Archiv der Kategorie: Martktforschung

Tracker und Werbenetzwerke kümmern sich nicht um Selbstregulierung der EU

Eine wissenschaftliche Studie hat untersucht, ob die von der EU-Kommission organisierte Selbstregulierung der Werbewirtschaft eine Auswirkung darauf hat, dass Werbe- und Tracking-Dienste weniger auf Piraterieseiten zu finden sind. Die Ergebnisse sind katastrophal:
Trackingdiensten berücksichtigen Selbstregulierungen gar nicht. Die am häufigsten auf Piraterieseiten genutzten Tracking-Dienste der Studie waren doubleclick.com (Google), adnxs.com (AppNexus) und bluekai.com (Oracle).
Bei Werbenetzwerken sind im Durchschnitt auch keine Auswirkungen festzustellen. Es sind weder weniger aktive Werbenetzwerke im Pirateriemarkt noch weniger Piraterieseiten die mit Werbung versorgt werden. Nur bei größeren Werbenetzwerken ist festzustellen, dass sie die Werbung ein wenig reduziert haben – um gerade einmal 17 %.

Michail Batikas, Jörg Claussen, Christian Peukert: “Follow the Money: Online Piracy and Self-Regulation in the Advertising Industry” https://papers.ssrn.com/sol3/Papers.cfm?abstract_id=2943531

Die Studie hat nicht untersucht, ob sich die Werbeeinnahmen der illegalen Seiten geändert haben oder ob sich seriöse werbetreibende Unternehmen von Piraterieseiten zurückziehen. Beides konnte nicht untersucht werden, da man nur Verlinkungen zu Werbenetzwerken untersucht hat.
Insoweit widerspricht die Studie auch nicht den Erfahrungen in Deutschland und Großbritannien, dass sich seriöse Firmen oft von illegalen Seiten zurückziehen, wenn sie auf ihre Finanzierung illegaler Angebote hingewiesen werden.
Es scheint also so, dass sich die Werbenetzwerke andere Kunden für die illegalen Seiten suchen.

Vgl. dazu auch: Tracker und Werbenetzwerke kümmern sich nicht um Selbstregulierung der EU weiterlesen

Videospiele mit Glücksspielcharakter

Eine bisher unveröffentlichte Studie der Landesmedienanstalten zeigt, dass sich Computerspiele zunehmend in Glückspiele verwandeln. Mit dem Geschäftsmodell „Pay2Win“ sollen die Anbieter 2016 weltweit Umsätze in Höhe von etwa acht Milliarden Euro erzielt haben.
Die Jugendschutzkommission der Landesmedienanstalten erwägt aus diesem Grund, bestimmte Elemente in Videospielen zu verbieten. Eine Entscheidung soll im März fallen.

https://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article173165689/Lootboxen-Wie-Computerspiele-suechtig-und-schliesslich-arm-machen.html

Studie zum Drogenhandel im Darknet

Wissenschaftler der University of Oxford haben im Rahmen einer Studie die wichtigsten Darknet-Handelsplätze erfasst. Danach sind wohl nur fünf Länder für 70 Prozent des Darknet-Drogenhandels verantwortlich: Führend die USA mit 27 Prozent und Großbritannien mit 22 Prozent, danach Deutschland und Australien mit je 8 Prozent und die Niederlande mit 7 Prozent.

https://tarnkappe.info/darknet-wissenschaftler-erstellen-landkarte-des-globalen-online-drogenmarktes/

Wieder einmal: Hauptsache kostenlos

Eine Studie des Max-Planck-Institutes für Innovation und Wettbewerb mit dem Titel “Nutzung urheberrechtlich geschützter Inhalte im Internet durch deutsche Verbraucher“ zeigt u.a., dass der wichtigste Grund für die illegale Nutzung kreativer Online-Inhalte finanzieller Natur ist: 38 % gaben „Es ist kostenfrei“ an.

http://www.ip.mpg.de/fileadmin/ipmpg/content/projekte/Nutzerverhalten_Kurzbericht.pdf

Neue Kryptowährungen: 10 % des Invests werden gestohlen

Initial Coin Offering (ICO) sind Crowdfinanzierungen, von Firmen, deren Geschäftsmodell auf Kryptowährungen basiert. In der Regel werden wird neues Kryptogeld verkauft.
Nach einer Studie der Beratergesellschaft EY werden im Schnitt zehn Prozent der Gelder gestohlen. Dazu nutzen die Täter Fakeseiten und gekaperten realen Angebote.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Crowdfunding-mit-Kryptowaehrungen-10-Prozent-aller-ICO-Gelder-werden-gestohlen-3949132.html

