Schlagwort-Archive: Provider

Barcelona: Gericht nimmt Internetanschluss weg

Da ein User mit dem Namen “nito75” über 5.000 Musikstücke „geteilt“ bzw. über Tauschbörsen angeboten hatte, wurde der ISP, der ihm einen Internetanschluss zur Verfügung gestellt hat, im Januar 2014 vom Gericht in Barcelona aufgefordert, diesen Internetanschluss zu sperren.

Aus Internetreport I / 2014 – April 2014

https://torrentfreak.com/court-orders-spanish-isp-to-disconnect-music-pirate-140120/

Internet-Provider halten Jugendschutz-Selbstverpflichtung nicht ein

Nach Angeben des Informationsdienstes heise.de hat Michael Rotert vom Verband der deutschen Internetwirtschaft eco eingeräumt, „dass die 2008 geschlossene Selbstverpflichtung von den Internet-Providern ’in der Fläche’ nicht ausreichend umgesetzt wird.“ Es handelt sich dabei um eine 2008 gegenüber dem Europarat eingegangene freiwillige Selbstverpflichtung, Internet-Provider halten Jugendschutz-Selbstverpflichtung nicht ein weiterlesen

Google zahlt an Orange

Dem französischem Provider Orange ist es als wohl erstem Provider gelungen, für die Durchleitung von Webtraffic Geld von Google zu erhalten. Der zu Google gehörende Youtube-Dienst soll etwa die Hälfte des verbreiteten Datenvolumens verursachen. Der seit etwa Anfang 2012 geltende Deal wurde erst Anfang 2013 publik und soll durch Oranges dominante Stellung im afrikanischen Markt möglich gewesen sein. Details des Deals wurden nicht publiziert.

Aus Internetreport II / 2013 – April 2013

www.heise.de/newsticker/meldung/Google-zahlt-Durchleitungsentgelte-an-Orange-1788434.html

GB: Weitere Sperrverfügungen / Piratenpartei lenkt ein

Ende Februar 2013 hat der britische High Court seine dritte Sperrverfügung gegen Piraterieseiten erlassen. Mit dieser Verfügung müssen nun die 6 größten Internetprovider verhindern, dass die Kunden drei weitere Bit-Torrent-Portale nutzen, darunter Kat mit über 3 Mio. Besuchern monatlich. GB: Weitere Sperrverfügungen / Piratenpartei lenkt ein weiterlesen

Raubkopierer lieben Hansenet und Vodafone – Telekom verliert weiterhin Marktanteile

Bei Urheberrechtsverletzungen in Internet-Tauschbörsen kann festgestellt werden, welche IP-Adressen an der Verbreitung der urheberrechtlich geschützten Inhalte beteiligt sind. Internetanbieter müssen auf richterlichen Beschluss hin angeben, wer zu einem bestimmten Zeitpunkt diese IP-Adresse genutzt hat. Dieses Verfahren ist seit mehreren Jahren üblich und wurde nun auch vom BGH bestätigt (Beschluss vom 19. April 2012 – I ZB 80/11).

Es gibt nun einige Unternehmen, die sich an dieses Prozedere halten, Raubkopierer lieben Hansenet und Vodafone – Telekom verliert weiterhin Marktanteile weiterlesen

BGH zum Auskunftsanspruch gegen Internet-Provider

Mit einer aktuellen Entscheidung hat der BGH die Bedingungen für den urheberrechtlichen Auskunfts-anspruch nach § 101 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 UrhG verdeutlicht. Dieser wird in der Regel genutzt, um die Anschriften derjenigen Nutzer zu erfahren, deren IP-Adressen bei Urheberrechtsverletzungen in Tauschbörsen festgehalten werden konnten.
Der BGH stellt klar: BGH zum Auskunftsanspruch gegen Internet-Provider weiterlesen

Sperrverfügungen in Europa – Teil 2

In der letzen Ausgabe des Internet-Reports haben wir über Sperrverfügungen in den europäischen Staaten Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Groß-Britannien, Irland und Italien berichtet. In Dänemark, Groß-Britannien und Italien wurden im Frühjahr weitere Sperrverfügungen gegen Internetangebote mit massiven Urheberrechtsverstößen erlassen. Neu bekannt wurden nun Verfahren in den Niederlanden und Griechenland: Sperrverfügungen in Europa – Teil 2 weiterlesen