Neue Forschungsergebnisse zur Nutzung pornographischer Internetangebote durch Kinder und Jugendliche

Vierzehn Prozent der europäischen 11 bis 16-jährigen haben im Internet Bilder/Filme mit sexuellen oder pornographischen Inhalten gesehen, so das Ergebnis einer Befragung des Forschungsverbunds EU Kids Online aus 2010. In Deutschland geben dies allerdings nur 4 % der 11 bis 16-Jährigen zu.

Im Rahmen einer Studie für die Filmförderungsanstalt wurde nun erstmals gemessen statt gefragt. Dazu wurde von der GfK in 15.000 Haushalten erfasst, ob u.a. bekannte Adult-Streaming-Seiten besucht wurden (Internetseiten bei denen der Nutzer pornographische Filme abspielen kann).

Ergebnis dieser repräsentativen Untersuchung ist: 1,5 Mio. User, die die entsprechenden Seiten mehr als einmal besuchten, waren jünger als 18 Jahre. Mehr als ein Viertel der 14- bis 17-jährigen (28%), fast jeder fünfte 10- bis 13-jährige (19 %) und jeder vierzehnte der 6- bis 9-jährigen (7 %) Internetuser hat zwischen Januar und Juni des Jahres 2011 bewusst auf einer Webpräsenz mit jugendgefährdenden Inhalten gesurft.
mep2ffa
Bei 1,6 Mio. Kindern und Jugendlichen, lässt zudem ihr Klickverhalten darauf schließen, dass sie Angebote auf Interseiten mit illegalen Medieninhalten per Download oder Streaming genutzt haben. Solche Seiten bieten – ohne jegliche Alterskontrolle – Filme und andere Medienprodukte an, die erst ab 18 freigegeben oder gar indiziert sind.

Wie bewerten dies nun die Eltern? Hier gibt eine aktuelle Studie des ZDFs Auskunft: Größtes Sorgenkind bezüglich der Mediennutzung ist das Internet, hier machen sich 74 % der Eltern Sorgen. 93 % aller Eltern sehen dementsprechend auch einen Schutzbedarf für ihre Kinder. Davon benötigen 93 % klare Informationen über mögliche negative Folgen und 92 % meinen, dass potenziell beeinträchtigende Inhalte nicht frei verfügbar sein sollten.

Aus Internetreport I / 2012 – Januar 2012

www.eukidsonline.de/img/D4FullFindings-1_110113.pdf ; www.eukidsonline.de/img/EU_Kids_Online_II_Zusammenfassung_Germany_110117.pdf

http://www.ffa.de/neue-ffa-studie-zum-nutzerverhalten-im-internet-jeder-zweite-steuert-im-internet-illegale-medieninhalte-oder-jugendgefaehrdenden-content-an.html

www.hans-bredow-institut.de/webfm_send/626