Archiv der Kategorie: Gemischtes

Cloudflare will an die Börse: Risiko Copyright …

Cloudflare hat seinen Börsengang bei der Aufsichtsbehörde SEC (Securities and Exchange Commission) nun offiziell angemeldet.

In einem umfangreichen Prospekt informiert man auch über Haftungsfragen und die Unterstützung von Terrorseiten:

Activities of our paying and free customers or the content of their websites and other Internet properties could subject us to liability.
Through our network, we provide a wide variety of products that enable our customers to exchange information, conduct business, and engage in various online activities both domestically and internationally. Our customers represent more than 20 million Internet properties, many of which utilize our free self-serve plan. Our customers may use our platform and products in violation of applicable law or in violation of our terms of service or the customer’s own policies. The existing laws relating to the liability of providers of online products and services for activities of their users are highly unsettled and in flux both within the United States and internationally. We may be subject to lawsuits, regulatory enforcement actions, and/or liability arising from the conduct of our customers. For example, we have been named as a defendant in a number of lawsuits, both in the United States and abroad, alleging copyright infringement based on content that is made available through our customers’ websites. There can be no assurance that we will not face similar litigation in the future or that we will prevail in any litigation we may face. An adverse decision in one or more of these lawsuits could materially and adversely affect our business, results of operations, and financial condition.
Several U.S. federal statutes may apply to us with respect to various activities of our customers, including: the Digital Millennium Copyright Act (the DMCA), which provides recourse for owners of copyrighted material who believe their rights under U.S. copyright law have been infringed on the Internet; and section 230 of the Communications Decency Act (the CDA), which addresses blocking and screening of content on the Internet. Although these and other similar legal provisions provide limited protections from liability for service providers like us, those protections may not be interpreted in a way that applies to us, may be amended in the future, or may not provide us with complete protection from liability claims. If we are found not to be protected by the safe harbor provisions of the DMCA, CDA or other similar laws, or if we are deemed subject to laws in other countries that may not have the same protections or that may impose more onerous obligations on us, we may face claims for substantial damages and our brand, reputation, and financial results may be harmed. Such claims may result in liability that exceeds our ability to pay or our insurance coverage. Even if claims against us are ultimately unsuccessful, defending against such claims will increase our legal expenses and divert management’s attention from the operation of our business, which could materially and adversely impact our business and results of operations.
Policies and laws in this area remain highly dynamic, and we may face additional theories of intermediary liability in various jurisdictions. For example, the European Union (the EU) recently approved a copyright directive that could expose online platforms to liability. And recent laws in Germany (extremist content), Australia (violent content), and Singapore (online falsehoods), as well as other new laws like them, may also expose Internet companies like us to significant liability. We may incur additional costs to comply with these new laws, which may have an adverse effect on our business, results of operations, and financial condition.“

“We are subject to governmental trade sanctions laws, and export and import controls, that could impair our ability to compete in international markets and subject us to liability if we are not in full compliance with applicable laws.
[…]In May 2019, we submitted a voluntary self-disclosure to OFAC related to our non-compliance with certain economic and trade sanctions programs. Specifically, we identified that our products were used by, or for the benefit of, certain individuals and entities included in OFAC’s Specially Designated Nationals and Blocked Persons List (the SDN List), including entities identified in OFAC’s counter-terrorism and counter-narcotics trafficking sanctions programs, or affiliated with governments currently subject to comprehensive U.S. sanctions. A small number of these parties made payments to us in connection with their use of our platform. Although we have implemented, and are working to implement additional controls and screening tools designed to prevent similar activity from occurring in the future, there is no guarantee that we will not inadvertently provide our products to additional individuals, entities, or governments prohibited by U.S. sanctions in the future. The voluntary self-disclosure is under review by OFAC.“

https://www.sec.gov/Archives/edgar/data/1477333/000119312519222176/d735023ds1.htm

Vgl. auch:
CLOUDFLARE – THE BAD, THE WORSE AND THE UGLY?
In diesem Artikel wurde Cloudflares Unterstützung für mindestens ein Unternehmen, welches auf der SDN-Liste steht, bereits im Februar 2019 veröffentlicht.

https://webschauder.de/cloudflare-the-bad-the-worse-and/

Großbritannien: Warnhinweise eingestellt

Die britischen ISPs stellen die Versendung von Warnhinweisen zu Urheberrechtsverletzungen nach etwa 2 Jahren ein.
Insgesamt hat die Initiative Creative Content UK (CCUK) wohl rund eine Million Hinweise versendet. Die Piraterie soll im Berichtszeitraum um 26% zurückgegangen sein. Dies bezieht man aber nicht nur auf die versendeten Hinweise.
https://www.neowin.net/news/uk-isps-stop-issuing-educational-copyright-infringement-notices/

Nächster Abhörskandal

Nicht nur Amazon sondern auch Google lässt Mitarbeiter Aufnahmen seines Sprachassistenten mithören. Nach Angaben des belgischen Rundfunk VRT werden auch Audioaufnahmen des Google-Sprachassistenten (teils externen) Mitarbeitern zum Begutachten und Mitschreiben bereitgestellt. Teilweise hat der Assistent sogar dann mitgeschnitten, wenn er „im Ruhezustand“ war.
Richtig anonymisiert sind die Daten natürlich auch nicht, dazu hätte man ja sie erst einmal anhören müssen um zu wissen, welche persönlichen Angaben man herausschneiden muss.

