Polizei und Staatsanwaltschaft Köln durchsuchen bundesweit wegen „boerse.bz“

Unter Federführung der Staatsanwaltschaft Köln (ZAC) hat die Polizei in Köln mit Beteiligung von über 400 Polizeibeamten bundesweit heute insgesamt 121 Wohnungen in 14 Bundesländern nach Beweismitteln durchsucht.
Den Verantwortlichen wird vorgeworfen, über einen längeren Zeitraum in erheblichem Ausmaß aktuelle, urheberrechtlich geschützte Kino- und Spielfilme, Musikalben, Software und E-Books bei diversen Filehostern hochgeladen und über das Portal „boerse.bz“ einer überwiegend deutschen Downloadszene in einer Größenordnung von ca. 2,7 Mio. Nutzern zum kostenlosen Herunterladen bereitgestellt zu haben. Hierdurch erzielen die Uploader monatliche Gewinne in Höhe von bis zu mehreren tausend Euro – die Rechteinhaber, insbesondere von Film- und Musikindustrie, gehen hingegen leer aus.
www.ad-hoc-news.de/polizei-koeln-pol-k-141104-3-k-bundesweite–/de/News/39937933

Polizei Sachsen veröffentlicht Fahndungsaufruf zu kinox.to

Die Brüder Kastriot und Kreshnik Selimi stehen im dringenden Tatverdacht, als Gründer und Rädelsführer einer kriminellen Vereinigung im Zusammenhang mit dem Betreiben des Raubkopienportals kinox.to spätestens seit dem 21. Juni 2011 und ihrer Filehoster freakshare.com und bitshare.com bereits seit spätestens 2009 Straftaten, wie Räuberische Erpressung, Nötigung, Brandstiftung, Urheberrechtsverletzung und Steuerhinterziehung, begangen zu haben.

kastriot

Kastriot Selimi: www.polizei.sachsen.de/de/32456.htm

kreshnik

Kreshnik Selimi: www.polizei.sachsen.de/de/32455.htm

Grossrazzia gegen kinox.to-Netzwerk

Laut spiegel.de haben sächsische Ermittler eine Razzia gegen die Betreiber von kinox.to und mehreren Sharehostern durchgeführt. Die beiden Haupttäter sind noch auf der Flucht, die Seiten noch nicht abgeschaltet.
www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/kinox-to-grossrazzia-mit-durchsuchungen-in-vier-bundeslaendern-a-999250.html
Neue Hintergrundinfos:
www.gvu.de/25_230_Razzia_gegen_Verantwortliche_zahlreicher_
illegaler_Download_und_Streaming_Angebote_darunter_
KinoX_Movie4k_und_MyGully.htm

 

 

EUGH: Urteil zu framenden Links

Der Europäische Gerichtshof hat zu einem Vorabentscheidungsersuchen des Bundesgerichtshofs entschieden, dass framende Links, wie beispielsweise auf ein in Youtube verfügbares Video, keine öffentliche Wiedergabe im Sinne von Art. 3 Abs. 1 der Richtlinie zur Informationsgesellschaft darstellen, jedenfalls solange sich diese Wiedergabe nicht an ein neues Publikum wendet und keine andere Wiedergabetechnik verwendet wird.

Der EuGH wendet in dem Beschluss zum Framing die bereits aus der Svensson Entscheidung (C-466/12) bekannten Grundsätze, dass nämlich „normale“ Hyperlinks ebenfalls keine urheberrechtliche Nutzungshandlung darstellen, auch auf den Fall der framenden Links an.

www.new-media-law.net/ger/aktuelles/Eugh-Framing.html

Sweeties Kampf gegen Webcam-Prostitution von Kindern

Mitarbeiter der Kinderschutzorganisation Terre des Hommes haben mit einer virtuellen 10jährigen Philippin 1.000 Personen aus 65 Ländern ermittelt, die mit dieser vermeintlich Minderjährigen Webcam-Sex haben wollten.

Die entsprechenden Ermittlungsergebnisse wurden vor knapp einem Jahr den nationalen Behörden übergeben. Inzwischen gibt es eine erste bekannt gewordene Verurteilung in Australien. Sweeties Kampf gegen Webcam-Prostitution von Kindern weiterlesen

Sport Streaming Seite versteckt sich vor der britischen Polizei

Nachdem die britische Polizeieinheit PIPCU beim Registrar die Abschaltung der illegalen Sport-Streamingseite Frombar.com erreicht hatte, agiert diese unter anderem Namen weiter. Um aber zukünftige Maßnahmen der PIPCU zu vermeiden, werden keine britischen Besucher mehr auf die Seite gelassen.

https://torrentfreak.com/frombar-hides-uk-piracy-police-141018/

GB: Kosten der Sperrungen

In einem Verfahren des Luxuswarenherstellers Richemont gegen einzelne Provider sollen laut torrentfreak auch die Kosten für Sperrungen genannt worden sein.

Danach benötigen die Rechteinhaber jährlich für die Kontrolle von 47 Seiten, zu denen es bisher Sperrverfügungen gibt, geschätzte 169.220 Pfund.

Von den Providern gibt es folgende Angaben zur Durchführung von Sperrverfügungen: GB: Kosten der Sperrungen weiterlesen

Der InternetBlog