Schlagwort-Archive: Zahlung

Frankreich – La Grande Nation, wenn es um illegales IPTV geht

Wie wichtig der Themenkomplex illegaler Verbreitung von TV Inhalten über das Internet (IPTV) ist, zeigt eine kleine Anfrage der FDP aus dem Oktober 2018.
Ganz offensichtlich nahm die FDP eine Studie des Verbandes Vaunet aus dem August 2018 zum Anlass, die Anfrage zu stellen. In der Studie des Verbandes wurde das Nutzungsverhalten von Konsumenten untersucht und versucht den wirtschaftlichen Schaden zu beziffern. Dieser betrug demnach 700 Millionen Euro, allein für Deutschland.

Die Anbieterseite fehlt allerdings in der Betrachtung. Illegale Angebote stehen aber nicht isoliert da, sie bedürfen zum Funktionieren vieler Intermediäre, die bei der Lösung des Problems aber eine wichtige, wenn nicht gar die entscheidende Rolle spielen. Eine Schlüsselfunktion stellen insbesondere die Rechenzentren dar, von denen aus illegale IPTV Streams in die weite Welt des Internets „gesendet“ werden. Frankreich – La Grande Nation, wenn es um illegales IPTV geht weiterlesen

Übernimmt die deutsche Funanga AG die Geldtransfers im Graubereich?

Tarnkappe beschreibt den Zahlungsdienst cashtocode der Berliner Funanga AG. Dieser wird vermehrt bei Sharehostern eingesetzt, da er anonyme Zahlungen ermöglicht. Man vermutet, dass dieser Dienst im Graubereich Paysafe ersetzen wird, da er vielen Regulierungen, die für Paysafe gelten, nicht unterliegt. Im Gegensatz zum „Geldersatz“ Paysafe werden hier jeweils nur einzelne Zahlungen vorgenommen.

https://tarnkappe.info/cashtocode-ersetzt-paysafecard-im-bereich-diskreter-payments/

USA: Gericht ordnet Zahlungssperren an

Ein Bundesgericht in Florida hat eine umfangreiche vorläufige Verfügung gegen 33 relativ kleine Piraterieseiten erlassen. Auf Antrag des Medienkonzerns ABS-CBN hat das Gericht bestimmt:

  • Domain-Registrare und Registrierungsstellen dürfen die Webseiten nicht mehr verfügbar machen.
  • Werbenetzwerke müssen das Geschäft mit diesen Seiten einstellen und ausstehende Gelder einfrieren.
  • PayPal und andere Zahlungsabwickler müssen sofort alle Gelder in den Werbe- oder PayPal-Konten, die mit den Beklagten in Verbindung stehen, und ihre zugehörigen Zahlungskonten und E-Mail-Adressen identifizieren und sperren.

Die Verfügung bleibt in Kraft, bis das Gericht über den Antrag von ABS-CBN auf einstweilige Verfügung entscheidet. Ausgehend von früheren Fällen ist es wahrscheinlich, dass die Entscheidung bestehen bleibt.

https://torrentfreak.com/court-orders-paypal-to-restrain-pirate-site-funds-180709/

HdStream im Sinkflug?

Tarnkappe berichtet anhand neuer Daten über sinkenden Umsätze bei dem Hoster HDStream. Als Hauptgründe für den Rückgang werden die anhaltende Sicherheitsproblematik des Hosters und die Sperrungen von Zahlungswegen angesehen.

https://tarnkappe.info/inside-hdstream-to-update/

Ergänzung: Laut Similiarweb sanken die Visits der Seite von Juli auf August um 16 Prozent auf nun 1,3 Mio. Visits.

 

 

EU-Maßnahmen gegen Terorrismus

EU-Justizkommissarin Vera Jourova will Terroristen von ihren Finanzquellen abschneiden. Deshalb plant die Kommission:
– Der Umtausch der Internetwährung Bitcoins in echtes Geld soll nicht länger anonym bleiben.
– Prepaid-Karten zum bargeldlosen Bezahlen ohne Identifikation sollen nur noch bis zu 150 Euro aufgeladen werden können, statt wie bisher bis zu 250 Euro.

Im Rahmen der neue EU-Richtlinie zur Terrorismus-Bekämpfung, die am Montag vom EU-Innenausschuss (LIBE) abgesegnet wurde, regt die EU Mitgliedstaaten dazu an, terroristische Online-Propaganda aus dem Netz zu entfernen oder den Zugang zu diesen Inhalten zu blockieren. Neben Selbstverpflichtungen der Diensteanbieter sind auch staatliche, sanktionsbewehrte Anordnungen vorgesehen.

http://futurezone.at/netzpolitik/eu-kommission-bitcoins-sollen-nicht-mehr-anonym-sein/207.950.717

http://futurezone.at/netzpolitik/eu-terrorismusrichtline-mit-netzsperren-auf-schiene/207.966.613

Keine Bereitschaft für Paid-Content zu zahlen

Der „Digital News Report 2015“ des Reuters Institute untersucht, ob Konsumenten bereit sind für Online-Inhalte zu zahlen. Das Ergebnis ist ernüchternd: In Deutschland sind es nur 7% und selbst im zahlungswilligsten Land (Finnland) sind es nur 15 % derBefragten, die bereit sind für Online-News zu zahlen.
Der Preis spielt dabei nur eine nebensächliche Rolle. Die Mehrheit lehnt jede Zahlung ab und selbst die Willigen würden meist nur sehr wenig zahlen (2,50€/Monat).

http://www.xing-news.com/reader/news/articles/68646

Einnahmequellen der Piraten: Neue europäische Studie

Die britische Firma Incopro hat eine Studie mit dem Titel „The revenue sources for websites making available copyright content without consent in the EU“ veröffentlicht. Auftraggeber war die MPA (Motion Picture Association).

Die Studie betrachtet in fünf europäischen Ländern die Einnahmemöglichkeiten urheberrechtsverletzender Internetangebote durch Werbung und Zahlungen von Endverbraucher. Insgesamt werden 622 Seiten betrachtet. Daraus ergeben sich für jedes der fünf Länder (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien) die 250 wichtigsten Seiten. Einnahmequellen der Piraten: Neue europäische Studie weiterlesen