USTR-Report 2017: Immer noch Piraterieangebote aus Europa

Der neue Report des United States Trade Representative (USTR) listet u.a. wieder Piraterieangebote aus den EU-Staaten und der Schweiz auf:

  • 1FICHIER.COM: Frankreich
  • DOPEFILE.PK: Bulgarien
  • FMOVIES.IS (auch FMOVIES.SE oder FMOVIES.TO): Schweden
  • KINOGO.CLUB (früher) KINOGO.CO: Niederlande, Großbritannien
  • MOVSHARE GROUP mit den Seiten NOWVIDEO.SX,
  • WHOLECLOUD.NET, AURORAVID.TO, BITVID.SX,
  • NOWDOWNLOAD.CH und CLOUDTIME.TO (früher MEWATCHSERIES.TO und WATCHSERIES.AC): Diverse Verbindungen zu verschiedenen Ländern, darunter Schweiz, Schweden, Frankreich und die Niederlande.
  • PRIVATE LAYER-HOSTED SITES (inkl. 1337X.TO, PRIMEWIRE.AG, TORRENTZ2.EU und mirror sites TORRENTZ2.ME, TORRENTZ2.IS): Schweiz
  • UPLOADED.NET (auch UL.TO oder UPLOADED.TO): Schweiz / Niederlande

https://ustr.gov/sites/default/files/files/Press/Reports/2017%20Notorious%20Markets%20List%201.11.18.pdf

Vgl. auch:
https://torrentfreak.com/us-govt-brands-torrent-streaming-cyberlocker-sites-as-notorious-markets-180115/

Frankreich: Neuer Hadopi Bericht

Nach einem neuen Bericht der französische Anti-Piraterie-Agentur Hadopi hat diese seit 2012 mehr als neun Millionen erste Warnhinweise und mehr als 800.000 weiteren Warnhinweise versendet.

Mehr als 2.000 Fälle wurden an Staatsanwälte verwiesen die zu 583 Gerichtsentscheidungen gegen Piraten führten. 394 von ihnen erhielten eine kleine Geldstrafe, eine Verwarnung oder eine andere gemeindebasierte Strafe. Bei 189 Bürger gab es eine strafrechtliche Verurteilung mit Bußgelder bis zu 1.500 Euro oder im Extremfall bis zu drei Jahren Gefängnis und/oder 300.000 Euro Geldstrafe.

https://torrentfreak.com/seven-years-of-hadopi-nine-million-piracy-warnings-189-convictions-171201/

Den vollständigen französischen Bericht erhalten Sie unter:
https://www.hadopi.fr/sites/default/rapportannuel/HADOPI-Rapport-d-activite-2016-2017.pdf

Streaming: 50 Mrd. Verlust durch Piraterie bis 2022

Nach einer aktuellen Studie des Digital TV Research werden Streaminganbieter wie Netflix oder Amazon durch Piraterie zwischen 2016 und 2022 einen Verlust an Abonnement- und Werbeeinnahmen in Höhe von 52 Milliarden US-Dollar erleiden.

Der Verlust bezieht sich auf insgesamt 138 Länder. Im Jahr 2016 betrugen die Einnahmen aus legalen Streaming-Diensten 37 Milliarden US-Dollar gegenüber 26,7 Milliarden US-Dollar, die durch Piraterie verloren gingen.

https://www.digitaltvresearch.com/ugc/press/219.pdf

http://variety.com/2017/tv/news/piracy-cost-streaming-players-over-50-billion-1202602184/

Studie: Kinder sehen Pornografie im Internet oft ungewollt

Laut einer Studie der Universitäten Hohenheim und Münster hat die Hälfte von 1048 Teilnehmern einer repräsentativen Umfrage unter 14- bis 20-Jährigen angegeben, Hardcore-Pornografie gesehen zu haben. In der Gruppe der 14- und 15-Jährigen hätten dies ein Drittel erklärt.
Rund die Hälfte der Begegnungen mit Pornografie im Netz sei ungewollt gewesen.
Der Zugang erfolgte zu 70 Prozent über Laptop, Computer oder Smartphone. Andere Medien wie Fernsehen, Video oder Zeitschriften haben weitgehend ausgedient.

https://www.uni-hohenheim.de/pressemitteilung?tx_ttnews%5Btt_news%5D=37983&cHash=91bc3a6dc5c6b9304555ab08df7da545

Vgl. auch:
http://5451603478074.hostingkunde.de/neue-forschungsergebnisse-zur-nutzung-pornographischer-internetangebote-durch-kinder-und-jugendliche/