Schlagwort-Archive: Wikipedia

LG Berlin: Wikipedia haftet wie Hostprovider

Das LG Berlin hat entschieden, dass Wikipedia sich so behandeln lassen muss, wie ein Host-Provider. Wenn die Online-Plattform trotz Kenntnis eines rechtswidrigen Inhalts keine Löschung vornimmt, haftet sie als Störerin für die begangenen Rechtsverletzungen.
[LG Berlin, 28.08.2018, Az.: 27 O 12/17]

https://www.online-und-recht.de/urteile/Haftung-von-Wikipedia-fuer-fehlerhafte-Eintraege-ab-Kenntnis-Landgericht-Berlin-20180828/

Anatomie eines Politik-Hacks

Das Neue Testament berichtet von zahlreichen Wundern, die Jesus Christus zugeschrieben werden. Eines davon ist die wundersame Brotvermehrung. Hier soll Jesus wenig Brot und Fisch derartig vermehrt haben, dass davon Tausende Menschen satt wurden.
Eine ähnlich wundersame Vermehrung hat es im Zuge der Debatte um die EU Copyright Directive Ende Juni 2018 ebenfalls gegeben. Allerdings wurden weder Brot noch Fisch vermehrt, sondern Protest – oder etwas, das aussehen sollte wie Protest.

Der Reihe nach
Im September 2016 veröffentlichte EU-Kommissar Oettinger einen Vorschlag für eine Richtlinie über das Urheberrecht im digitalen Binnenmarkt.
Die Zeit verging und Oettinger war schon nicht mehr für das Ressort zuständig, trotzdem ging alles seinen bürokratischen Gang bis hin zur Abstimmung über die Directive im Rechtsausschuss des EU-Parlaments.
Im Vorwege dieser Abstimmung galt auch hier das Strucksche Prinzip, dass kein Gesetz so aus dem Parlament kommt, wie es hineingegangen ist. Es gab also zahlreiche Änderungen und Ergänzungen die der Berichterstatter Axel Voss (CDU/EVP) verhandeln durfte.

Julia Reda und das Plakative
Schon sehr früh machte die einzige Abgeordnete der Piraten Partei, Julia Reda, Front gegen die Vorschläge. Anatomie eines Politik-Hacks weiterlesen

The anatomy of an assault on politics

The New Testament narrates numerous miracles attributed to Jesus Christ. One of them is the feeding of the multitude: Jesus is described as having multiplied a few loaves and fish so that five thousand people could eat and were satisfied.
The debate over the new EU Copyright Directive towards the end of June 2018 was characterized by a similarly remarkable form of multiplication. But what was being multiplied in this case was not bread or fish, but protest – or rather the appearance of protest.

To begin at the beginning …
In September 2016, EU Commissioner Günther Oettinger put forward proposals for a Directive on Copyright in the Digital Single Market.
Time passed, and Oettinger moved on to a new role within the Commission, but the wheels of bureaucracy continued to churn until the European Parliament’s Committee on Legal Affairs (JURI) was due to vote on the proposed directive.
In the run-up to the vote, observers may have wryly recalled the dictum of German parliamentarian Peter Struck that no bill ever exits parliament in the form it enters it. The directive’s rapporteur Axel Voss (CDU/EPP) had the pleasure of steering a process in which numerous changes and additions to the text were negotiated before it was formally adopted by the JURI Committee and Voss was finally given a mandate to proceed to negotiations with the EU member states.

Julia Reda’s simple slogans
The only member of Germany’s Pirate Party with a seat in the European Parliament, Julia Reda, opposed the proposed legislation from a very early stage. The anatomy of an assault on politics weiterlesen

Angola: Gratis-Internet wird für Filesharing genutzt

Das Gratis-Internet von Wikipedia und Facebook wird in Angola auch genutzt, um illegal kopierte Filme, Musik und TV-Serien mittels Filesharing zu teilen.
Dazu werden beispielsweise in geschlossenen Facebook-Gruppen Links zu JPEGs und PDFs mit versteckt illegal kopierten Inhalten verteilt.

http://futurezone.at/digital-life/angola-nutzt-facebooks-gratis-internet-zum-filesharing/189.489.045