Apps: Fast alle sammeln Daten – meist ohne Wissen des Nutzers

Bei einer Untersuchung von 1.211 Apps hat das GPEN (Global Privacy Enforcement Network) festgestellt, dass 75 % aller Apps mindestens einmal auf personenbezogenen Daten zugreifen. 32% wollen den Gerätestandort, 16 % die ID des Gerätes und 9 % lesen sogar die Kontakte des Nutzers aus.

Der Nutzer wird nur in 59 % der Fälle aufgeklärt. Eine nachträgliche Einschränkung des Datenzugriffs ist allenfalls bei Apple iOS möglich.

www.priv.gc.ca/media/nr-c/2014/bg_140910_e.asp

http://de.statista.com/infografik/2702/app-zugriff-auf-geraetefunktionen/

Australien: Netflix wegen VPN unter Zugzwang

Bei der Vergabe von Rechten für Filme ist es üblich, dass diese für einzelne Länder erteilt werden. Wenn Nutzer via VPN ihre Herkunft verschleiern, stört dies die Vermarktung in den Herkunftsländern. In diesem Fall in Australien, wo fast 200.000 Personen das US-amerikanische Netflix über VPN nutzen sollen. Diverse Rechteinhaber  haben deshalb von Netflix verlangt, den Zugang über VPN nicht mehr zuzulassen. Australien: Netflix wegen VPN unter Zugzwang weiterlesen

Facebook: Spy-Messenger?

Der Sicherheitsexperte Jonathan Zdziarski hat den aktuellen Facebook-Messenger untersucht und kommt zu dem Ergebnis: „voller Spyware“.
Er habe in der Facebook-App Codefragmente gefunden, die selbst bei Überwachungsfirmen kaum bekannt seien, so Zdiarski, der früher in der Spionagebranche tätig war.

https://twitter.com/JZdziarski/status/509353662347755521
https://tarnkappe.info/facebook-messenger-das-reinste-ueberwachungswerkzeug/

 

USA: Gericht macht keine halbe Sachen

Ein District Court in Oregeon hat aufgrund von Urheberrechts- und Markenrechtsverletzungen zu 12 Internetseiten folgende Maßnahmen vorläufig angeordnet:

  • Suchmaschinen müssen die Suchergebnisse und Links zu den Seiten entfernen.
  • Registrare die Internetseiten beschlagnahmen.
  • Hoster die Server vom Netz nehmen.

Alle Maßnahmen wurden ohne eine vorherige Anhörung der Gegner angeordnet, um Ausweichmanöver der Seiten zu verhindern.

Antragsteller war ABS-CBD, das größte Medien- und Entertainmentunternehmen der Philippinen. Der Antragsteller musste 10.000 US$ zur Begleichung von evtl. Schäden wegen falscher Anschuldigungen hinterlegen.

http://servingnotice.com/abscbn2/009%20-%20TRO.PDF

https://torrentfreak.com/u-s-court-wants-search-engines-remove-pirate-sites-140818/

 

GB: Staatssekretär droht Suchmaschinen

Der britische Staatssekretär für Kultur, Sajid Javid, hat die Suchmaschinen Google, Microsoft and Yahoo verwarnt, endlich die Nutzer nicht mehr auf illegale Internetseiten weiterzuleiten.

Würde man dabei keinen wirklichen Fortschritt sehen, würde man sich um einen gesetzliche Regelung kümmern.

www.gov.uk/government/speeches/sajid-javids-speech-at-british-phonographic-industry-agm

Hat Filesharing Auswirkungen – und wenn ja, worauf?

Eine Studie des amerikanischen Professors Koleman Strumpf will herausgefunden haben, dass File-Sharing nur einen geringen Einfluss auf die Kinoumsätze hat.

Die Datenbasis bestand aus:

  • Daten zu 1057 Filme aus den Jahren 2003 bis 2009 (also teilweise aus den Anfangsjahren der Filminternetpiraterie).
  •  Veröffentlichungsdaten dieser Filme in einer großen Tauschbörse.
  • Werte dieser Filme an einer Spielebörse, nämlich dem Hollywood Stock Exchange (HSX).

Untersucht wurde, welchen Einfluss die jeweiligen Piraterieveröffentlichungen auf den Wert an der HSX hatten. Hat Filesharing Auswirkungen – und wenn ja, worauf? weiterlesen

Der InternetBlog