TorrentHound schließt – „lohnt nicht mehr“

Inzwischen hat, nach KickassTorrents und Torrentz, mit TorrentHound ein drittes bekanntes Tauschbörsenportal geschlossen. TorrentHound hatte laut Similiarweb im August 12 Mio. Visits, im Juli waren es noch 19 Mio. Visits.
Nach Angaben des Gründers stimmte das Geschäftsmodel nicht mehr:
 “It’s a combination of less traffic, less revenue and our bills piling up. Then add on constantly getting bugged by anti piracy agents, just wasn’t worth the headache anymore.”

https://torrentfreak.com/torrenthound-shuts-down-another-big-torrent-site-bites-the-dust-160915/

EUGH zur WLAN Haftung: Kein Schadensersatz aber Unterlassungsanspruch

Der EuGH hat zur Rechtslage bei WLAN-Anschlüssen geurteilt. Basis des Verfahrens war ein Vorabentscheidungsersuchen des Landgerichts München I.

Bezüglich von Verletzungen der Urheberrechte über WLAN-Anschlüsse wurde entschieden, dass Rechteinhaber keinen Schadensersatzanspruch gegen den WLAN-Betreiber haben: EUGH zur WLAN Haftung: Kein Schadensersatz aber Unterlassungsanspruch weiterlesen

Internetregulierung oder „Mit dem Fahrrad auf der Autobahn“

In der aktuelle Promedia-Ausgabe skizziert Volker Rieck, Geschäftsführer des Content-Protection-Dienstleisters FDS File Defense Service, wie Regulierungen im öffentlichen Raum Vorbild für das Internet sein könnten:
„Würden Sie sich heutzutage mit einem Fahrrad auf die Autobahn trauen? Besser nicht, der Gesetzgeber verbietet es Ihnen sogar. Was hat das mit dem Internet zu tun? Eine ganze Menge, denn der Straßenverkehr ist ein Paradebeispiel, wie sich Regelungen an veränderte Umstände angepasst haben.“

Weiter unter: http://www.medienpolitik.net/2016/09/mit-dem-fahrrad-auf-der-autobahn/

GB: Klage gegen Facebook zugelassen

Ein User lud mehrfach ein Nacktbild einer 14-Jährigen Britin bei Facebook hoch. Nachdem sich Facebook weigert dieses zu verhindern, weil man ja die Bilder nachträglich immer gelöscht habe, landete der Fall landet nun vor einem britischen Gericht. Der Versuch Facebooks die Zulassung der Klage zu verhindern ist gescheitert.

https://futurezone.at/digital-life/14-jaehrige-klagt-facebook-wegen-upload-ihres-nacktfotos/220.929.205

Musikpiraterie: Ripping statt Download

Der im Auftrag der IFPI von IPSOS verfasste “Music Consumer Insight Report 2016“ zeigt deutlich das Piraterie für die Musikbranche weiterhin ein großes Problem ist: Im Durchschnitt beziehen 35 Prozent der Nutzer nicht lizensierte Musik. Wichtigste Bezugsquelle dabei nicht mehr der Download sondern das „streamripping“, also der unerlaubte Mitschnitt von Musik zum Beispiel bei Youtube. Bei den 16 bis 24-Jährigen machen dies 49 Prozent.

http://www.ifpi.org/news/IFPI-and-Ipsos-publish-Music-Consumer-Insight-Report-2016

HdStream im Sinkflug?

Tarnkappe berichtet anhand neuer Daten über sinkenden Umsätze bei dem Hoster HDStream. Als Hauptgründe für den Rückgang werden die anhaltende Sicherheitsproblematik des Hosters und die Sperrungen von Zahlungswegen angesehen.

https://tarnkappe.info/inside-hdstream-to-update/

Ergänzung: Laut Similiarweb sanken die Visits der Seite von Juli auf August um 16 Prozent auf nun 1,3 Mio. Visits.

 

 

EUGH: Keine Linkfreiheit bei Urheberechtsverletzungen

Der EUGH hat zum Setzen von Links zu illegal angebotenen Inhalten entschieden und dabei u.a. zwischen kommerziellen und nicht kommerziellen „Linksetzern“ unterschieden:
„Werden diese Hyperlinks dagegen mit Gewinnerzielungsabsicht bereitgestellt, ist die Kenntnis der Rechtswidrigkeit der Veröffentlichung auf der anderen Website zu vermuten.“
Bei nicht-kommerziellen Seiten, die unwissentlich Links zu illegalen Inhalten setzen sieht dies anders aus:
„Das Setzen eines Hyperlinks auf eine Website zu urheberrechtlich geschützten Werken, die ohne Erlaubnis des Urhebers auf einer anderen Website veröffentlicht wurden, stellt keine „öffentliche Wiedergabe“ dar, wenn dies ohne Gewinnerzielungsabsicht und ohne Kenntnis der Rechtswidrigkeit der Veröffentlichung der Werke geschieht.“
EUGH: Keine Linkfreiheit bei Urheberechtsverletzungen weiterlesen

Niederlande: VPN-Server beschlagnahmt

Die niederländische Polizei hat, wie jetzt bekannt wurde, am 24. August mehrere Server des VPN-Dienstes Perfect Privacy direkt beim Hosting-Provider I3D beschlagnahmt.
Somit kann die Polizei nun überprüfen, ob der VPN-Dienst zu recht mit absoluter Privatsphäre wirbt und sein Versprechen gehalten hat, keine Kundeninformationen aufzuzeichnen.

https://torrentfreak.com/police-seize-two-perfect-privacy-vpn-servers-160902/