Tor – Ende der Anonymität?

Wenn ein Anwender seine Internetadresse über Tor verschleiert, dann erhält er von Tor eine neue IP-Adresse mit der er im Internet surft. Die von ihm aufgerufenen Seiten sehen nur die Tor-IP-Adresse. Insoweit scheint es, dass nur Tor die Verbindung kennen kann.
In einer amerikanischen Studie wurde 2013 nachgewiesen, dass man anhand der Muster der geladenen Daten (Anfragen, Bilder, CSS-Dateien etc,) vor und nach dem Tor-Netwerk in vielen Fällen die Identität des Nutzers erfahren kann. Beeinflusst wird die Erkennungsquote im Wesentlichen von der Form der Nutzung und den Ressourcen der Kontrolleure.
Im Januar 2014 wurde bekannt, dass das FBI im Rahmen anderer Ermittlungen auch den Zugriff auf Datenbestände des ehemaligen Tor-Maildienstes „Tor Mail“ hatte und diese Bestände nun wohl zumindest für einzelne Verfahren auch nutzt.

Aus Internetreport I / 2014 – April 2014

www.ohmygodel.com/publications/usersrouted-ccs13.pdf
www.heise.de/security/meldung/Tor-Benutzer-leicht-zu-enttarnen-1949449.html
www.spiegel.de/netzwelt/web/e-mails-fbi-hat-die-daten-der-anonym-dienstes-tor-mail-a-945981.html