LG Lübeck: Google muss ungerechtfertigte Ein-Sterne-Bewertung löschen

Das Landgericht Lübeck hat einem Kieferorthopäden, der bei Google vergeblich die Streichung einer negativen Ein-Sterne-Bewertung gefordert hatte, im Rahmen einer Einstweiligen Verfügung Recht gegeben. Die negative Ein-Sterne-Bewertung wurde unter dem Nutzernamen des Arztes ohne jegliche Begründung abgegeben.
In Anlehnung an die Rechtsprechung des BGH (zuletzt zur Plattform Jameda, Urt. v. 1.03.2016, Az. VI ZR 34/15) bewertet das Gericht die Bewertung als eine Mischung aus Wertung und Tatsachen, verneint aber eine Tatsachengrundlage. Und eine schlechte Bewertung ohne Tatsachengrundlage stellt nach Ansicht des LG Lübeck „letztlich immer eine Persönlichkeitsrechtsverletzung dar“.

Das LG Augsburg hatte einen ähnlich gelagerten Fall genau entgegengesetzt entschieden.
[LG Lübeck, Urteil vom 13.06.2018, Az.: I O 59/17]

https://www.lto.de/recht/nachrichten/n/lg-luebeck-io5917-negative-google-bewertung-arzt-loeschen-apr-meinungsaeusserung/

http://docs.dpaq.de/13724-urteil_-_geschw_rzt_.pdf

Zu LG Augsburg:
http://webschauder.de/lg-augsburg-bewertung-mit-einem-stern-ist-hinzunehmen/