Archiv der Kategorie: Gemischtes

USA: Sport meldet ausländische Pirateriebedrohungen

Die US Sports Coalition, zu der prominente Ligen wie die NBA, NFL und MLB gehören, hat ihre Besorgnis über die Sportpiraterie der US-Regierung mitgeteilt.
Die Koalition benennt in ihrem Bericht für den jährlichen USTR „Special 301 Review“ verschiedene Bedrohungen im Ausland, darunter viele Streaming-Dienste und das niederländische Hosting-Unternehmen Leaseweb. Auch der saudi-arabische Service „beoutQ“ wird erwähnt.

https://torrentfreak.com/major-us-sports-leagues-identify-foreign-pirate-streaming-threats-190211/

US Tech industry calls on US government to intervene in E.U. political process to allow them to continue to exploit creators

Shortly before the supposedly last trialogue on the copyright reform of the EU, many „stakeholders“ once again took a stand—or at least, a virtual stand largely through websites such as saveyourinternet.eu whose owners and participants remain deliberately cloaked.
While the saveyourinternet.eu site was originally registered by a Belgian Google lobby company in spring 2018, it is now hidden in the registration data of EURID, without a legally valid legal notice, only with the note that it is „managed“ by the organization EDRi. According to the E-Commerce Directive this is not sufficient.

As in the summer of 2018, e-mails to members of parliament are organized there – to whom these are to be written becomes obvious, the „bad“ MEPs are all marked red and so that it is really a pain they listed with telephone numbers (Strasbourg and Brussels). This is public shaming deluxe again.
There are also text suggestions for the mails and, as usual, the creatives, who are the subject of the directive, are not mentioned themselves. The mails can then be sent in blocks of 20 in the bcc directly to all those who, in the opinion of saveyourinternet.eu, are for or against Article 13.

Illustration: Raise Your Voice & Act Against Article 13 at https://saveyourinternet.eu/fi/#Intro

We have already made it clear on WebSchauder that saveyourinternet.eu is directly or indirectly backed by the Tech Giants associations.

But this new mail wave is something like barking up the wrong tree. US Tech industry calls on US government to intervene in E.U. political process to allow them to continue to exploit creators weiterlesen

US-Regierung soll Ausbeutung der Kreativen ermöglichen

Kurz vor dem vermeintlich letzten Trilog zur Urheberrechtsreform der EU haben nochmals viele „Beteiligte“ Stellung bezogen. Teils offen mit klarer Angabe wer dahinter steht, teils mal wieder über Internetseiten wie saveyourinternet.eu, deren Inhaber und Beteiligte nicht offen dargelegt werden.
Nachdem die Seite im Frühjahr 2018 noch von einer belgischen Google Lobbyfirma registriert wurde, ist sie nun in den Registrierungsdaten von EURID verschleiert, ohne rechtsgültiges Impressum, lediglich mit dem Hinweis, dass sie von der Organisation EDRi „gemanged“ wird. Das reicht gemäß der E-Commerce Directive aber nicht aus. Die Richtlinie gilt selbstverständlich auch für Bürgerrechtsorganisationen.

Dort werden wie schon im Sommer 2018 Mails an Abgeordnete organisiert – an wen diese zu schreiben sind, das wird schnell offensichtlich, die „bösen“ MdEP sind alle rot markiert und damit es denen auch richtig weh tut mit Telefonnummer (sicherheitshalber Straßburg und Brüssel) aufgeführt. Das ist also erneut Public Shaming Deluxe. US-Regierung soll Ausbeutung der Kreativen ermöglichen weiterlesen

Raubkopien bei Amazon Prime

Auf Amazons Plattform Prime Video haben Redakteure des Insiders eine Kopie des Wong Kar-wei Films „In the Mood for Love“ gefunden. Die Kopie stammt von einem gekauften Datenträger und wurde auf Amazon Prime Video unter dem falschen Titel „Those Good Old Years“ zum Streamen angeboten.
Im Januar war zudem eine nicht verifizierte Kopie des japanischen Zombiefilms „One Cut of the Dead“ bei Prime Video aufgetaucht. Auch bei E-Books hatte Amazon in der Vergangenheit Probleme mit Bootleg-Kopien.
Die Probleme entstehen, weil Amazon es Kunden erlaubt, eigene Videos hochzuladen. Die Prüfungen der Uploads sind offenbar nicht ausreichend.

https://futurezone.at/digital-life/amazon-prime-video-hat-ein-problem-mit-bootleg-filmen/400401176

Amazon gibt Probleme mit Produktfälschungen zu

Amazon hat offiziell in einer Mitteilung gegenüber der US-Börsenaufsicht (SEC) zugegeben, dass es auf der Plattform ein Problem mit Produktfälschungen gibt und man unter Umständen nicht in der Lage sei dies zu verhindern. Diese Probleme können letztlich auch auf Amazon selbst zurückfallen.
https://www.computerbild.de/artikel/cb-News-Internet-Amazon-Produkt-Faelschung-22957771.html

Cloudflare scheint einige Piraterieseiten herauszuwerfen

Tarnkappe berichtet, dass das Content Delivery Network Cloudflare seit November 2018 die Betreiber diverser Piraterie-Hoster (rapidvideo u.a.) anschreibt und ihnen mitteilt, sie wegen Verstoßes gegen die Nutzungsbedingungen nicht mehr weiter unterstützt werden.

