Es wird mehr Hass im Netz gesehen

Die Landesanstalt für Medien NRW hat ihre Befragung zur Wahrnehmung von Hassrede im Internet im Juni 2018 erneut durchgeführt. Die wesentlichen Ergebnisse im Überblick:

  • Die Wahrnehmung von Hassrede ist weiterhin ein gesamtgesellschaftliches Problem – und hat sogar zugenommen (über alle Altersstufen hinweg): 78 % der Bevölkerung sieht sich mit Hassrede konfrontiert (2017: 67 %), 36 % sogar häufig bis sehr häufig (2017: 27 %).
  • Weiterhin sind 14 – 24-Jährige überdurchschnittlich häufig betroffen: 96 % (2017: 94 %).
  • Der Anteil derjenigen, die einen Hasskommentar gemeldet haben, ist auf 26 % gestiegen (2017: 22 %); ebenso der Anteil derjenigen, die kritisch auf einen Hasskommentar geantwortet haben: 25 % (2017: 18 %).W
  • Weiterhin gilt: Nur 1 % der Befragten, die bereits Hassrede im Internet wahrgenommen haben, haben schon einmal einen Hasskommentar verfasst.
  • 35 % meinen hingegen, dass es mehr hetzerische als sachlich kommentierende Nutzer gibt. (in 2018 erstmals abgefragt).
  • 39 % meinen, dass es im Netz mehr Hass- als Sachkommentare gibt; bei den 14 – 24-jährigen meint dies fast die Hälfte (47 %). (ebenfalls in 2018 erstmals abgefragt).

https://www.medienanstalt-nrw.de/service/pressemitteilungen/pressemitteilungen-2018/2018/juli/wahrnehmbarkeit-von-hassrede-weiter-gestiegen.html