Schlagwort-Archive: PIPCU

Trustworthy Accountability Group startet neue Anti-Piraterie-Initiative in Europa

Die amerikanische Trustworthy Accountability Group (TAG) will sich nun auch um Werbung auf Piraterieseiten in Europa kümmern. Das Projekt Brand Integrity wird durch eine Partnerschaft mit White Bullet umgesetzt, die Anzeigen auf rechtsverletzenden Websites überwachen und dokumentieren, so dass die Informationen von der TAG an die Werbetreibenden oder Agenturen weitergegeben werden können.

White Bullet arbeitet eng mit der britischen Police Intellectual Property Crime Unit (PIPCU) zusammen, die auch über die neue Initiative berichtet. Die TAG wird mit Strafverfolgungsbehörden, einschließlich der PIPCU und Europol zusammenarbeiten, um das Bewusstsein für das Programm weiter zu schärfen und Marken und ihre Agenturen bei ihren Bemühungen um Compliance zu unterstützen.

Vor kurzem hat man zumindest für die USA Erfolge der TAG vermeldet, nämlich eine starke Verringerung der Impressions auf Piratenseiten um 90%. Während 2016/2017 noch über 60 Marken oder Agenturen jeweils ein großes Volumen an Anzeigen auf Piratenseiten platzierten (einige Premium-Marken zwischen 5 und 25 Millionen Impressionen pro Monat), gab es in 2018 keinen Premium-Werbetreibenden mehr mit einem (leider undefinierten) hohen Werbevolumen auf Piratenseiten.

Da die TAG ist aber nur für diejenigen tätig ist, die eine kostenpflichtige Mitgliedschaft haben – alleine der Eintritt kosten 65.000 US$ – sagen diese Zahlen nichts über einen generellen Rückgang von Werbung auf Piraterieseiten aus, sondern dokumentieren nur, dass Unternehmen eine Platzierung ihrer Anzeigen auf Piraterieseiten reduzieren können, wenn sie dies nun wollen.

http://news.cityoflondon.police.uk/r/1194/trustworthy_accountability_group_launches_new_ant

https://torrentfreak.com/project-brand-integrity-aims-to-purge-ads-from-pirate-sites-190212/

https://creativefuture.org/follow-the-money-update/

33.600 Internet-Domains beschlagnahmt

Im Rahmen einer internationalen Operation hat die Intellectual Property Crime Coordinated Coalition (IPC3) von Europol 33.654 Domänennamen beschlagnahmt, die gefälschte und raubkopierte Gegenstände online verbreitet haben.
Die britische PIPCU (City of London Police’s Intellectual Property Crime Unit) hat im Rahmen dieser Maßnahme über 31.000 Seiten beschlagnahmt.
Neben den beschlagnahmten Domänennamen haben die Beamten auch 12 Verdächtige verhaftet, Hardware blockiert sowie mehr als eine Million Euro auf mehreren Bankkonten, Online-Zahlungsplattformen eingefroren.

https://www.europol.europa.eu/newsroom/news/operation-takes-down-over-33-600-internet-domains-selling-counterfeits-goods

http://news.cityoflondon.police.uk/r/1151/pipcu_takes_down_over_31_000_sites_in_internation

Großbritannien: Über 50.000 Webseiten für den Verkauf von Fälschungen gesperrt

Im Rahmen der Operation Ashiko, einer Initiative in Partnerschaft mit der .UK Domain-Registrierungsstelle Nominet, hat die britische Polizeieinheit für geistiges Eigentum (PIPCU) seit ihrer Gründung im Jahr 2013 über 50.000 Webseiten für Produktfälschungen gesperrt.
Darunter 22.084 Seiten für Bekleidung, 15.975 Seiten für Schuhe und 3.591 Seiten für den Verkauf von Taschen, Accessoires und Schmuck.
http://news.cityoflondon.police.uk/r/1060/over_50_000_websites_suspended_for_selling_counte

Großbritannien: Crimestopper warnt vor Kodi & Co.

Die britische Gliederung der Organisation Crimestopper hat gemeinsam mit der PIPCU eine Kampagne gestartet, mit der sie vor illegalen Set-Up-Boxen warnt:
“Crimestoppers has partnered with the Intellectual Property Office and other industry partners to help protect you and your family from the impact of illegal streaming. If you have information on who is selling or distributing these fully loaded devices, it’s easy and safe to contact us by phone on 0800 555 111 or online anonymously:”

Dazu gibt es eine Kampagnenseite:
https://crimestoppers-uk.org/get-involved/our-campaigns/national-campaigns/illegal-streaming-know-the-risks/

und mehrere Videos auf YouTube:
https://www.youtube.com/user/CrimestoppersUK

 

Dänemark testet Polizei-Spezialeinheit

Um Urheberrechtsverletzungen im Internet zu bekämpfen, hat die dänische Regierung eine neue Task Force von Ermittlern eingesetzt, die sich ausschließlich mit IP-Verbrechen befassen wird.
Die neue Einheit nach dem Vorbild der britischen PIPCU wird aus fünf oder sechs Ermittlern bestehen, die von Staatsanwälten unterstützt werden. Nach einem halben Jahr will die Regierung entscheiden, ob das Projekt fortgesetzt wird.

https://torrentfreak.com/new-police-anti-piracy-task-force-may-get-involved-in-site-blocking-171206/

Identitätsdiebstahl und Produktpiraterie

Im Rahmen einer neuen Kampagne weist die britische Polizeieinheit PIPCU darauf hin, dass seit 2014 mehr als 28.000 Webseiten, die Fälschungen verkauften, geschlossen wurden. Unter diesen 28.000 Seiten waren über 4.000 mit gestohlenen Identitäten registriert worden.
Die PIPCU hat 400 Personen, deren Identität gestohlen und bei der Erstellung krimineller Websites genutzt wurden, darüber informiert. Zwischen April 2016 und März 2017 gingen über 15.000 Meldungen im Zusammenhang mit Identitätskriminalität ein.

http://news.cityoflondon.police.uk/r/915/new_pipcu_campaign_warns__there_s_more_at_stake_w

Großbritannien: Lizenzierte Glücksspielangebote werben weniger auf Piraterieseiten

Nach einem Bericht von Torrent Freak sind Anzeigen von lizensierten Glücksspielangeboten auf Piraterieseiten in den letzten 12 Monaten um 87 % gesunken. Hilfreich war in diesem Zusammenhang auch die Zusammenarbeit mit dem Lizenzgeber, der Gambling Commission.
Detective Superintendent Peter Ratcliffe, Head of the Police Intellectual Property Crime Unit (PIPCU), “The success of a strong relationship built between PIPCU and The Gambling Commission can be seen by these figures. This is a fantastic example of a joint working initiative between police and an industry regulator”.

https://torrentfreak.com/uk-police-claim-success-in-keeping-gambling-ads-off-pirate-sites-170614/

Großbritannien: Polizeibesuch wegen Werbung auf illegalen Seiten

Die britische Polizeieinheit PIPCU erstellt eine Liste mit Seiten auf denen wegen massiver Urheberrechtsverletzungen nicht geworben werden soll. Leider wird die Liste nicht von allen Marktteilnehmern genutzt. Deshalb hat die PIPCU acht Unternehmen, die dennoch auf diesen illegalen Seiten geworben haben, besucht. Namen wurde keine genannt.

https://torrentfreak.com/advertisers-promise-boycott-pirate-sites-police-visit-170113/