Ausspähen im Internet üblich, LG Düsseldorf untersagt dies bei Facebook-Button

Nach einer Entscheidung des LG Düsseldorf darf der Facebook- „Gefällt mir“ Button nicht so eingebunden werden, dass er ohne weitere Tätigkeit Daten der Besucher an Facebook weiterleitet. Die Entscheidung erging in einem Verfahren der Verbraucherzentrale NRW gegen ein Unternehmen der Peek & Cloppenburg Gruppe.

Eine Studie des Niederländers Tim Libert zeigt allerdings, dass eine Weitergabe von Inhalten (IP-Adresse, Browser- und Systeminformationen) an Dritte auf fast allen Internetseiten stattfindet. Dies gilt auch für Gesundheitsseiten, die dann meist auch die gesuchte Krankheit weiterleiten, da deren Bezeichnung meist in der URL enthalten ist.

Abstract:
“This article provides a quantitative analysis of privacy compromising mechanisms on one million popular websites. Findings indicate that nearly nine in ten websites leak user data to parties of which the user is likely unaware of; over six in ten websites spawn third-party cookies; and over eight in ten websites load Javascript code from external parties onto users‘ computers. Sites which leak user data contact an average of nine external domains, indicating users may be tracked by multiple entities in tandem. By tracing the unintended disclosure of personal browsing histories on the web, it is revealed that a handful of American companies receive the vast bulk of user data. Finally, roughly one in five websites are potentially vulnerable to known NSA spying techniques at the time of analysis.”

https://timlibert.me/pdf/Libert-2015-Exposing_Hidden_Web_on_Million_Sites.pdf

www.golem.de/news/facebook-landgericht-likt-den-datenschutz-1603-119657.html

https://netzpolitik.org/2016/tracking-durch-drittanbieter-auf-einer-million-webseiten/