Die Kunden wurden von Google über diese Maßnahmen nicht informiert.

https://www.vrt.be/vrtnws/en/2019/07/10/google-employees-are-eavesdropping-even-in-flemish-living-rooms/

https://futurezone.at/digital-life/sprachassistent-auch-bei-google-lauschen-mitarbeiter-mit/400549181

Großbritannien: ICO sieht große Datenschutzprobleme in Online-Werbemärkten

Die britische Datenschutzaufsichtsbehörde ICO hat in ihrem Bericht “Update report into adtech and real time bidding – 20 June 2019“ festgestellt, dass der Verkauf von Internetwerbung in Echtzeit (real time bidding) datenschutzrechtlich bedenklich ist.
Sie bemängelt u.a.:

  • Die über Einzelpersonen erstellten Profile sind äußerst detailliert und werden immer wieder von Hunderten von Organisationen für eine einzige Ausschreibung genutzt, und zwar ohne das Wissen der Einzelpersonen.
  • Tausende von Unternehmen bearbeiten jede Woche Milliarden von Angebotsanfragen im Vereinigten Königreich mit (bestenfalls) inkonsistenter Anwendung geeigneter technischer und organisatorischer Maßnahmen zur Sicherung der Daten und ohne Rücksicht auf die datenschutzrechtlichen Anforderungen an die internationale Übermittlung personenbezogener Daten.
  • Einzelpersonen haben keine Garantien für die Sicherheit ihrer personenbezogenen Daten innerhalb des Ökosystems.

Die Behörde beabsichtigt weitere Informationen zu sammeln, sich mit den Behörden anderer Länder abzustimmen und erwartet von der Branche, dass die für die Datenverarbeitung Verantwortlichen ihren Ansatz in Bezug auf Datenschutzhinweise, die Verwendung personenbezogener Daten und die gesetzlichen Grundlagen, die sie innerhalb des RTB-Ökosystems anwenden, neu bewerten.
In sechs Monaten könne man eine weitere Branchenüberprüfung durchführen.

https://ico.org.uk/media/about-the-ico/documents/2615156/adtech-real-time-bidding-report-201906.pdf

Cloudflares Verantwortung im Rahmen der DMCA-Überarbeitung klären

Ellen Seidler beschreibt in ihrem Blog „voxindie“, die Bedeutung Cloudflare für die Internetpiraterie, sei es als CDN oder als Betreiber von Name Servern für das DNS-System. Zudem belegt sie anhand von Bildern, dass Cloudflare Löschungen durch unzulässige Beschränkungen bei Meldungen erschwert.

Insoweit kein Wunder, dass sie im Rahmen der DMCA-Überarbeitung auch eine Klärung der Haftung der Vermittler fordert. Insbesondere für den Fall, dass sich deren Kunden nicht DMCA-konform verhalten.
http://www.voxindie.org/piracys-scofflaws-all-roads-lead-through-cloudflare/

Ein Jahr danach: Ein Rückblick auf die Kampagne gegen die EU-Urheberrechtsreform

Neuere Erkenntnisse erlauben einen genaueren Blick auf die Kampagnen und deren Hintergründe, insbesondere jedoch auf die „Key Player“ der Finanzierung derselben.

Vor etwa einem Jahr nahmen die deutschen Proteste gegen die Reform des EU-Urheberrechts ihren Anfang. Eine Gruppe von etwa 120 Demonstranten versammelte sich seinerzeit vor dem Brandenburger Tor, hatte dabei allerdings etwas Pech mit dem Wetter; der 22. Juni war einer der wenigen Regentage im sonst sehr trockenen Sommer 2018.

Wie in diesem Blog dazu berichtet, gab die Diskrepanz zwischen der Größe dieser und weiterer Demonstrationen und der schieren Masse der im Juli und August 2018 bei den Abgeordneten des EU-Parlaments eingegangenen Mails und Tweets Anlass zu erheblichem Zweifel an der tatsächlichen Größe der mutmaßlichen Protestbewegung. Dass die Proteste an sich einen realen Kern hatten, wurde dabei von niemandem in Frage gestellt – auch nicht durch hier veröffentlichte Beiträge. Viel mehr wurden die seinerzeit benutzen Tools in den Vordergrund gestellt, weil es z. B. keinerlei Verifikationen gab. Ein Ansteuern der Tools mittels automatisierter Scripte war problemlos möglich, eventuell sogar erwünscht.

