Archiv der Kategorie: Bad Boys (?)

Facebook: unabsichtlich geklaut

Facebook hat bei einigen Neuanmeldungen User aufgeforderte, ihr Passwort für ihren E-Mail-Dienst direkt bei Facebook einzugeben. Danach hat Facebook sämtliche E-Mail-Kontakte der neuen Nutzer in seine Cloud geladen.
Eine Einwilligung der User lag nicht vor, sie wurden auch nicht darüber informiert.
Facebook gab zu, die Kontakte von bis zu 1,5 Millionen Nutzer auf die eigenen Server geladen zu haben. Man will diese wieder löschen.
https://futurezone.at/digital-life/facebook-klaut-millionen-e-mail-kontakte/400469977

Australien: Sperre von IPTV-Sender verlangt

Der Fernsehsender International Media Distribution (IMD) hat bei einem australischen Bundesgericht Klage gegen den auf italienische, griechische und arabische Programme spezialisierten IPTV-Anbieter Reelplay eingereicht. IMD und zwei weitere Antragsteller behaupten, dass der IPTV-Dienst nicht lizenziert ist. Mehr als 50 ISPs sollen die Plattform in Zukunft blockieren.
https://torrentfreak.com/reelplay-iptv-service-faces-blocking-action-in-aussie-court-190228/

Russland: Content Delivery Networks als Piraterielieferanten

Ein Bericht des Moskauer Cybersicherheitsunternehmens Group-IB, der TorrentFreak vorliegt, zeigt, dass 80% der raubkopierten Filme in Russland inzwischen gestreamt werden, bei Fernsehsendungen sogar 90%.
In 87% der Fälle erscheinen die öffentlichen illegalen Kopien zuerst auf Torrent-Websites, bevor sie auf anderen Plattformen angeboten werden.
Dabei werden mittlerweile Tausende von Webseiten über Piraterie Content Delivery Networks (CDN) mit Inhalten versorgt. Group-IB hat 15 solche CDN-Anbieter identifiziert, davon vier große Unternehmen. Eines der CDNs hat rund 300.000 Dateien, die auf mehr als fünf Petabyte Serverspeicherplatz liegen.

Diese Server liegen allerdings meistens nicht in Russland, sondern in Europa und da insbesondere in niederländischen Datacentern in der Nähe der Internet-Backbones.

Die CDNs bieten aber nicht nur Speicherplatz, sondern zusätzliche Dienstleistungen wie Werbung (Wetten und Online-Casinos) oder Updateservices für neue Filme und Filmbeschreibungen.

https://torrentfreak.com/pirate-powered-cdns-operate-innovative-illicit-streaming-model-190203/

Abzocker untereinander

Tarnkappe.info berichtet, dass aktuell Piraterieseiten in anderen Ländern registriert werden und dann die Originale mit DDoS Attacken außer Gefecht gesetzt werden.
Dir „neu“ registrierte Seite präsentiert sich dann als legitimer Nachfolger. Besucher erhalten für die Nutzung Schadsoftware auf ihren Rechner geliefert und werden dann teilweise auch noch an der DDoS-Attacke gegen die ursprüngliche Seite beteiligt. Der Nutzer verstößt somit nicht nur gegen das Urheberrecht, sondern auch noch gegen § 303b des Strafgesetzbuches.
Tarnkappe beschreibt dies am Fall Filmpalast, weist aber auch daraufhin, dass die Täter es auch noch auf StreamCloud und Movie2k abgesehen haben.

https://tarnkappe.info/klon-von-filmpalast-to-mit-ekelhafter-strategie/

Kryptowährungen bei Cyberkriminellen beliebt

Nach einer Studie der Cybersicherheitsfirma CipherTrace haben Kriminelle in den ersten neun Monaten des Jahres Bitcoin und andere Kryptowährungen im Wert von einer knappen Milliarde Dollar erbeutet; 250% mehr als im Vorjahr.
Es gäbe zudem eine hohe Dunkelziffer, da zahlreiche Krytowährungs-Diebstähle gar nicht öffentlich gemacht würden.
Außerdem würden digitale Devisen zunehmend zur Geldwäsche genutzt.

