Cloudflare scheint einige Piraterieseiten herauszuwerfen

Tarnkappe berichtet, dass das Content Delivery Network Cloudflare seit November 2018 die Betreiber diverser Piraterie-Hoster (rapidvideo u.a.) anschreibt und ihnen mitteilt, sie wegen Verstoßes gegen die Nutzungsbedingungen nicht mehr weiter unterstützt werden.

Cloudflare, manchmal auch Crimeflare genannt, ist als Unterstützer von illegalen Seiten bekannt (Beispiele), hat es auf Platz 1 der Feinde der Künstler und in die “Counterfeit and Piracy Watch List“ der EU-Kommission geschafft (Seite 21).

Walking Dead Staffelstart bereits auf Piratenseiten

Der mit Spannung erwartete Auftakt der 9. Staffel von Walking Dead soll diesen Sonntag auf AMC Premiere feiern. Allerdings erhielten Abonnenten von AMC Premiere die Staffel bereits eine Woche früher.
Die Folge zufriedene Kunden und die Veröffentlichung auf Piraterieseiten. Da als Quelle für die meisten Kopien WEBRIP angegeben wird, werden sie höchstwahrscheinlich aus dem Service von AMC stammen.
https://torrentfreak.com/the-walking-dead-mid-season-opener-already-airing-on-pirate-sites-190206/

LG Lüneburg: iStreams – Bewährungsstrafen und Schadensersatz

Im Lüneburger Prozess um gehacktes Pay-TV sind drei der vier Angeklagten wegen bandenmäßigen Computerbetrugs zu Haftstrafen zwischen acht Monaten und zwei Jahren verurteilt worden. Die 4. große Jugendkammer des Landgerichts setzte die Strafen am Dienstag zur Bewährung aus. Einer der angeklagten jungen Männer bekam eine Verwarnung.
Vorausgegangen war eine Absprache zwischen den Prozessbeteiligten. Im Rahmen eines Täter-Opfer-Ausgleichs wurden Schadenersatzzahlungen von insgesamt 150.000 Euro vereinbart. Allein auf die beiden Hauptangeklagten entfallen davon jeweils 70.000 Euro.

Die Angeklagten hatten über das selbst eingerichtete Internetportal iStreams.to zwischen Oktober 2011 und Februar 2016 illegale Streamingdienste angeboten. Dabei sollen sie das Signal von Sky geknackt und dann günstiger unverschlüsselt angeboten haben. Rund 7.400 Internetnutzer griffen laut Staatsanwaltschaft zu und buchten insgesamt mehr als 20.000 Streaming-Pakete.
Laut Staatsanwaltschaft sollen die Angeklagten rund 250.000 Euro vereinnahmt haben, die Kammer ging am Ende von einem niedrigeren Betrag aus.
Sky hatte den Schaden durch entgangene Abonnements vor Prozessbeginn auf mehr als 3,1 Millionen Euro beziffert.

https://meedia.de/newsline-detail/sky-bewaehrungsstrafen-im-prozess-um-computerbetrug-mit-guenstigem-pay-tv/

Russland: Content Delivery Networks als Piraterielieferanten

Ein Bericht des Moskauer Cybersicherheitsunternehmens Group-IB, der TorrentFreak vorliegt, zeigt, dass 80% der raubkopierten Filme in Russland inzwischen gestreamt werden, bei Fernsehsendungen sogar 90%.
In 87% der Fälle erscheinen die öffentlichen illegalen Kopien zuerst auf Torrent-Websites, bevor sie auf anderen Plattformen angeboten werden.
Dabei werden mittlerweile Tausende von Webseiten über Piraterie Content Delivery Networks (CDN) mit Inhalten versorgt. Group-IB hat 15 solche CDN-Anbieter identifiziert, davon vier große Unternehmen. Eines der CDNs hat rund 300.000 Dateien, die auf mehr als fünf Petabyte Serverspeicherplatz liegen.

Diese Server liegen allerdings meistens nicht in Russland, sondern in Europa und da insbesondere in niederländischen Datacentern in der Nähe der Internet-Backbones.

Die CDNs bieten aber nicht nur Speicherplatz, sondern zusätzliche Dienstleistungen wie Werbung (Wetten und Online-Casinos) oder Updateservices für neue Filme und Filmbeschreibungen.

https://torrentfreak.com/pirate-powered-cdns-operate-innovative-illicit-streaming-model-190203/

Reddit verhindert Openload-URLs

Reddit stoppt Beiträge, die auf den beliebten Piraterie-Hoster Openload verweisen. Für die Nutzer sieht es so aus, als würden ihre Beiträge veröffentlicht, aber Links werden entfernt und die Beiträge vor der Öffentlichkeit verborgen. Moderatoren können auch keine Beiträge manuell „genehmigen“, was darauf hindeutet, dass Reddit keine Openload-Inhalte auf seiner Plattform haben möchte.
https://torrentfreak.com/reddit-shadowbans-posts-with-openload-urls/

