Internet-Provider halten Jugendschutz-Selbstverpflichtung nicht ein

Nach Angeben des Informationsdienstes heise.de hat Michael Rotert vom Verband der deutschen Internetwirtschaft eco eingeräumt, „dass die 2008 geschlossene Selbstverpflichtung von den Internet-Providern ’in der Fläche’ nicht ausreichend umgesetzt wird.“ Es handelt sich dabei um eine 2008 gegenüber dem Europarat eingegangene freiwillige Selbstverpflichtung, Internet-Provider halten Jugendschutz-Selbstverpflichtung nicht ein weiterlesen

GB führt Jugendschutzfilter im Internet ein

Seit Ende 2013 werden in Großbritannien Internetzugänge insoweit umgestellt, dass vermehrt Jugendschutzfilter eingesetzt werden, diese sollen insbesondere pornographische Inhalte ausfiltern.

Hintergrund dieser Umstellung sind Forschungsberichte, Aktivitäten einzelner Internet Service Provider und staatliche Aktivitäten. So haben britische Internetprovider in 2011 auf einen Bericht über die Sexualisierung von Jugendlichen reagiert, in dem kritisiert wurde, dass die Jugendschutzfilter der Anbieter standardmäßig abgeschaltet seien, also ein Eingreifen der Eltern erfordern würden.
Eine unabhängige parlamentarische Untersuchung zum Online-Jugendschutz (siehe Anhang ) legte im April 2012 GB führt Jugendschutzfilter im Internet ein weiterlesen

“Uns interessiert die Rechtsauffassung deutscher Verlage nicht.”

Der Berliner Tagesspiegel hat unter dem Titel „Bücher stehlen als Geschäftsmodell“ ein Interview mit einer anonymen Person hinter der illegalen Buch-Plattform boox.to geführt. Großmäulig wurden für das nächste Jahr monatlich über 10 Mio. Downloads prognostiziert.
Nach dem Interview wurde der Dienst kostenpflichtig. Kurz nach einer erneuten Gebührenfälligkeit wurde er im Dezember 2013 eingestellt. Ob wirklich eine Hackerattacke der Grund war oder ob es sich um Abzocke handelte, blieb offen.

Aus Internetreport I / 2014 – April 2014

www.tagesspiegel.de/kultur/internet-piraterie-buecher-stehlen-als-geschaeftsmodell/8690178.html
www.lesen.net/ebook-news/boox-to-und-die-alternativen-die-grosse-abzocke-9792/

USA: Kältewelle erhöht den Pornokonsum

Das (zumindest in Deutschland) illegale Online-Pornoportal „Pornhub“ hat auf seiner Internetseite interessante aktuelle Nutzungsdaten veröffentlicht: Demnach stieg der Pornokonsum in den USA, bedingt durch die extreme Kältewelle, um durchschnittlich 5,2 % an. In den Staaten Maine, Michigan und Florida wurden nach Pornhub-Informationen gar Steigerungsraten um rund 40 % verzeichnet.

Aus Internetreport I / 2014 – April 2014

www.pornhub.com/insights/pornhub-deep-freeze/

Umsatzsteuerbetrug im Onlinehandel

Plusminus hat im März gezeigt, wie Online-Händler insbesondere aus Jersey mit Falschdeklarierungen ihre Verkäufe unter den steuerlichen Grenzwert bringen und somit die Einfuhrumsatzsteuer vermeiden. Zu Lasten des Staates und der ehrlichen Händler.

Aus Internetreport I / 2014 – April 2014

www.ardmediathek.de/das-erste/plusminus/wie-online-haendler-beihilfe-zur-steuerhinterziehung-leisten?documentId=20412042

Der InternetBlog