Archiv der Kategorie: Bad Boys (?)

Google beliefert Raubkopieportale

Das Internet-Forensik Unternehmen FDS File Defense Service hat festgestellt, dass mehrere illegale Streamingportale auf Datenbestände zugreifen, die bei Google gehostet werden. Die Portale öffnen zur Präsentation eines Filmes einen Videoplayer, der dann die Streamdaten bei Google abholt. Dabei greifen mehrere Portale und Player auf immer die gleiche Daten-ID zu. Google beliefert Raubkopieportale weiterlesen

Internet-Provider halten Jugendschutz-Selbstverpflichtung nicht ein

Nach Angeben des Informationsdienstes heise.de hat Michael Rotert vom Verband der deutschen Internetwirtschaft eco eingeräumt, „dass die 2008 geschlossene Selbstverpflichtung von den Internet-Providern ’in der Fläche’ nicht ausreichend umgesetzt wird.“ Es handelt sich dabei um eine 2008 gegenüber dem Europarat eingegangene freiwillige Selbstverpflichtung, Internet-Provider halten Jugendschutz-Selbstverpflichtung nicht ein weiterlesen

“Uns interessiert die Rechtsauffassung deutscher Verlage nicht.”

Der Berliner Tagesspiegel hat unter dem Titel „Bücher stehlen als Geschäftsmodell“ ein Interview mit einer anonymen Person hinter der illegalen Buch-Plattform boox.to geführt. Großmäulig wurden für das nächste Jahr monatlich über 10 Mio. Downloads prognostiziert.
Nach dem Interview wurde der Dienst kostenpflichtig. Kurz nach einer erneuten Gebührenfälligkeit wurde er im Dezember 2013 eingestellt. Ob wirklich eine Hackerattacke der Grund war oder ob es sich um Abzocke handelte, blieb offen.

Aus Internetreport I / 2014 – April 2014

www.tagesspiegel.de/kultur/internet-piraterie-buecher-stehlen-als-geschaeftsmodell/8690178.html
www.lesen.net/ebook-news/boox-to-und-die-alternativen-die-grosse-abzocke-9792/

USA: Google profitiert weiterhin von illegale Aktivitäten

Die Digital Citizens Alliance hat erneut festgestellt, dass auf youtube unzählige Filme über illegale Aktivitäten mit Werbung verbunden werden. Somit verdient Google massiv an Filmen, die illegale Medikamente, Steroide, gefälschte Pässe, gestohlene Kreditkarten oder Bilder Minderjähriger bewerben. Zudem sind viele der nach Protesten vor neun Monaten gelöschten Filme wieder erhältlich.

https://media.gractions.com/3DE696054309A422E45E08789A37B98CA008EEE5/62eb9ba4-d80b-48f0-af35-9f1870757265.pdf

Film zum Thema:
www.digitalcitizensalliance.org/cac/advocacy/content.aspx?page=Digitalweeds

USA: Wiederholte Werbeschaltung auf illegalen Seiten

In den USA hat das USC Annenberg Innovation Lab inzwischen 5 Reports zur Werbung auf illegalen Internetseiten veröffentlicht. In den letzten vier Reports wurden auch die werbenden Unternehmen aufgeführt. Dass eine Benennung nicht unbedingt weitere Werbeschaltungen auf illegalen Seiten verhinderte, zeigt sich daran, dass mehrere Unternehmen mehrfach erwischt wurden: USA: Wiederholte Werbeschaltung auf illegalen Seiten weiterlesen

OLG Stuttgart: Haftung für Werbung auf illegalen Seiten

Das OLG Stuttgart hat in einem von WebGuard betriebenen Verfahren entschieden, dass werbetreibende Unternehmen nach einer ersten Information dazu verpflichtet sind, nicht weiterhin auf (jugendschutzrechtlich) illegalen Seiten zu werben. Tun sie dies nicht, kommt eine Gehilfenhaftung in Betracht. Die Ausrede, dass Dritte die Werbeschaltung übernommen haben, zählt nicht. OLG Stuttgart: Haftung für Werbung auf illegalen Seiten weiterlesen

USA: Werbepranger

Mit seinem monatlichen „Online Advertising Transparency Report“ veröffentlicht das USC Annenberg Innovation Lab seit Anfang des Jahres einen monatlichen Report über Werbung auf illegalen Downloadplattformen. Der erste Bericht präsentierte Google (mit Double Click) als zweitgrößten Werbeverbreiter auf den untersuchten illegalen Seiten. In den Folgemonaten kam Google aber nicht mehr unter die Top 10. Seit der zweiten Ausgabe wird zusätzlich eine Liste der auf illegalen Seiten werbenden Marken veröffentlicht, darunter bisher auch immer große deutsche Unternehmen.

Aus Internetreport II / 2013 – April 2013

www.annenberglab.com/projects/ad-piracy-report-0

Geschäftsmodell Urheberrechtsverletzung

Britische Marktforscher von BAE Systems Detica haben im Auftrag von Google und der Musik-Verwertungsgesellschaft PRS aus über tausend gemeldeten urheberrechtsverletzenden Internetangeboten eine Modell aus 6 verschiedenen Pirateriegeschäftsmodellen entwickelt und 153 Seiten genauer untersucht.

Folgende 6 Geschäftsmodelle werden beschrieben: Geschäftsmodell Urheberrechtsverletzung weiterlesen

Google – hohe und wachsende Bedeutung für das Auffinden von Raubkopien

Kino.to ist tot – Filme werden weiterhin angesehen. Auch wenn ein Teil der kino.to – Kunden sich nun legalen Alternativen zugewandt hat, so muss man davon ausgehen, dass sich ein Teil der Kunden weiterhin eine kostenfreie illegale Alternative sucht. Ein Weg, diese zu finden, sind Suchmaschinen. In welchem Maße dies geschah hat Web-Guard Anfang Juli überprüft. Datenbasis war die Liste der wichtigsten Portale von OpSec Security sowie öffentlich zugängliches Material des Internetbewertungsdienst alexa.com. Google – hohe und wachsende Bedeutung für das Auffinden von Raubkopien weiterlesen