Großbritannien: Geldstrafe für Piraterieboxen-Verkäufer

Ein Mann, der modifizierte Set-Top-Boxen und IPTV-Piraterieabonnements verkauft hat, erhielt von einem Gericht in Wales eine Geldstrafe von 1.340 Pfund. Dazu kommen knapp über 4.000 Pfund Verfahrenskosten.
Sein Umsatz betrug 18.183 Pfund, sein Gewinn lag bei maximal 2.500 Pfund. Der Schaden für Sky lag bei rund 48.000 Pfund.
https://torrentfreak.com/pirate-iptv-device-seller-fined-following-sky-investigation-190201/

Tricksen – Tarnen – Täuschen

Facebook lässt aufhorchen. Kaum wurde mit dem britischen ehemaligen Vizepremierminister Nick Clegg ein neuer Head of Global Affairs vorgestellt, da folgten die ersten interessanten Aussagen des neuen Facebook Managers. Regulierung sei eigentlich gar nicht so schlecht, sagte Clegg der Financial Times. Als ehemaliges ranghoher Regierungsmitglied kann er sich das vermutlich besser vorstellen, weil er es einfach aus seiner Arbeit kennt.

Eine weitere Aussage machte Clegg zum Thema Kampagnen. Immer noch im Lichte der möglichen Beeinflussung von Wahlen durch Facebook-Werbung versprach Clegg, dass zukünftig Kampagnen deutlich gekennzeichnet werden mit z. B. dem Hinweis „Paid By“.
Facebook kommt hier der EU etwas zuvor, die momentan große Anstrengungen unternimmt, etwas gegen Desinformation zu tun. Vor allem in Hinblick auf die EU Wahl im Mai 2019.
Dazu gehört, dass Brüssel monatliche Updates von Internet-Unternehmen wie Google oder Facebook einfordert, in denen diese darstellen müssen, was sie konkret unternommen haben.

Ob diese neue Transparenz wirklich gelebt wird, daran darf man
Zweifel haben.

Der andere Weg
Einen ganz anderen Weg geht die Kampagne Saveyourinternet.eu
Wie ausführlich dargestellt, spielte die Webseite eine zentrale Rolle bei der versuchten Manipulation von EU Parlamentariern durch Mail-Lawinen und Twitter-Stürmen im Sommer 2018.
Die Webseite wurde seinerzeit durch das Lobby Unternehmen N-Square aus Belgien registriert, welches unter anderem für Google tätig ist.
Wer sich die Registrierungsdaten für die Webseite aktuell ansieht, wird feststellen, dass die Seite sich mittlerweile anonymisiert. Tricksen – Tarnen – Täuschen weiterlesen

Tricks – Camouflage – Deception

Facebook makes you sit up and take notice. The British former Deputy Prime Minister Nick Clegg, a new Head of Global Affairs for Facebook, was barely introduced when he made his first interesting public statements.
Regulation is not so bad”, Clegg told the Financial Times. As a former senior member of the government, presumably this comes naturally to Clegg because he simply knows it from his work.
Clegg made another surprising yet unsurprising statement on the subject of campaigns. In light of the possible influence of Facebook advertising on elections, Clegg promised that future campaigns on Facebook would be clearly labeled, for example, „Paid By.”

Facebook is somewhat ahead of the EU in this respect, which is currently making efforts to do something about disinformation—especially in view of the EU election in May 2019.
This includes Brussels demanding monthly updates from Internet companies such as Google or Facebook, in which they must present what they have actually done to counter disinformation by, at a minimum, providing greater transparency. We will see whether this effort to promote greater transparency is successful, and one might be forgiven for having doubts based on past performance, but evolution is an agonizingly slow process.

The other way
The Saveyourinternet.eu campaign takes a completely different approach masked in lack of transparency. As described in detail in earlier articles, the website played a central role in the attempted manipulation of EU parliamentarians by mail avalanches and Twitter storms in the summer of 2018.
The website was registered at the time by the lobby company N-Square from Belgium, which also does work for Google.
If you look at the current registration data for the website, you will see that the site is now anonymous. Tricks – Camouflage – Deception weiterlesen

Kanada: Mit Technik gegen Kindesmissbrauch

Innocence in Danger verweist im Zusammenhang mit dem aktuellen Missbrauchsfall in Lüdge, bei dem wohl auch 14 Terabyte Missbrauchsdarstellungen vorliegen, auf die Technologie des Canadian Center for Child Protection. Mit dessen „Project Arachnid“ könnten diese 14 Terabyte schnell forensisch bearbeitet, weltweit gesucht und so auch deren weitere Verbreitung eingedämmt werden.

Statistik des Projekts Arachnid, deutsche Übersetzung durch Innocence in Danger.

https://projectarachnid.ca/
https://www.innocenceindanger.de

Der InternetBlog