Schlagwort-Archive: Google

USA: Registare sollen unantastbar sein, fordern Technologiegiganten

Nach Angaben von Torrentfreak fordern der CCIA, der Unternehmen wie Google, Facebook und Microsoft vertritt, die amerikanische Regierung auf, keine Registrare in seinem Bericht über „notorious markets“ aufzuführen.
Registrare sind die Schaltstelle für die Anmeldung und auch mögliche Abschaltung von illegalen Internetseiten. Die Argumente deren Beteiligung nicht zu berücksichtigen, scheinen überwiegend dogmatischer Natur zu sein.

https://torrentfreak.com/tech-giants-defend-domain-registrars-against-piracy-claims-151017/

Frankreich: CNIL lehnt Googles Berufung ab

Im Streit um die Veröffentlichungen von Angaben, die dem Recht auf Vergessen unterliegen, akzeptiert die französische Datenschutzbehörde CNIL Googles Ausreden nicht und beharrt weiterhin darauf, dass solche Ergebnisse auch nicht über andere Seiten der Suchmaschine in Frankreich angezeigt werden.
Sollte die Google nicht entsprechend reagieren droht ein Bußgeld.

www.cnil.fr/english/news-and-events/news/article/right-to-delisting-google-informal-appeal-rejected/

Siehe auch:
www.webschauder.de/google-grenzen-des-rechts-auf-vergessen/

Auskunftsrechte: Nicht bei Google

Mit Umsetzung der EU-Enforcement-Richtline haben Urheberrechtsinhaber gegenüber Dienstleitern das Recht, Name und Anschrift von Urheberrechtsverletzter benannt zu bekommen.
Google interessiert dieses EU-weite Recht nicht. Der Konzern hat zwar auf Aufforderung der niederländischen Antipiraterieorganisation BREIN den Google Play Account eines Verkäufers von illegalen E-Book-Kopien gesperrt, weigert sich aber dessen Identität offenzulegen. Inzwischen wurde Klage eingereicht.

www.anti-piracy.nl/nieuws.php?id=359

www.gulli.com/news/26536-google-schuetzt-identitaet-von-ebook-raubkopierer-2015-09-15

Google: Grenzen des Rechts auf Vergessen

Google muss nach einer Entscheidung des EUGH, Link zu bestimmten Inhalten löschen (Recht auf Vergessen). Die französische Datenschutzbehörde CNIL hatte Google im Juni aufgefordert, Löschungen nicht nur auf französischen und europäischen URLs (google.fr etc.), sondern auf allen URLs (bspw. Google.com) durchzuführen.

Dieses lehnt Google nun ab: Google: Grenzen des Rechts auf Vergessen weiterlesen

Google haftet für rechtswidrige Tatsachenbehauptungen in Snippets

Im Rahmen der Googlesuche wurde bei Eingabe eines bestimmten Suchbegriffs ein Blogbeitrag aufgelistet, in welchem dem Kläger Betrug vorgeworfen wurde. Diesen Vorwurf konnte man schon dem Google-Snippet entnehmen (Snippet ist der Auszug aus dem Text der Seite, der direkt unter dem Suchergebnis dargestellt wird).

Da die Aussage, eine unwahre Tatsachenbehauptung darstellte und auch nach Hinweis von Google nicht entfernt wurde, haftet Google nach Ansicht des OLG München als Störer für diesen Inhalt.

OLG München, Beschluss 18 W 591/15 vom 27.04.2015

www.raschlegal.de/news/olg-muenchen-google-haftet-fuer-rechtswidrige-tatsachenbehauptungen-in-snippets/

Frankreich: Datenschutzbehörde setzt Google unter Druck

Da Google das „Recht auf Vergessen“ nur unzureichend umsetzt, hat die französische Datenschutzbehörde CNIL nun Google aufgefordert binnen 15 Tagen Löschungen nicht nur auf französischen und europäischen URLs (google.fr etc.), sondern auf allen URLs (bspw. Google.com) durchführen.
Sollte Google dies tun, ist der Vorgang für die CNIL erledigt, ansonsten droht ein offizielles Verfahren nebst Strafen.

Die Unsinnigkeit von Googles länderspezifischen Löschungen hatte auch ein kanadisches Gericht 2014 bemängelt und eine Löschung auf allen Google-Suchmaschinenseiten verlangt.

www.cnil.fr/english/news-and-events/news/article/cnil-orders-google-to-apply-delisting-on-all-domain-names-of-the-search-engine/

www.webschauder.de/kanadisches-gericht-fordert-google-zu-einer-weltweiten-sperre-auf/

Internetpiraterie: Weiterhin hohe Werbeeinnahmen

Die amerikanische „Digital Citizens Alliance“ hat erneut die Einnahmen der Piraterieseiten durch Werbung untersucht.  Basis der Untersuchung sind fast 600 Angebote zu denen es regelmäßig Take-Down-Notices bei Google gibt.

Der Titel „Good Money Still Going Bad“ zeichnet das Ergebnis wieder: Mit einem geschätzten Umsatz in Höhe von 209 Mio. US$ (188 Mio. €) liegt der Umsatz in etwa in der Höhe des Vorjahres (227 Mio. US$). Internetpiraterie: Weiterhin hohe Werbeeinnahmen weiterlesen

Google hostet (mal wieder) Raubkopien

Nach Angaben von Tarnkappe nutzt das neue Movieportal HDFilme.org Google als Hoster für all seine Streams.
Dies ist nicht der erste Fall. Nach Angaben von Tarnkappe wurde die deutsche Tochter erstmals im März 2014 über ein solche Nutzung informiert. „Es wäre in jedem Fall spannend zu wissen, warum der US-Konzern Google noch immer für die Auslieferung der illegalen Streams missbraucht werden kann.

https://tarnkappe.info/hdfilme-org-google-als-hoster-missbraucht/

Auch Webschauder hatte auf eine solchen Fall hingewiesen und Google darüber informiert:
www.webschauder.de/google-beliefert-raubkopieportale/

345 Mio. Löschungen bei Google – nur die Spitze des Eisbergs

Laut Berechnungen von torrentfreak hat Google 2014 insgesamt 345 Millionen Links zu urheberrechtlich geschützten Inhalten aus den Suchergebnissen gelöscht, eine Steigerung von 75 % zum Vorjahr.

Die meisten Löschungen erfolgten bei den Filehostern 4shared.com, rapidgator.net und uploaded.net, jeweils über fünf Millionen Links. 345 Mio. Löschungen bei Google – nur die Spitze des Eisbergs weiterlesen