Schlagwort-Archive: YouTube

YouTube war die wichtigste Quelle für Pirateriestreams ‚Fury / Wilder‘

Nach Angaben von MUSO wurden zehn Millionen illegale Versionen des Boxkampfs Wilder gegen Fury  angesehen. YouTube war mit 18,3% die mit Abstand führende Quelle für die illegalen Streams, gefolgt von Ripple.is (12,8%) und Vipleague.lc (9,4%).
Insgesamt hat das Unternehmen 133 Piraterie-Streaming-Domains und 80 YouTube-Live-Links aufgespürt. auf denen der Kampf zu sehen war.
https://torrentfreak.com/youtube-was-the-top-source-for-pirated-fury-vs-wilder-streams-181204/

YouTube entfernt „Kodi No Limits“

YouTube hat den Kanal „Kodi No Limits“ (600.000 Abonnenten), gefüllt mit Hunderten von „Lehrvideos“ über Kodi, entfernt. Die Löschung erfolgte aufgrund von Meldungen wegen Urheberrechtsverletzungen.
Twitter-Account und andere Social Media Seiten (Instagram) sind immer noch aktiv.
https://torrentfreak.com/youtube-terminates-kodi-no-limits-account-with-600k-subscribers-181204/

YouTubes neue Medienordnung

Die Streamingplattform instrumentalisiert ihre Community für den Kampf ums Urheberrecht in Europa. Dabei schreckt sie auch vor Falschinformationen nicht zurück.

Mit der Veröffentlichung eines offenen Briefes und eines an die YouTube Community adressierten Videos tritt der Kampf um die Reformierung des europäischen Urheberrechts in eine neue Phase der Auseinandersetzung. Am 22.10.2018 schrieb die YouTube Geschäftsführerin Susan Wojcicki in Ihrem Blog einen Aufruf an die sogenannten „Creators“, die Betreiber erfolgreicher YouTube Kanäle, dass die Umsetzung des Artikel 13 die Schließung zahlloser kleinerer Kanäle, sowie die Filterung wichtiger Inhalte zur Folge haben würde. YouTubes neue Medienordnung weiterlesen

YouTube’s new media order

The streaming platform is exploiting its community for its own ends in the controversy over copyright in Europe and hasn’t shied away from misrepresenting the truth.

The controversy surrounding European copyright reform has entered a new phase following the release of an open letter and a video addressed to the YouTube community. On 22 October 2018, YouTube CEO Susan Wojcicki addressed the operators of successful YouTube channels (“creators”) in a blog post and warned them that the implementation of Article 13 would result in numerous smaller channels being shut down and in important content becoming unavailable to viewers in Europe. YouTube’s new media order weiterlesen

Fake News vom YouTube CEO

Der Vermarkter fremder Inhalte, YouTube, hat seine Chefin Susan Wojcicki nun gegen Artikel 13 der Urheberrechtsrichtlinie ins Rennen geschickt. Sie fordert die Anbieter von Videoinhalten auf der Google-Plattform auf, gegen Artikel 13 zu protestieren.
Leider ist die Argumentation etwas einseitig ausgefallen, wie selbst der netzaffine Nachrichtendienst heise feststellt: „Bei aller berechtigten Kritik an den EU-Plänen erwähnt Wojicki nicht, dass es für einen großen Teil des Problems noch eine weitere mögliche Lösung gibt: Youtube könnte sich mit den Inhalteanbietern auf ein Lizenzmodell für die Verwertung von Musik oder Filmschnipseln durch User einigen.“

Analog der begrifflichen Klärung des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages handelt es sich bei dem Aufruf von Frau Wojcicki um Fake News. Fake News vom YouTube CEO weiterlesen

BGH fragt den EUGH zur Haftung von YouTube für Urheberrechtsverletzungen

In einem aktuellen BGH-Verfahren geht es um Musik, zu der, nach Meldungen durch den Rechteinhaber, YouTube zumindest einen Teil der Videos, die entsprechende Musikstücke beinhalteten, gesperrt hat. Allerdings war einen Teil der Videos später wieder bei abrufbar.
Der Kläger hat YouTube auf Unterlassung, Auskunftserteilung und Feststellung ihrer Schadensersatzpflicht in Anspruch genommen.

Der Bundesgerichtshof hat nun das Verfahren ausgesetzt und dem Gerichtshof der Europäischen Union Fragen zur Auslegung der Richtlinie 2001/29/EG zur Harmonisierung bestimmter Aspekte des Urheberrechts und der verwandten Schutzrechte in der Informationsgesellschaft, der Richtlinie 2000/31/EG über den elektronischen Geschäftsverkehrs und der Richtlinie 2004/48/EG zur Durchsetzung der Rechte des geistigen Eigentums vorgelegt.

