38 Prozent der Internetnutzer Opfer von Cybercrime

Laut einer im Auftrag von BITKOM verfassten Studie, sind 38 Prozent aller Internetnutzer in den vergangenen zwölf Monaten Opfer von Computer- und Internetkriminalität geworden.

Jeder zehnte Internetnutzer hat laut Umfrage durch Schadprogramme oder infolge eines Datendiebstahls einen finanziellen Schaden erlitten. Weitere neun Prozent sind bei Transaktionen wie Einkäufen oder Auktionen im Internet betrogen worden. Bei acht Prozent wurden Spam-Mails im Namen der Betroffenen versendet.

www.bitkom.org/de/presse/8477_79284.aspx

China: Stellenangebote als Pornoprüfer

Chinesische Onlinefirmen suchen über Stellenanzeigen nach Mitarbeitern, die Inhalte darauf prüfen, ob sie unter die sehr strengen Pornographieregeln Chinas fallen.
Gesucht werden Menschen zwischen 20 und 35, das Jahresgehalt soll bei 32.000 US$ liegen. Hintergrund sind die extrem hohen Strafen für die Veröffentlichung „pornographischer“ Inhalte.
http://futurezone.at/netzpolitik/china-sucht-porno-pruefer-fuer-saeuberung-des-internets/64.019.871

Telekom: Jahresbericht

In 2013 hat die Telekom nach Anordnungen von staatlichen Stellen:

  • 49.796 Anschlussüberwachungen,
  • 436.331 Verkehrsdatensätze,
  • 28.162 Teilnehmerbestandsdaten und
  • 946.641 IP-Adressinhaberdaten

umgesetzt oder beauskunftet. Zum Schutz der Daten und zur Überprüfung der Richtigkeit wurde dabei grundsätzlich das Vier-Augen-Prinzip angewendet.

Andere größere Provider haben entsprechende Angaben bisher nicht publiziert.

www.telekom.com/verantwortung/datenschutz/235758

Antigua und Barbadu verzichten auf Ausnutzung von Urheberrechten

Die Welthandelsorganisation hat Antigua und Barbadu 2007 erlaubt, im Wert von 21. Mio. US-$ jährlich Medieninhalte und Software aus den USA zu nutzen oder zu verbreiten.

Eine Bezahlung dafür ist nicht notwendig, da dies den Schaden der Länder durch Sperren ihres Online-Casinogeschäfts in den USA ausgleichen soll.
Beide Länder nutzen diese Möglichkeit nach weiteren Drohungen der USA aber nicht.

www.heise.de/newsticker/meldung/Copyright-Staatsflatrate-Karibikstaat-kritisiert-WTO-Verfahren-als-Farce-2179768.html

Bundesrechnungshof befürchtet Steuerausfälle in Millionenhöhe bei Internetleistungen

Der Bundesrechnungshof hat u.a. in einer Pressemeldung darauf hingewiesen, dass es beim Verkauf von Internetleistungen (Musik, Filme, E-Books, Livecams, Software etc.), durch Unternehmen mit Sitz außerhalb der EU zu Umsatzsteuerausfällen in mehrstelliger Millionenhöhe kommt. Bundesrechnungshof befürchtet Steuerausfälle in Millionenhöhe bei Internetleistungen weiterlesen

GB: 2500 illegale Internetangebote geschlossen

Seit September 2013 hat die Intellectual Property Crime Unit der City of London Police (PIPCU) 2500 Internetdomains, über die gefälschte Markenprodukte verkauft wurden, geschlossen. Man schätzt, dass diese Seiten Einnahmen von zig Millionen Pfund erwirtschafteten.

Die Schließungen scheinen (nach Warnbriefen), insbesondere durch Druck auf die Registrare, ermöglicht worden zu sein.

Im Bereich der Internetpiraterie scheint dieses Vorgehen schwieriger zu sein, dennoch gibt es auch in hier erste Erfolge.

www.cityoflondon.police.uk/advice-and-support/fraud-and-economic-crime/pipcu/pipcu-news/Pages/pipcu-suspends-2500-websites.aspx

https://torrentfreak.com/uk-police-suspends-2500-counterfeit-domain-names-140428/

Kinderalltag: Smartphone und Internet

Laut einer aktuellen BITKOM-Umfrage sind mit 10 Jahren fast alle Kinder online, mit 12 Jahren haben sie ein eigenes Smartphone in der Tasche und mit 14 Jahren sind die meisten Jugendlichen in sozialen Netzwerken unterwegs.

Die Online-Zeit beträgt im Alter von 10 und 11 Jahren 22 Minuten pro Tag und mit 12 und13 Jahren bereits 59 Minuten. Bei älteren Jugendlichen (16-18 Jahre) sind es fast 2 Stunden täglich. Diese gehen zu 89 % (auch) mit dem Smartphone ins Netz.

www.bitkom.org/de/presse/8477_79221.aspx

Der InternetBlog