Schlagwort-Archive: Anonym

VPN-Apps oft aus China

In Großbritannien wurden 30 beliebte VPN-Apps fürs Smartphones überprüft. Ganze 17 der 30 untersuchten Top-Apps wurden entweder von chinesischen Entwicklern angeboten oder direkt auf Servern in China betrieben.
Ob bei den Angeboten von „obskuren und extrem verschwiegenen Firmen“ die erhoffte Anonymität beim Surfen gewährleistet ist, konnte nicht geprüft werden.
Aber auch andere VPN-Angebote ohne Chinabezug sind kritisch, da Daten zum Nutzerverhalten gespeichert und teilweise sogar verkauft werden.

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/vpn-apps-viele-populaere-dienste-haben-laut-auswertung-china-bezug-a-1240076.html

Facebook: Anonyme Werbung für den harten Brexit

Facebook hat es einer anonymen Gruppe ermöglicht, für etwa 300.000 € bei 11 Millionen Facebook-Nutzern für einen harten Brexit zu werben. Die Nutzer wurden zudem aufgefordert mit Hilfe von Tools Mails an die zuständigen Abgeordneten zu schreiben.
Ab dem 7. November will Facebook eine strengere Identifikation bei politischer Werbung verlangen. Der Guardian bezweifelt, dass diese reichen wird.
https://www.theguardian.com/politics/2018/oct/20/facebook-campaign-urges-voters-to-oppose-theresa-may-brexit-deal

VPN Logs helfen Täter zu finden

In einem Verfahren wegen Cyberstalking wurde der Täter u.a. anhand der Logfiles seines VPN-Anbieters überführt. „Bezeichnenderweise konnte PureVPN feststellen, dass derselbe Kunde auf seinen Dienst von zwei IP-Adressen aus zugreifen konnte: die RCN-IP-Adresse aus dem Heimatland, in dem Lin zu der Zeit wohnte, und die Softwarefirma, in der Lin damals beschäftigt war“, heißt es in der eidesstattlichen Erklärung eines Special Agent.

https://torrentfreak.com/purevpn-logs-helped-fbi-net-alleged-cyberstalker-171009/

Nachtrag 17.10.2017:
PureVPN bestätigt die Speicherung der IP-Adressen der Nutzer.
https://www.purevpn.com/blog/vpn-logs-explained/

Bitcoin anonym?

Zwei Artikel zeigen, dass Anonymität bei Bitcoin sehr begrenzt ist, sei es durch Weitergabe von Kundendaten an die Polizei oder durch die Weitergabe von Trackingdaten an andere Händler oder Werbetreibende:

„Anruf genügt: Bitcoin.de gibt sensible Kundendaten an Polizei weiter“
https://tarnkappe.info/anruf-genuegt-bitcoin-de-gibt-sensible-kundendaten-an-polizei-weiter/

„Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören“
https://www.golem.de/news/online-tracking-haendler-koennen-bitcoin-anonymitaet-zerstoeren-1708-129600.html