Cloudflare, manchmal auch Crimeflare genannt, ist als Unterstützer von illegalen Seiten bekannt (Beispiele), hat es auf Platz 1 der Feinde der Künstler und in die “Counterfeit and Piracy Watch List“ der EU-Kommission geschafft (Seite 21).

Walking Dead Staffelstart bereits auf Piratenseiten

Der mit Spannung erwartete Auftakt der 9. Staffel von Walking Dead soll diesen Sonntag auf AMC Premiere feiern. Allerdings erhielten Abonnenten von AMC Premiere die Staffel bereits eine Woche früher.
Die Folge zufriedene Kunden und die Veröffentlichung auf Piraterieseiten. Da als Quelle für die meisten Kopien WEBRIP angegeben wird, werden sie höchstwahrscheinlich aus dem Service von AMC stammen.
https://torrentfreak.com/the-walking-dead-mid-season-opener-already-airing-on-pirate-sites-190206/

Tricksen – Tarnen – Täuschen

Facebook lässt aufhorchen. Kaum wurde mit dem britischen ehemaligen Vizepremierminister Nick Clegg ein neuer Head of Global Affairs vorgestellt, da folgten die ersten interessanten Aussagen des neuen Facebook Managers. Regulierung sei eigentlich gar nicht so schlecht, sagte Clegg der Financial Times. Als ehemaliges ranghoher Regierungsmitglied kann er sich das vermutlich besser vorstellen, weil er es einfach aus seiner Arbeit kennt.

Eine weitere Aussage machte Clegg zum Thema Kampagnen. Immer noch im Lichte der möglichen Beeinflussung von Wahlen durch Facebook-Werbung versprach Clegg, dass zukünftig Kampagnen deutlich gekennzeichnet werden mit z. B. dem Hinweis „Paid By“.
Facebook kommt hier der EU etwas zuvor, die momentan große Anstrengungen unternimmt, etwas gegen Desinformation zu tun. Vor allem in Hinblick auf die EU Wahl im Mai 2019.
Dazu gehört, dass Brüssel monatliche Updates von Internet-Unternehmen wie Google oder Facebook einfordert, in denen diese darstellen müssen, was sie konkret unternommen haben.

Ob diese neue Transparenz wirklich gelebt wird, daran darf man
Zweifel haben.

Der andere Weg
Einen ganz anderen Weg geht die Kampagne Saveyourinternet.eu
Wie ausführlich dargestellt, spielte die Webseite eine zentrale Rolle bei der versuchten Manipulation von EU Parlamentariern durch Mail-Lawinen und Twitter-Stürmen im Sommer 2018.
Die Webseite wurde seinerzeit durch das Lobby Unternehmen N-Square aus Belgien registriert, welches unter anderem für Google tätig ist.
Wer sich die Registrierungsdaten für die Webseite aktuell ansieht, wird feststellen, dass die Seite sich mittlerweile anonymisiert. Tricksen – Tarnen – Täuschen weiterlesen

Niederlande: Uni forscht an anonymen Torrents

Die Delft University of Technology arbeitet an einem anonymen Torrent-Client (Tribler). Um diesen besser entwickeln zu können, hat Professor Johan Pouwelse, Leiter und Gründer des Tribler-Projekts, 14,4 Petabyte Internet-Bandbreite bei Leaseweb, einem piraterienahen ISP, eingekauft.
https://torrentfreak.com/university-buys-14-4-petabyte-bandwidth-to-boost-anonymous-torrent-client-190131/

Facebook soll Minderjährige und deren Eltern abgezockt haben

Nach Angaben der US-Webseite Revealnews soll Facebook jahrelang Kinder und Jugendliche systematisch dazu gebracht haben, möglichst unbemerkt viel Geld ihrer Eltern für Social Games auszugeben.
Die Minderjährigen konnten in Social Games externer Entwickler über die zuvor hinterlegte Kreditkarte ihrer Eltern Geld ausgeben. Dabei sei das Zahlsystem auf Facebook so eingerichtet gewesen, dass die Spieler erst viel zu spät gemerkt hätten, dass sie teils sehr hohe Summen ausgegeben hatten.
Auch Facebook fiel dies Problem auf. Man hat aber darauf verzichtet, bei jedem Kauf erneut die Kreditkartendaten abzufragen, da dies den Umsatz geschmälert hätte.
Beschwerden versuchte das Unternehmen zeitweise dadurch zu beschwichtigen, indem man virtuelle Güter als Entschädigung anbot. Zudem habe Facebook auch versucht die Rückbuchungen der Kreditkartenunternehmen automatisch anzufechten.

https://www.golem.de/news/social-games-facebook-soll-systematisch-minderjaehrige-ausgenutzt-haben-1901-138979.html