Schlagwort-Archive: China

VPN-Apps oft aus China

In Großbritannien wurden 30 beliebte VPN-Apps fürs Smartphones überprüft. Ganze 17 der 30 untersuchten Top-Apps wurden entweder von chinesischen Entwicklern angeboten oder direkt auf Servern in China betrieben.
Ob bei den Angeboten von „obskuren und extrem verschwiegenen Firmen“ die erhoffte Anonymität beim Surfen gewährleistet ist, konnte nicht geprüft werden.
Aber auch andere VPN-Angebote ohne Chinabezug sind kritisch, da Daten zum Nutzerverhalten gespeichert und teilweise sogar verkauft werden.

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/vpn-apps-viele-populaere-dienste-haben-laut-auswertung-china-bezug-a-1240076.html

Steuerfahndung gegen die chinesische Online-Mafia

Unter der Leitung der Staatsanwaltschaft Hamburg hat die Hamburger Steuerfahndung Anfang April mehrere Objekte eines Onlinehändlers sowie die Privatwohnung des Geschäftsführers in Hamburg durchsucht. Der Geschäftsführer (44), ein deutscher Staatsbürger chinesischer Abstammung, wurde von Zielfahndern der Polizei verhaftet. Zudem wurden Vermögensgegenstände im Wert von mehr als 350.000 € eingezogen.
Die in Hamburg ansässige und über ein chinesisches Netzwerk gesteuerte Firma hatte in ihren Steuererklärungen die Umsätze von einem eBay-Account angemeldet. Tatsächlich verfügte die Firma aber über mindestens 14 weitere Accounts – die dem Finanzamt verschwiegenen Umsätze betrugen innerhalb von zweieinhalb Jahren insgesamt 45 Millionen Euro. Die hinterzogene Steuer beträgt mehr als 7 Millionen Euro.

https://www.hamburg.de/pressearchiv-fhh/10851888/2018-04-04-fb-pm-erfolgreiche-steuerfahndung-schlag-gegen-die-chinesische-online-mafia/

Steuerbetrug: Beschlagnahmen bei Amazon

Erstmals sind deutsche Finanzbehörden in größerem Umfang gegen den seit Jahren bekannten Mehrwertsteuerbetrug bei Amazon vorgegangen. Kurz vor Weihnachten haben Steuerfahnder Waren von knapp 100 chinesischen Händlern in Amazon-Lagern beschlagnahmt und deren Guthaben bei Amazon einfrieren lassen.

Die Senatsverwaltung für Finanzen in Berlin äußert sich aus ermittlungstaktischen Gründen nicht, auch Amazon verweigert der Presse weitere Angaben, soll aber voll umfänglich mit den Behörden kooperieren.

Branchenexperten schätzen den Betrag, der dem Fiskus pro Jahr entgeht, auf bis zu einer Milliarde Euro. Mehr als 10.000 chinesische Händler sollen über Amazon in Deutschland ihre Waren anbieten, 432 davon sind beim Finanzamt steuerlich registriert.
Die zuständigen Behörden in Neukölln setzen gerade neun Mitarbeitern dafür ein.
Dass es auch anders geht zeigen die Briten: Kein Verkauf ohne britische Steuernummer und bei Verstößen haften die Plattformbetreiber.

http://www.handelsblatt.com/my/unternehmen/handel-konsumgueter/steuerbetrug-auf-onlineplattformen-zugriff-im-lager-von-amazon/20808258.html

Sicherer Börsengang für mehr Urheberrechtsschutz?

Der größte Torrent-Client-Anbieter, das chinesische Unternehmen Xunlei, hat mit der MPAA ein weitgehendes Anti-Piraterie-Abkommen abgeschlossen. Torrentfreak vermutet, dass dies geschah, um den amerikanischen Börsengang des Unternehmens nicht zu gefährden bzw. um mögliche Risiken für zukünftige Aktienwerte auszuschließen.

http://torrentfreak.com/mpaa-strikes-anti-piracy-deal-with-torrent-client-creator-140604/

China: Stellenangebote als Pornoprüfer

Chinesische Onlinefirmen suchen über Stellenanzeigen nach Mitarbeitern, die Inhalte darauf prüfen, ob sie unter die sehr strengen Pornographieregeln Chinas fallen.
Gesucht werden Menschen zwischen 20 und 35, das Jahresgehalt soll bei 32.000 US$ liegen. Hintergrund sind die extrem hohen Strafen für die Veröffentlichung „pornographischer“ Inhalte.
http://futurezone.at/netzpolitik/china-sucht-porno-pruefer-fuer-saeuberung-des-internets/64.019.871