Steuerhinterziehung auf Plattformen von Amazon und Co.

Nach Recherchen des ARD-Politikmagazins Kontraste hinterziehen Online-Händler speziell aus dem asiatischen Raum in erheblichem Umfang Umsatzsteuern in Deutschland. Es handelt sich dabei vor allem um Anbieter, die ihre Produkte über die Plattformen Amazon und Ebay vertreiben.

Mark Steier, Finanzanalyst und Betreiber eines Branchendienstes für E-commerce, schätzt den Schaden für den deutschen Fiskus bezogen auf die beiden großen Marktplätze auf rund 800 Millionen Euro pro Jahr. Nach seinen Recherchen sind 99, 8 % der chinesischen Händler, die in Deutschland ihre Ware lagern und anbieten, steuerlich nicht angemeldet und haben auch keine Umsatzsteueridentifikationsnummer beantragt.

Die deutschen Finanzämter haben die Zuständigkeit für den Online-Handel bundesweit aufgeteilt. Für die in Bezug auf die Hinterziehung von Umsatzsteuern besonders auffälligen chinesischen Händler ist das Berliner Finanzamt Neukölln zuständig.

Der Berliner Finanzsenator Dr. Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) fordert jetzt mehr Transparenz im Online-Handel: „Wir wollen gerne von den Plattformbetreibern die Informationen über die Firmen haben, die auf den Plattformen anbieten.“ Und er ergänzt: „Wir meinen, dass es auch zu einem transparenten Wirtschaftssystem und zu einem gerechten Wirtschaftssystem dazugehört, dass Unternehmen Steuern zahlen.“

Thomas Eigenthaler, Bundesvorsitzender der Deutschen Steuergewerkschaft, beklagt in der Kontraste-Sendung die fehlenden Ressourcen der deutschen Finanzämter, um die Steuerhinterziehung im Online-Handel wirkungsvoll zu bekämpfen: „Nach meiner festen Überzeugung laufen die 600 deutschen Finanzämter dieser gesamten Online-Entwicklung vermutlich um Jahre hinterher.“

https://www.rbb-online.de/kontraste/archiv/kontraste-vom-23-02-2017/amazon-bundesregierung-verzichtet-auf-hunderte-millionen-euro.html

http://www.presseportal.de/pm/51580/3567918

Vgl. auch:
http://5451603478074.hostingkunde.de/bundesrechnungshof-beklagt-steueroase-internet/

http://5451603478074.hostingkunde.de/bundesrechnungshof-befuerchtet-steuerausfaelle-in-millionenhoehe-bei-internetleistungen/