Ermittlungen dabei sicherlich abgeschichtet vorgehen und im weiteren Verlauf möglicherweise zunächst die Top-Uploader in den Fokus nehmen.“

https://tarnkappe.info/share-online-biz-ermittlungen-gegen-uploader-als-auch-nutzer-moeglich/

Internationale Kooperation gegen sexuellen Missbrauch von Kindern

Ministerien aus den USA, Australien, Kanada, Neuseeland und dem Vereinigten Königreich haben gemeinsam mit hochrangigen Vertreter von Facebook, Google, Microsoft, Roblox, Snap und Twitter 11 freiwillige Grundsätze zur Bekämpfung der sexuellen Ausbeutung und des sexuellen Missbrauchs von Kindern im Internet veröffentlicht.
Unter den Maßnahmen auch der Versuch wiederholtes Hochladen von bekanntem kinderpornographischem Material zu verhindern. Auch wenn nicht explizit erwähnt, ein typischer Fall für Uploadfilter.

https://www.justice.gov/opa/pr/department-justice-homeland-security-and-international-partners-announce-launch-voluntary

https://www.justice.gov/opa/press-release/file/1256061/download

Darmstadt: Erste Verbote von Sportwetten-Anbietern kommen

Nach Informationen der F.A.Z. werden in den nächsten Tagen wohl die ersten zehn privaten Anbieter von Sportwetten, die sich dem Melde- und Prüfverfahren nicht unterziehen wollen, vom Regierungspräsidium in Darmstadt eine Untersagung erhalten.
Neun Unternehmen haben von sich aus, den Betrieb eingestellt, nachdem ihnen das Ministerium die Anhörungsbögen zusandte. Auf dem Milliarden-Markt tummeln sich in Deutschland inzwischen mehr als hundert Anbieter.

https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/f-a-z-exklusiv-erste-verbote-von-sportwetten-anbietern-16649727.html

Italien geht gegen Nutzer illegaler IPTV-Angebote vor

Die italienische Guardia di Finanza hat 223 Abonnenten von IPTV-Pirateriediensten den Justizbehörden gemeldet. Dies ist die erste groß angelegte Operation gegen IPTV-Nutzer weltweit. Nach Angaben der Behörden riskieren die Nutzer eine Strafe von 25.000 Euro sowie eine achtjährige Gefängnisstrafe.
Nach Angaben der Strafverfolgungsbehörde dauern die Ermittlungen noch an. Dies bedeutet, dass in Zukunft möglicherweise weitere IPTV-Abonnenten identifiziert und gemeldet werden.

https://torrentfreak.com/italian-police-report-223-pirate-iptv-subscribers-to-the-judicial-authorities-200220/

Piraterieportal sperrt VPN-Nutzer

Das Piraterieportal Streamworld.co sperrt Proxy– und VPN-Nutzer systematisch aus. Dies wird gegenüber Tarnkappe wie folgt begründet:
„Blockscript wird eingesetzt, um die Abuses einzudämmen, da die Abuse-Firmen selbst ihre IP verschleiern. Captchas alleine bringen leider gar nichts mehr.
Wir haben durch Blockscript sehr gute Erfahrungen gemacht. Die Abuses sind stark zurückgegangen.
Wir sind der Meinung, dass es besser ist VPN-User auszusperren, als das die User alle Dateien offline vorfinden. […]“

https://tarnkappe.info/streamworld-co-sperrt-vpn-proxy-nutzer-systematisch-aus/

Großbritannien: Bankengruppe Lloyds engagiert sich gegen Glücksspiel-Seiten

Schon bisher hatten Kunden der britischen Bankengruppe Lloyds (Lloyds, Halifax und Bank of Scotland) die Möglichkeit, Zahlungen an Glücksspielanbieter zu sperren.
Nun hat Lloyds angekündigt, eine Partnerschaft mit Gamban eingegangen zu sein. Das Unternehmen bietet Software zur Blockierung von Glücksspiel-Seiten an. Die Software blockiert auf PC, Smartphone und Tablet den Zugang zu Tausenden von Glücksspiel-Webseiten und -Applikationen, darunter auch Glücksspiele auf Facebook.

https://www.casinoonline.de/nachrichten/lloyds-trifft-massnahmen-zur-blockierung-von-gluecksspiel-seiten-34595/