GB: Weitere Sperrverfügungen / Piratenpartei lenkt ein

Ende Februar 2013 hat der britische High Court seine dritte Sperrverfügung gegen Piraterieseiten erlassen. Mit dieser Verfügung müssen nun die 6 größten Internetprovider verhindern, dass die Kunden drei weitere Bit-Torrent-Portale nutzen, darunter Kat mit über 3 Mio. Besuchern monatlich. GB: Weitere Sperrverfügungen / Piratenpartei lenkt ein weiterlesen

Erste Studie zur Nutzung von Sharehostern

GfK SE und OpSec Security haben im Auftrag des Video- und Medienfachhandels in einer gemeinsamen Studie untersucht wie Endverbraucher die wichtigsten Sharehoster nutzen. Mittels des GfK Media Efficiency Panels wurde das Surfverhalten nachvollzogen, um zu erfassen welchen Inhalt der Nutzer suchte und wo er ihn gefunden hat.
In die Untersuchung einbezogen wurden die im 2. Quartal 2012 am häufigsten genutzten drei Sharehoster uploaded.to bzw. uploaded.net, rapidshare.com und share-online.biz. Diese Sharehoster hatten 2012 insgesamt hochgerechnet 7.883.608 Unique User.

Nachfolgend die Ergebnisse im Kurzüberblick: Erste Studie zur Nutzung von Sharehostern weiterlesen

The first study how sharehosters are used

In March 2013 GfK and OpSec published the first study about the way consumers are using sharehosters (filehoster, one-click-hoster).

The GfK Media Efficiency Panel made it possible to get a detailed overview of the surfing behaviour of Internet users visiting the three sharehosters uploaded, rapidshare and share-online.
These three hosters had more than 7.8 million German users in 2012. 60% of them visited the sharehosters at least twice a year.

OpSec, who checked the links, found out that the 96.5% of these visits were to download of illegal files. More than 50% of all downloads were movies and TV-shows.

For further details please visit (German language):
www.webschauder.de/erste-studie-zur-nutzung-von-sharehostern/

VG Wiesbaden: Sperrungsverfügung gegen illegales Glücksspiel bestätigt

Im Bereich Glücksspiel wird der Staat tätig und fordert ausländische Anbieter auf, die Angebote deutschen Kunden nicht mehr zugänglich zu machen, indem bspw. Geolocation-Systeme eingesetzt werden. Die Legalität eines solchen Vorgehens ist mehrfach von Gerichten bestätigt worden. Nun auch vom VG Wiesbaden, welches u.a. feststellt: VG Wiesbaden: Sperrungsverfügung gegen illegales Glücksspiel bestätigt weiterlesen

Zur DCN-Studie 2012 (Digitale Content Nutzung)

Auch die neue DCN-Studie von GVU, Börsenverein und Musikindustrie lässt allenfalls erahnen, wie viele Personen sich beim Medienkonsum illegaler Quellen bedienen. Neben dem methodischen Problem, dass bei Befragungen nur ein Teil der Personen illegales Verhalten zugibt, liegt dies auch daran, dass der Fokus der Studie klar auf die Erfassung des Verbraucherwissens bzw. auf die Einstellungen zu legalen und illegalen Nutzungen gerichtet ist. Hierbei treten allerdings überaus interessanten Ergebnisse zu Tage: Zur DCN-Studie 2012 (Digitale Content Nutzung) weiterlesen

Raubkopierer lieben Hansenet und Vodafone – Telekom verliert weiterhin Marktanteile

Bei Urheberrechtsverletzungen in Internet-Tauschbörsen kann festgestellt werden, welche IP-Adressen an der Verbreitung der urheberrechtlich geschützten Inhalte beteiligt sind. Internetanbieter müssen auf richterlichen Beschluss hin angeben, wer zu einem bestimmten Zeitpunkt diese IP-Adresse genutzt hat. Dieses Verfahren ist seit mehreren Jahren üblich und wurde nun auch vom BGH bestätigt (Beschluss vom 19. April 2012 – I ZB 80/11).

Es gibt nun einige Unternehmen, die sich an dieses Prozedere halten, Raubkopierer lieben Hansenet und Vodafone – Telekom verliert weiterhin Marktanteile weiterlesen

BGH zum Auskunftsanspruch gegen Internet-Provider

Mit einer aktuellen Entscheidung hat der BGH die Bedingungen für den urheberrechtlichen Auskunfts-anspruch nach § 101 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 UrhG verdeutlicht. Dieser wird in der Regel genutzt, um die Anschriften derjenigen Nutzer zu erfahren, deren IP-Adressen bei Urheberrechtsverletzungen in Tauschbörsen festgehalten werden konnten.
Der BGH stellt klar: BGH zum Auskunftsanspruch gegen Internet-Provider weiterlesen

Frankreich: Google-Vervollständigungsfunktion nicht rechtskonform

In einem Verfahren zwischen der SNEP (Verband der französischen Musikindustrie) und Google geht es um die Vorschlagsfunktion von Google, die Namen von Musikern „automatisch“ mit Begriffen verbindet, die das Auffinden illegaler Inhalte erleichtern. Anders als die Vorinstanzen vertrat der Oberste Gerichtshof Frankreichs nun die Ansicht, dass diese Vervollständigungsfunktion von Google im Grunde ein Mittel zur Verletzung des Urheberrechts sei. Das Verfahren wurde an die Vorinstanz verwiesen.

Aus Internetreport III / 2012 – Oktober 2012

www.heise.de/newsticker/meldung/Google-France-muss-moeglicherweise-Suchbegriffe-wie-Rapidshare-zensieren-1647352.html und www.courdecassation.fr/jurisprudence_2/premiere_chambre_civile_568/832_12_23884.html

BGH zu den Prüfpflichten von Hosting-Diensten

In einer Entscheidung zur Haftung von File-Hosting-Diensten hat der BGH kürzlich festgestellt, dass diese als Störer haften, wenn sie die Prüfpflichten nicht erfüllen. Dabei reicht es nicht aus, nur die beanstandete Datei zu löschen. Bezugnehmend auf die Praxis eines Diensteanbieters kommt der BGH zu dem Ergebnis: BGH zu den Prüfpflichten von Hosting-Diensten weiterlesen

Der InternetBlog