Schlagwort-Archive: Geldwäsche

Europa: Internationaler Polizeieinsatz gegen Piraterie-TV

Mehr als 150 Strafverfolgungsbeamte in Italien, der Schweiz, Deutschland und Spanien sind gegen einen großen Piraterie-IPTV-Betrieb vorgegangen. Die Untersuchung konzentrierte sich dabei auf 49 Verdächtige, von denen fünf verhaftet und in Gewahrsam genommen wurden, darunter auch ein Deutscher.

Die italienischen Behörden berichten, dass sich an verschiedenen Orten wie Firmen, Geschäftsräumen, Garagen und sogar Privathäusern Geräte zum Empfangen, Entschlüsseln und Aufnehmen von Signalen von Sendern wie Sky TV befanden. Diese Signale wurden zu einem Paket von Kanälen zusammengefasst, die dann über das Internet übertragen und in Form eines IPTV-Abonnements verkauft wurden. Die Preise für die Pakete lagen angeblich zwischen 15 und 20 Euro pro Monat.

Es wird geschätzt, dass die 49 Personen, die an der Operation beteiligt gewesen sein sollen, rund eine Million Euro erwirtschaftet haben. Alle stehen unter dem Verdacht der Urheberrechtsverletzung und der Geldwäsche.

https://torrentfreak.com/police-forces-around-europe-hit-pirate-iptv-operation-180519/

Geldwäsche: Beim Zoll stapeln sich die unbearbeiteten Meldungen

Nach Informationen des Spiegels liegen beim Zoll inzwischen mehr als 24.000 Geldwäsche-Verdachtsanzeigen, die noch nicht bearbeitet wurden.
Geschafft hat die seit Juli zuständige Financial Intelligence Unit (FIU) des Zolls bisher gerade 5.000 Anzeigen, von denen 900 eingestellt wurden und 4.100 an Polizei, Staatsanwaltschaften und Finanzbehörden zur weiteren Bearbeitung weitergeleitet wurden.
Die FIU war im Sommer auf Betreiben des Bundesfinanzministeriums vom Bundeskriminalamt zum Zoll verlagert worden. Seitdem werden desaströse Abläufe, fehlende Kompetenzen sowie zu wenige und überforderte Mitarbeiter beklagt.
Die Bewertungen fallen entsprechend hart aus, ein Oberstaatsanwalt sprach von Strafvereitelung im Amt und der stellvertretende Bundesvorsitzende des Bund Deutscher Kriminalbeamter, Sebastian Fiedler, sagte „Damit ist die Geldwäschebekämpfung in Deutschland nahezu komplett vor die Wand gefahren worden.“

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/tausende-geldwaesche-meldungen-stauen-sich-beim-zoll-a-1182789.html

Europaweite Aktion gegen Geldwäsche

Nach Angaben von Europol wurden bei einer europaweiten Aktion gegen Geldwäsche in der letzten Woche 159 Personen festgenommen und weitere 409 Verdächtige von den Strafverfolgungsbehörden befragt.
Bei den Personen handelt es sich überwiegend um „Money Mules“. Dies sind Personen, die Cyberkriminellen helfen, Gelder aus Phishing, Betrug bei Online-Auktionen etc. einzunehmen.
Insgesamt wurden 766 Money Mules und 59 Rekrutierer/Organisatoren identifiziert.

https://www.europol.europa.eu/newsroom/news/159-arrests-and-766-money-mules-identified-in-global-action-week-against-money-muling

Deutsche Banken: Geldwäsche und Verstoß gegen die deutschen Glücksspielgesetze

Nach einem Bericht der SZ wickeln mehrere deutsche Banken Ein- und Auszahlungen für illegale Internet-Kasinos ab. Darunter die DZ-Bank, die Postbank, die Hypo-Vereinsbank und die Wirecard Bank.
Nach Ansicht des niedersächsischen Innenministeriums und mehrerer Banken- und Strafrechtsexperten, verstoßen die Banken damit gegen das Glücksspielrecht und könnten sich zudem strafbar machen wegen Beihilfe zum illegalen Glücksspiel und Geldwäsche.