BGH fragt den EUGH zur Haftung von YouTube für Urheberrechtsverletzungen weiterlesen

Boxkampf von von YouTubern – illegale Übertragungen dominierten

Fast 800.000 Nutzer haben sich über YouTube einen Boxkampf zwischen zwei Youtube-Stars angesehen. Der Stream kostete jeweils 8 Euro.
Aber rund 1,2 Millionen Zuschauer verfolgten das Event illegal über die Konkurrenzplattform Twitch. Die Amazon Tochter bekam die im Minutentakt erscheinenden illegalen Streams nicht eingedämmt. Einzelne Übertragungen zählten dort über 400.000 Zuschauer.

https://futurezone.at/digital-life/ksi-vs-logan-paul-2-millionen-zuschauer-bei-youtuber-boxkampf/400100159

NetzDG: Erste Berichte zu Beschwerden

Facebook, Twitter und YouTube haben erste Zahlen zu Nutzerbeschwerden vorgelegt. Leider sind die Zahlen nur bedingt aussagekräftig, aber zumindest die Angst vor einem Overblocking war unbegründet. Der Großteil der Beschwerden wird abgelehnt.

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/netzdg-so-oft-sperren-facebook-youtube-und-twitter-a-1220371.html

YouTube: Aktive Radikalisierung

Zeynep Tufekci von der Universität Carolina hat analysiert, wie man beim Anschauen von YouTube-Videos immer krassere und immer radikalere „weiterführende“ Clips empfohlen oder direkt im Anschluss gezeigt bekommt:

  • Wer sich Nachrichten-Videos zum Amoklauf an der Marjory Stoneman Douglas High School in Florida ansieht, landete schnell bei anderen Clips, die behaupten, die Tragödie hätte nie stattgefunden und wäre ein Hoax.
  • Videos über Donald Trump Kundgebungen führten zu Holocaust-Leugnungen.
  • Videos über Hillary Clinton und Bernie Sanders führten zu Verschwörungstheorien.
  • Videos über Vegetarismus führten zu Videos über Veganismus.
  • Videos über das Joggen führten zu Videos über das Laufen von Ultramarathons.

YouTube: Aktive Radikalisierung weiterlesen

Studie zu illegalem Streaming während der Fußball-WM

Während der Fußball-WM hat Viaccess-Orca das illegale Streaming untersucht und detaillierte Fakten über die Anzahl der illegalen Streams, Host-Domains und Links herausgefunden. So zeigen die Ergebnisse u.a. die wichtigsten Quellen und Speicherplätze der Streams für 5 ausgewählte Spiele:

TOTAL NUMBER OF LINKS ON THE TOP 5 HOSTER DOMAINS
By hoster domains, we refer to a site that hosts illegal videos, either directly or through or behind a protector used as a proxy.
TOP 5 – LINK HOSTER DOMAINS
1. Facebook 1762 links
2. Emb.aliez.me 699 links
3. 0eb.net 401 links
4. Youtube 364 links
5. Cdn.Livetvcdn.net 168 links Studie zu illegalem Streaming während der Fußball-WM weiterlesen

YouTube: Neuer Uploadfilter

YouTube bietet den großen Kanalbetreibern nun eine neue Möglichkeit, mit der ihre eigenen Inhalte vor unberechtigten erneuten Uploads geschützt werden können. Das neue Copyright Match Tool erkennt doppelte Uploads automatisch und lässt dem Ersteller die Wahl, was mit den Kopien passiert.

Alle YouTuber mit mehr als 100.000 Abonnenten können sich in den kommenden Wochen mit dem neuen Copyright Match Tool darüber informieren lassen, wenn ihre eigenen Videos auf anderen Kanälen erneut auftauchen. Die Erkennung verläuft vollautomatisch und benötigt keinen direkten Eingriff des Uploaders.

Wird eine Kopie entdeckt, hat der Original-Uploader eine Reihe von Möglichkeiten: YouTube: Neuer Uploadfilter weiterlesen

Österreich: Gericht verpflichtet YouTube zur Vorabkontrollen

Nach einem Urteil des Wiener Handelsgerichts ist YouTube kein neutraler Vermittler von Inhalten und muss deshalb in Zukunft durch Vorabkontrolle sicherstellen, dass keine Videos hochgeladen werden, die rechtsverletzend sind. Geklagt hatte der Privatsender Puls 4.
Die neutrale Rolle eines Host-Providers hat das Handelsgericht Wien nun in seinem Urteil verneint, wie der Privatsender bekannt gab. Mit Verknüpfung, Sortierung, Verlinkung, Inhaltsverzeichnissen nach vorgegebenen Kategorien, Ermittlung des Suchverhaltens, maßgeschneiderten Surfvorschlägen und dergleichen mehr verlasse Youtube „die Rolle eines neutralen Vermittlers“, soll es in der Entscheidung des Handelsgerichts heißen.
Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

https://diepresse.com/home/techscience/internet/5441910/Puls-4-meldet-Triumph-gegen-YouTube-vor-Gericht