https://futurezone.at/digital-life/cyberkriminelle-nehmen-verstaerkt-kryptowaehrungen-ins-visier/400142105

Anatomie eines Politik-Hacks Teil 2 – Die Organisation des Hacks

Wie in einem vorangegangenen  Artikel erwähnt, war in erster Linie die Kampagne von saveyourinternet.eu für das Fluten der Postfächer von EU Abgeordneten mit vorgefertigten Mails, ihrer Twitter Accounts mit automatisierten Tweets und ihrer Telefone mit vermittelten Telefonaten inkl. Gesprächsleitfaden verantwortlich.

 

Wer steckt hinter safeyourinternet.eu?
Die Kampagne wurde von der Organisation Copyright für Creativity (C4C) und dessen Sekretariat N-Square organisiert. Das C4C hat 42 Mitglieder (EFF, Edri, BEUC etc.) und wird nach eigenen Angaben im Wesentlichen von der Open Society Foundation (der Stiftung von George Soros) und der Computer & Communications Industry Association finanziert. Mitglieder dieser amerikanischen Industrievereinigung sind u.a. Amazon, Cloudflare, Facebook, Mozilla, Google oder Uber.

Anatomie eines Politik-Hacks Teil 2 – Die Organisation des Hacks weiterlesen

The anatomy of an assault on politics part 2 – organization of the hack

As mentioned in a previous article, saveyourinternet.eu’s campaign was primarily responsible for the flooding of MEPs‘ mailboxes with ready-made e-mails their Twitter accounts with automated tweets and their phones with switched phone calls including call guidelines.

 

Who is behind safeyourinternet.eu?
The campaign was organized by the organization Copyright for Creativity (C4C) and its secretariat N-Square. The C4C has 42 members (EFF, Edri, BEUC etc.) and, according to its own statements, is mainly financed by the Open Society Foundation (the foundation of George Soros) and the Computer & Communications Industry Association. Members of this American industry association include Amazon, Cloudflare, Facebook, Mozilla, Google and Uber. The anatomy of an assault on politics part 2 – organization of the hack weiterlesen

Deutsche Banken: Geldwäsche und Verstoß gegen die deutschen Glücksspielgesetze

Nach einem Bericht der SZ wickeln mehrere deutsche Banken Ein- und Auszahlungen für illegale Internet-Kasinos ab. Darunter die DZ-Bank, die Postbank, die Hypo-Vereinsbank und die Wirecard Bank.
Nach Ansicht des niedersächsischen Innenministeriums und mehrerer Banken- und Strafrechtsexperten, verstoßen die Banken damit gegen das Glücksspielrecht und könnten sich zudem strafbar machen wegen Beihilfe zum illegalen Glücksspiel und Geldwäsche.

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/gluecksspiel-wie-deutsche-banken-systematisch-illegale-online-kasinos-unterstuetzen-1.3738876

Facebook akzeptiert Holocaustleugnung

Aus deutscher Sicht ist es unverständlich, dass Facebook seine Mitarbeiter und Dienstleister nicht anweist, Holocaustleugnungen generell zu löschen.
Gar nicht mehr nachzuvollziehen ist es, dass solche Äußerungen noch nicht einmal in all den Ländern gesperrt werden, in denen sie strafrechtlich verboten sind, wie der Guardian nun belegt.

Holocaustleugnungen sind nach Angaben von Facebook wohl in 14 Ländern strafbar, gesperrt wird nur in Deutschland, Frankreich, Israel und Österreich. Der vorgegebene Grund: „Wir beziehen es nur auf die vier Länder, die dieses Thema bei uns aktiv verfolgen.“

In einer späteren Stellungnahme, behauptet Facebook die Ziffer vier würde nicht stimme. Genauere Angaben werden aber nicht gemacht. Der Sachverhalt generell wird nicht bestritten.

https://www.theguardian.com/news/2017/may/24/how-facebook-flouts-holocaust-denial-laws-except-where-it-fears-being-sued