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/gluecksspiel-wie-deutsche-banken-systematisch-illegale-online-kasinos-unterstuetzen-1.3738876

Großbritannien: Fahndungserfolge

In Großbritannien gab es in den letzten Tagen zwei Erfolgsmeldungen im Kampf gegen die Verbreitung illegaler Streamingangebote:

  • Wegen des Verkaufs von Piraterieboxen im Internet gingen mehrere Behörden gemeinsam gegen einen 53jährigen vor. Ihm werden Betrug und Verletzung von Urheber-, Design- und Patentrechten vorgeworfen.
  • In Derby wurde der 29jährige Betreiber von BulkyIPTV vorläufig wegen Geldwäsche, Betrug und Urheberrechtsverletzungen verhaftet.

https://www.fact-uk.org.uk/dangerous-tv-piracy-devices-seized-in-london-raid/

https://www.fact-uk.org.uk/man-arrested-as-part-of-nationwide-crackdown-on-illegal-streaming-devices/
https://torrentfreak.com/bulkyiptv-operator-was-arrested-for-fraud-money-laundering-170724/

Ermittlungen wegen Geldwäsche gegen Multihoster

Nach Angaben von Tarnkappe ermitteln die Staatsanwaltschaft Dresden und das LKA Sachsen gegen einen mutmaßlichen Betreiber von Premiumize.me wegen des Verdachts der Geldwäsche.
Ein Nutzer, der die Seite mit paysafcard bezahlt hatte wurde als Zeuge geladen.
Premiumize.me ist VPN-Anbieter, Multihoster und Cloud-Anbieter für Torrent- und Usenet-Downloads in einem.

https://tarnkappe.info/premiumize-me-ermittlungen-wegen-geldwaesche/

EZB für scharfe Regulierung von Kryptowährungen

Starke Kursschwankungen, Geldwäsche-Gefahr durch anonyme Geldflüsse und die Nutzung zur Terrorfinanzierung sind die wichtigsten Argumenten der Europäischen Zentralbank (EZB) für eine scharfe Regulierung von Kryptogeldern, so die EZB in einer Stellungnahme an die EU-Kommission und das EU-Parlament.

Auch wenn die EZB grundsätzlich für den Reformentwurf der
Geldwäscherichtlinie ist, welcher insbesondere die Klärung der Identität der Nutzer und Anbieter verlangt, so gehen der EZB die Vorschläge doch noch nicht weit genug, da die Möglichkeit, illegale Waren und Dienstleistungen mit Kryptogeld einzukaufen noch nicht ausreichend verhindert werden.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Bitcoin-Co-EZB-tritt-fuer-straffe-Regulierung-virtueller-Waehrungen-ein-3354018.html

Bundesregierung will Aufsicht für Bitcoin & Co.

Nach Angaben der WELT will die Bundesregierung die Handelsplattform Bitcoin und andere Kunstwährungen einer Aufsicht unterwerfen, da Bitcoins & Co. völlig anonyme Zahlungen erlauben und somit leicht für Geldwäsche oder Terrorfinanzierung missbraucht werden können.

Aktueller Anlass der Diskussion ist eine geplante Abschlusserklärung der Financial Action Task Force (FATF), die sich um den Kampf gegen Geldwäsche und Terrorfinanzierung kümmert. Dort setzen sich die Amerikaner für eine Förderung des Kunstgeldes ein.

www.welt.de/print/wams/finanzen/article137697142/Freibrief-zur-Geldwaesche.html

USA: 2 Jahre Haft für Bitcoin-Pionier

Der US-Amerikaner Charlie Shrem hat Händlern des inzwischen geschlossenen Drogenmarktplatzes Silk Road Kryptogeld im Wert von einer Million US $ von seiner Bitcoin-Börse Bitinstant besorgt und bei der Verschleierung des Geldflusses geholfen.

Nach einem Deal mit der Anklage erhält er nun 2 Jahre Gefängnis, 3 Jahre Bewährung und 950.000 US-Dollar Geldbuße.

www.heise.de/newsticker/meldung/Coins-fuer-die-Silk-Road-2-Jahre-Haft-fuer-Bitcoin-Pionier-Shrem-2505845.html