Dennoch scheinen derartige Fakten für Grünen-Politiker*innen wie Tabea Rössner nur geringe Relevanz zu besitzen – kaum anders lässt sich jedenfalls ihre in einer Debatte im Bundestag am 13.03.2019 geäußerte Feststellung erklären, dass in unseren Beitragen ausschließlich Bots für die Proteste verantwortlich gemacht würden. Ein Jahr danach: Ein Rückblick auf die Kampagne gegen die EU-Urheberrechtsreform weiterlesen

www – die wunderbare Welt der Werbung

Wer kennt sie nicht, die kostenlosen Wochenblätter, die uns oft mehrmals in der Woche in die Briefkästen geworfen werden. Es sind Werbepostillen, die meist mit kleinen redaktionellen Berichten angereichert werden, damit sie vor dem Gang ins Altpapier wenigsten noch einmal kurz angesehen werden, samt Werbebeilagen.

Die Verlage, die solche Werbezeitungen herausgeben, garnieren also die Werbung mit Neuigkeiten aus der Umgebung der Leser. Für sie gelten die gleichen Regeln wie für Tageszeitungen, was Sorgfalt der Artikel aber auch Verantwortlichkeiten angeht.

Im Gegensatz dazu gibt es Tageszeitungen, die sich neben Verkaufserlösen auch durch Werbung online wie offline finanzieren. Hier gilt, dass solche Erlöse das Kerngeschäft einer Zeitung, nämlich die Bereitstellung von News und Artikel sowie Berichten, finanzieren.

In Zeiten des Internets ist Prinzip Werbereichweite mit angereicherten News natürlich erhalten geblieben. Ein Pendant der analogen Werbepostillen im Netz sind Nachrichtenportale, die eben nicht zu traditionellen Verlagshäusern gehören, sondern zu Werbekonzernen.
Für sie sind die Nachrichten allenfalls hübsches Nebenwerk, das die Attraktivität und Reichweite erhöhen soll, damit die Zuseher auch die Werbung der Kunden des Portals ertragen. Ein solches Nachrichtenportal ist t-online.de. Einst eine Tochter der Telekom, gehört es seit 2015 zum Werbekonzern Stroer, der in 2018 einen Umsatz von 1,5 Mrd. Euro aufweist. www – die wunderbare Welt der Werbung weiterlesen

Spanien: Datenschutzstreit um AntiPiraterieApp

Die spanische Datenschutzbehörde hat gegen die Ausrichter der beiden spanischen Profifußballligen ein Bußgeld von 250.000 Euro verhängt, da deren La Liga-App den Zugriff auf Positionsdaten und Mikrofon des Handys nicht klar erläutert habe.

In einer unsichtbaren Funktion der App wird zu den Spielzeiten ein Sample der Umgebungsgeräusche aufgenommen. In Kombination mit den Ortungsdaten sind so eventuell laufende Spielübertragungen zu entdecken.
Die Nutzer müssen dies explizit genehmigen, allerdings kritisiert die Datenschutzbehörde, dass der Verwendungszweck der erhobenen Daten nicht transparent genug gemacht worden sei.

Die Betroffenen wollen gerichtlich gegen die Entscheidung der AEPD vorgehen, da nur Teile der Tonaufnahme zur Produktion von Hashwerten genutzt werden. Nur diese würden abgeglichen, Rückschlüsse auf Stimmen oder Gespräche seien unmöglich.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/App-hoert-mit-Datenschuetzer-verhaengt-DSGVO-Bussgeld-gegen-spanische-Fussballliga-4445151.html

LG Dresden: Verfahren gegen Betreiber zweier Usenet Foren

Im Verfahren gegen die beiden mutmaßliche Betreiber des Usenet-Portals Town.ag hat in der letzten Woche der Prozess vor dem Landgericht Dresden begonnen. Anberaumt wurden 16 Verhandlungstage, eine umfangreiche Beweisaufnahme wird erwartet. Ein Grund dafür dürfte das beharrliche Schweigen eines der beiden Hauptbeschuldigten sein, der nach seiner Auslieferung aus Spanien seit mittlerweile fast 18 Monaten in Untersuchungshaft sitzt.
Bevor die Seite Town.ag als Teil des Usenet-Netzwerks durch GVU-Ermittlungen ins Visier der Behörden geriet, hatten Nutzer dort Zugriff auf rund 1,2 Millionen Filme, Serien, Games und E-Books. Ende 2017 kam es zur Abschaltung dieses Portals und 20 weiterer Portal- und Unterstützungsseiten. Die Generalstaatsanwaltschaft Sachsen beziffert den Schaden auf rund 5,1 Mio. Euro.
https://gvu.de/prozessbeginn-gegen-betreiber-von-town-ag-vor-dem-landgericht-dresden/4063

https://www.bild.de/regional/dresden/dresden-aktuell/5-1-mio-euro-schaden-bande-verdiente-an-illegalen-download-portalen-62467580.bild.html