Bundestag: Exklusive Sicherheit?

Um weitere Hackerangriffe auf den Bundestag zu vermeiden, werden nach Informationen von NDR, WDR und SZ in Kürze mehrere 10.000 Seiten künftig im Bundestagsnetz gesperrt. Darunter insbesondere solche Seiten, die Schadsoftware verbreiten oder Besucher ausspionieren. Die Sperrlisten sollen zumindest für die Mitglieder der IuK-Kommission einsehbar sein.
Diese Entscheidung scheint eines der wesentlichen Bestandteile des von der Telekomtochter T-Systems entworfenen Konzepts für eine neue IT-Sicherheitsarchitektur zu sein.

Ob ein solches sicheres Internet auch jemals dem normalen Endverbraucher angeboten wird?

www.tagesschau.de/inland/hacker-119.html