Welche Auswirkungen haben Anti-Pirateriemaßnahmen?

Die Frage, ob Piraterie schadet, kann man auch aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Was passiert, wenn man Piraterie einschränkt.

Schließung von kino.to (2010)

Zahlen des Media-Control Index, in dem die wöchentlichen Verleihvorgänge in Videotheken ausgewiesen werden, zeigten, dass die Verleihvorgänge in deutschen Videotheken nach Schließung von kino.to im Plus waren.
Das Portal kino.to und die direkt dazugehörenden Streamhoster wurden am 8. Juni 2011 von den Strafverfolgungsbehörden unter der Leitung der Generalstaatsanwaltschaft Dresden dauerhaft vom Netz genommen. Der Media Control Index zeigt für die 7 Tage vom 9. bis zum 15. Juni erstmals im Jahr 2011 einen Zuwachs bei den Verleihvorgängen in Videotheken gegenüber dem Vorjahr. Um satte 28,9 % stieg die Zahl der Ausleihen gegenüber dem vergleichbaren Zeitraum in 2010. Auch für die folgenden beiden letzten Wochen des Juni verzeichnet der Index eine Steigerung bei den Verleihvorgängen, so dass die durchschnittliche Zuwachsrate für den gesamten Monat bei 17,9 % im Vergleich zum Vorjahr betrug. In der ersten Juliwoche 2011 freuten sich die Videothekare sogar über 41,1 % mehr Ausleihen als in 2010. In der Folgewoche erschien kinoX.to auf der Bildfläche, der positive Trend war bald zu Ende.
http://www.gvu-blog.de/?p=304#more-304

Schließung von Megaupload (2013)

In der Studie “Gone in 60 Seconds: The Impact of the Megaupload Shutdown on Movie Sales” untersuchen die Professoren Brett Danaher und Michael D. Smith ob Anti-Pirateriemaßnahmen, wie die Schließung eines großen Sharehosters – in diesem Fall Megaupload – einen Effekt auf die Filmverkäufe haben.
Man untersucht dabei die Digitalvertriebe (Verkauf und Verleih) zweier Majorstudios im Rahmen einer internationalen Studie, die die Unterschiede der Megaupload Nutzung in den Ländern berücksichtigt:

  • Während des Bestehens von Megaupload können keine Beziehungen zwischen der Bedeutung von Megaupload in den einzelnen Ländern und den Digitalverkäufen festgestellt werden. Nach der Schließung zeigt sich aber eindeutig:
  • Für jedes zusätzliche Prozent der Megaupload Penetration sind die Verkäufe nach der Schließung 2,5 % bis 3,8 % höher
  • Zusammengefasst zeigt die Analyse über 12 Länder, dass in den 18 Wochen nach der Schließung die Digitalverkäufe für diese beiden Studios um 6-10 % höher waren, als ohne Schließung.

Brett Danaher, Michael D. Smith, Gone in 60 Seconds: The Impact of the Megaupload Shutdown on Movie Sales
http://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=2229349

Ankündigung von Auskunftsrechten in Schweden (2010)

Die EU-Enforcement-Richtline ermöglicht es den Rechteinhabern, Nutzer von Raubkopien in P2PTauschbörsen zu ermitteln, da die Access-Provider Auskunft über die Nutzer der gefundenen IPAdresse geben müssen.
In Schweden trat die Richtlinie erst nach längerer Diskussion verspätet zum 1. April 2009 in Kraft. Schwedische Forscher haben daraufhin untersucht, welche Auswirkungen diese Umsetzung hatte und vergleichen diese mit Entwicklungen in anderen skandinavischen Ländern:

  • Der gesamte Datenverkehr im schwedischen Internet reduzierte sich um 18 %.
  • Die Musikverkäufe erhöhten sich signifikant – in anderen Medienbereichen waren die Auswirkungen zwar messbar, aber nicht signifikant.

Diese Auswirkungen verpufften innerhalb eines halben Jahres, da die neuen gesetzlichen Möglichkeiten im nationalen Recht nicht im nötigen Umfang und nicht in der erwarteten Schnelligkeit eingesetzt werden konnten.

Adrian Adermon and Che-Yuan Liang, Piracy, Music and Movies: A Natural Experiment, IFN Working Paper No. 854, 2010;
www.nek.lu.se/ryde/NatMeeting10/Papers/Liang,%20C-Y.%20(v3).pdf

Auswirkungen von Hadopi (2012)

Mit den Auswirkungen von Hadopi beschäftigt sich eine amerikanische Studie, welche die Verkaufszahlen der vier Major-Musik-Labels über iTunes für den Zeitraum von Juli 2008 bis Mai 2011 in mehreren europäischen Ländern untersuchte.

Auf Basis dieser Vergleichsdaten ermittelten die Autoren hypothetische Zahlen für den Fall, dass es kein Warnhinweissystem in Frankreich gegeben hätte und verglichen diese mit den tatsächlichen Verkaufszahlen:
Ab dem Zeitpunkt, zu dem der französischen Bevölkerung bewusst war, dass Hadopi eingeführt wird, stiegen bei iTunes die Einzeltrack-Verkäufe um 22,5 % und die Album-Verkäufe um 25 % an.
Diese Ergebnisse werden auch bei Betrachtung der einzelnen Genres bestätigt. Der Anstieg bei dem am stärksten von Piraterie betroffenen Genre (Rap und Hip-Hop) lag mit 30 % wesentlich höher als in anderen Genres. Bei den am geringsten betroffenen Genres (wie christliche Musik, Klassik, Jazz) wurde lediglich ein Anstieg von 7 % ermittelt.

Danaher, Brett; Smith, Michael D.; Telang, Rahul; Chen, Siwen: The Effect of Graduated Response Anti-Piracy -Laws on Music Sales: Evidence from an Event Study in France, 2012.
http://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=1989240&, Stand: 24. Oktober 2012

Ähnliches wurde auch aus Neuseeland berichtet, dort soll der P2P-Traffic innerhalb einer Woche nach Einführung eines Three-Strikes-Gesetzes um 10 % gesunken sein.
www.gulli.com/news/17075-neuseeland-p2p-traffic-um-10-prozent-eingebrochen-2011-09-08

Aus Internetreport III / 2013 – Mai 2013:
Marktforschung zur Internetpiraterie